Abo
  • Services:

British Telecom: BT wehrt sich gegen Übernahme durch Deutsche Telekom

Ein Stillhalteabkommen zwischen der BT Group und der Deutschen Telekom läuft in Kürze aus. Die Telekom ist größter Aktionär und könnte den britischen Telekommunikationskonzern kaufen. Doch die Briten wollen nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
BT-Techniker bei der Arbeit
BT-Techniker bei der Arbeit (Bild: BT Group)

Der britische Telekommunikationskonzern BT soll sich gegen eine feindliche Übernahme durch seinen Großaktionär Deutsche Telekom wehren. Das berichtet Mail on Sunday unter Berufung auf Londoner Finanzkreise. BT habe die bekanntesten Übernahmeexperten zur Abwehr engagiert.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Seit Ende 2018 arbeite BT mit den zwei Merger-Experten von Robey Warshaw und Goldman Sachs zusammen, heißt es. Eine dreijährige Stillhaltevereinbarung, nach der die Telekom keine weiteren Aktionen der BT Group erwerben darf, läuft Ende Januar 2019 aus. Die BT-Aktie ist gegenwärtig im Kurs stark gefallen und das Britische Pfund steht weiterhin schwächer zum Euro.

Der Mobilfunkbetreiber EE (ehemals Everything Everywhere) gehört seit Januar 2016 zu BT, der vereinbarte Kaufpreis für EE betrug 12,5 Milliarden Pfund (16,7 Milliarden Euro). BT hatte zuvor Mobilfunkprodukte im Angebot, für die das Netz von EE genutzt wurde. Die Telekom hatte ihren Anteil an EE in die BT eingebracht und so 12 Prozent der Aktien an BT erhalten. Damit wurde die Telekom größter Einzelaktionär.

BT stand einer Übernahme durch die Telekom nicht immer ablehnend gegenüber. BT wollte im Januar 2016 laut Aufsichtsratschef Sir Mike Rake noch Joint Ventures mit der Telekom prüfen. Rake schloss auch eine Übernahme des Konzerns durch die Telekom nicht aus: "Wir leben in einer globalisierten Welt und Großbritannien ist eine der offensten Volkswirtschaften der Welt." Es gebe keine goldene Aktie, um eine Übernahme zu verhindern und es würden Entscheidungen im Sinne der Aktionäre getroffen.

In Deutschland erbringt BT vor allem Netzwerk-, Kommunikations- und IT-Dienstleistungen für große, zumeist international tätige Unternehmen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

M.P. 12. Jan 2019 / Themenstart

Porsche wollte Volkswagen mit Optionsscheinen übernehmen, die sie gegenüber den üblichen...

M.P. 12. Jan 2019 / Themenstart

Ob aber die Isolationisten von der Insel EU-Muttergesellschaften nicht so viele...

bombinho 11. Jan 2019 / Themenstart

Hoere ich zum ersten Mal. Zum Beispiel bei der Firstgroup ist die DB nicht als...

FrankM 10. Jan 2019 / Themenstart

Also ich wusste nicht, was der Artikel mir nun sagen will. Auf anderen Webseiten steht es...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
    Kaufberatung
    Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

    Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
    Von Ingo Pakalski

    1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
    2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

    IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
    IT-Jobs
    Ein Jahr als Freelancer

    Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

    1. Agilität Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
    2. Studie Wo Frauen in der IT gut verdienen
    3. Freiberuflichkeit Bin ich zum Freelancer im IT-Business geeignet?

      •  /