Abo
  • IT-Karriere:

Britischer Röhrencomputer EDSAC: Seltenes Bauteil in den USA gefunden

Auf dem britischen Röhrencomputer EDSAC soll das erste Computerspiel der Welt gelaufen sein. Ein Bauteil des Gerätes ist nun in den USA entdeckt worden und könnte wieder Verwendung finden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das in den USA aufgetauchte Röhrengestell des EDSAC-Computers
Das in den USA aufgetauchte Röhrengestell des EDSAC-Computers (Bild: The National Museum of Computing)

In den USA ist überraschend ein Originalbauteil eines der ersten Computer der Welt aufgetaucht. Wie das britische National Museum of Computing berichtet, handelt es sich um ein Rahmengestell für 28 Röhren des Electronic Delay Storage Automatic Calculators (EDSAC). Der Computer wurde von 1946 bis 1949 von der Universität Cambrigde gebaut und verfügte über mehr als 3.000 Röhren für Rechenoperationen sowie Quecksilber-Laufzeitspeicher für zunächst 512 Datenworte, was zwei Kilobyte an PC-Speicherplatz entsprechen soll.

Stellenmarkt
  1. Harro Höfliger Verpackungsmaschinen GmbH, Allmersbach
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz

Dem Museum zufolge spendete der US-Bürger Robert Little aus dem Bundesstaat Pennsylvania das Bauteil, nachdem er aus den Medien von der Rekonstruktion des Computers erfahren hatte. Little will den Rahmen im Jahr 1969 von Robert Clark erhalten haben, der in Cambridge wohnte und sich mit drei oder vier der Gestelle zunächst ein Bücherregal bauen wollte. Die übrigen Rahmen wurden möglicherweise weggeworfen. Nach Angaben Littles hatte Clark die Teile erworben, als die Uni Cambridge Ende der 1950er Jahre den Computer ausrangierte und versteigerte. Clark soll damals gegen einen lokalen Schrotthändler geboten haben.

Erstes Computerspiel programmiert

Das Fundstück befindet sich allerdings in keinem guten Zustand. Der Rahmen sei ziemlich verrostet und viele Kabel seien von den Lötleisten abgerissen, sagte Andrew Herbert, Leiter des Rekonstruktionsprojektes am Museum. Es würde einen großen Aufwand bedeuten, den Rahmen wieder funktionsfähig zu machen. Allerdings könnten möglicherweise einige der Original-Röhren in dem rekonstruierten Gerät eingesetzt werden.

  • Der Leiter des Rekonstruktionsprojektes, Andrew Herbert, mit dem gefundenen Chassis Typ 1A. (Fotos: The National Museum of Computing)
  • Die Wissenschaftler Maurice Wilkes und Bill Renwick vor dem Original-EDSAC in den 1950er Jahren.
  • Der wiederhergestellte EDSAC sollte 2015 fertig werden.
  • In dem Rahmen finden 20 Röhren Platz.
  • Nur mit großem Aufwand kann das Fundstück wieder funktionsfähig gemacht werden.
  • Von diesem Typ waren 42 Exemplare in dem Computer verbaut.
  • Die Sockel der Verstärkerröhren von unten gesehen.
Der Leiter des Rekonstruktionsprojektes, Andrew Herbert, mit dem gefundenen Chassis Typ 1A. (Fotos: The National Museum of Computing)

Zudem hofft Herbert, dass weitere Bauteile auftauchen, die bei der Auktion versteigert worden waren. Den Angaben zufolge verfügte der Computer über 70 verschiedene Rahmentypen. Von dem jetzt gefundenen Chassis-Typ 1A soll es 42 Exemplare gegeben haben. Es handelte sich dabei um eine Speichereinheit (Store Regeneration Unit), die die Daten in den Laufzeitspeichern zirkulieren ließ. Auch die übrigen Rahmen konnten jeweils bis zu 28 Röhren tragen. Mit drei Pentoden und zwei Röhrendioden ließ sich ein Und-Gatter realisieren.

Der EDSAC war mehr als zwei Meter hoch und stand auf einer Grundfläche von vier mal fünf Metern. Der Rechner konnte 650 Operationen pro Sekunde ausführen und soll damit 1.500-mal schneller als mechanische Rechenmaschinen gewesen sein. 1952 wurde auf EDSAC das Computerspiel OXO entwickelt, ein Tic-Tac-Toe-Spiel. Es lässt sich auch auf einem EDSAC-Simulator spielen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

muhzilla 06. Feb 2015

Oder zur Vorführung des Z3-Nachbaus durch Zuses Sohn Horst. Kann ich aber nur semi...

muhzilla 06. Feb 2015

Ich bin da eigentlich auch kein Freund von, aber die Informatik spricht nun mal Englisch...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC probegefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC probegefahren Video aufrufen
Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
    Zephyrus G GA502 im Test
    Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

    Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
    2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
    3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
    Arbeit
    Hilfe für frustrierte ITler

    Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
    Von Robert Meyer

    1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

      •  /