• IT-Karriere:
  • Services:

British Airways: IT-Probleme ließen einen Teil der Flotte am Boden

127 Flugstreichungen musste British Airways am 7. August 2019 um London herum vornehmen. Doch nicht etwa wegen Wetter oder Vulkanausbrüchen, sondern weil die IT-Systeme der Fluggesellschaft große Probleme hatten. Die Hardware war bereit, die Software aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Während Gatwick und Heathrow viele Probleme hatten, lief der Betrieb in London City normal. (Symbolbild)
Während Gatwick und Heathrow viele Probleme hatten, lief der Betrieb in London City normal. (Symbolbild) (Bild: Andreas Sebayang/Privat)

Am gestrigen 7. August musste British Airways stolze 117 Flüge in London Heathrow streichen, wie der Fernsehsender BBC berichtet. Weitere 10 Flüge betrafen London Gatwick, an dem British Airways ebenfalls eine Basis unterhält. London City war demnach nicht betroffen.

Stellenmarkt
  1. ESG Mobility GmbH, München
  2. Rödl & Partner, Nürnberg

Damit hat sich die Situation noch verschlimmert. Am gestrigen Vormittag sah es nach unseren Beobachtungen noch nach einer begrenzten Anzahl von Flugstreichungen, vor allem im Vereinigten Königreich, aus. Sichtbar war zudem, dass British Airways Kunden das Angebot einer Umbuchung machte, vermutlich um Last aus dem System zu nehmen, da die Fluggäste, die ihren Flug wahrnehmen müssen, natürlich auf die nächsten Flieger verteilt werden mussten. Da es einen Mittwoch betraf, typischerweise kein allzu stark ausgelasteter Tag im Luftverkehr, hätte dies mit geringen Auswirkungen noch aufgefangen werden können.

Doch die Probleme nahmen offenbar zu. 127 gestrichene Flüge bedeuten eine niedrige fünfstellige Anzahl an Fluggästen, die nicht wegkamen. Schließlich werden in Gatwick und Heathrow überwiegend Mittel- und Langstrecken-Jets abgefertigt. Dazu kommen zahlreiche Verspätungen, verpasste Anschlussflüge und ähnliches, also viel Ärger auch für diejenigen, die abfliegen konnten.

British Airways auf dem Weg zum Normalbetrieb

Einem morgendlichen Tweet des Unternehmens zufolge konnte das Problem mittlerweile behoben werden. Es kommt aber weiter zu Störungen. Das liegt daran, dass die Rückkehr zum Normalbetrieb nach solchen Ausfällen kaum durch Reserven ausgeglichen werden kann. Flugzeuge und auch Crews sind unter Umständen nicht dort, wo sie sein sollten und die Umlaufplanung gerät durcheinander. Insbesondere bei der Langstrecke kann das sehr problematisch sein. Hinzu kommt, dass der Luftraum rund um London Heathrow kaum mit mehr Maschinen gefüllt werden kann. Der Flughafen ist oft an seiner Kapazitätsgrenze. Da kann es dann passieren, dass Flugzeuge mitunter gar keine Starterlaubnis von entfernten Flughäfen bekommen, weil Heathrow sie nicht aufnehmen kann.

Welche Verbindungen generell betroffen waren, ist unklar. Stichproben ergaben, dass die Langstrecke weitestgehend bedient wurde. Allerdings mit auffälligen, bisweilen drastischen Verspätungen. So hoben ab Heathrow von zwölf Maschinen nach New York nur zwei pünktlich ab. Fast alle Flugzeuge hatten um eine Stunde Verspätung. Eine Maschine sogar mehr als acht Stunden. Auch Flüge nach San Francisco oder Hong Kong waren betroffen. Flugstreichungen haben wir in der Stichprobe aber nicht entdeckt.

Diese betrafen vor allem Europa. Drei von sieben Flügen nach Berlin wurden beispielsweise gestrichen. Nach München waren es nur zwei von sieben. Der Rest hob verspätet ab. Nur Frankfurt musste nur einen von sechs Ausfällen hinnehmen mit einer Maschine, die sogar pünktlich losflog. Dagegen verlor Zürich die Hälfte seiner British-Airways-Verbindungen (drei von sechs).

Mit den Flugzeugen selber gab es keine Probleme. Es lag an der Software, die die Flieger am Boden ließ.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,26€
  2. (-20%) 39,99€
  3. (-70%) 4,80€
  4. 26,99€

Saschimihh 08. Aug 2019

+1 Full ack


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

    •  /