Abo
  • IT-Karriere:

Britischer Geheimdienst: #GCHQ #stasi #zersetzung

Der britische Geheimdienst GCHQ will "Cyber-Zauberer" ausbilden. Sie sollen Zielpersonen im Netz diskreditieren und ihre Netzwerke zersetzen. Netzaktivisten sehen Parallelen zu Methoden der Stasi.

Artikel veröffentlicht am ,
Cyber-Zauberer für den GCHQ
Cyber-Zauberer für den GCHQ (Bild: Theintercept.com)

Neue Dokumente aus dem Fundus von US-Whistleblower Edward Snowden zeigen Methoden der westlichen Geheimdienste zu verdeckten Onlineaktionen gegen Personen, Gruppen und Unternehmen. Eine Präsentation des britischen GCHQ trägt den Titel "Die Kunst der Täuschung" und will "Cyber-Zauberer" ausbilden. Andere Dokumente beschreiben, wie Personen oder Unternehmen mit falschen Angaben gezielt diskreditiert werden können. Der amerikanische Enthüllungsjournalist Glenn Greenwald veröffentlichte das Material in seinem neuen Portal The Intercept. Aktivisten wie Jacob Appelbaum und Frank Rieger verwiesen über Twitter unter anderem unter Hastags wie #stasi, #zersetzung und #Mfs auf frappierende Parallelen zu einer entsprechenden Richtlinie der Stasi aus dem Jahr 1976.

Stellenmarkt
  1. Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG, Schönaich
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Hinter den Konzepten steht eine neu gebildete Einheit des GCHQ, die Joint Threat Research Intelligence Group (JTRIG). Diese führte auch DDoS-Angriffe gegen Aktivisten von Anonymous aus. Nach Darstellung Greenwalds richten sich die Infiltrationstechniken nicht gegen normale Spionageziele wie feindliche Staaten und deren Führer, sondern anstelle strafrechtlicher Ermittlungen gegen verdächtige Hacktivisten, die weder angeklagt noch verurteilt seien. Ein Dokument trägt die Überschrift: "Neue Möglichkeiten und Aktionen gegen Hacktivismus eröffnen."

Gezielte Rufschädigung

Die Methoden der Rufschädigung sind rabiat: So soll über soziale Netzwerke das Vertrauen von Zielpersonen erschlichen werden, um sich dann auf einem Blog als Opfer dieser Personen darstellen zu können. Der Familie sowie Freunden und Bekannten sollen E-Mails oder SMS geschrieben werden. Um Unternehmen zu diskreditieren, sollen vertrauliche Informationen an die Presse weitergegeben werden. Auf einschlägigen Foren soll negativ über die Firma berichtet werden. Darüber hinaus sollen Geschäfte beendet und Geschäftsbeziehungen ruiniert werden. In der erwähnten Richtlinie der Stasi wurden vergleichbare "bewährte Formen der Zersetzung" genannt: "systematische Diskreditierung des öffentlichen Rufes, des Ansehens und des Prestiges auf der Grundlage miteinander verbundener wahrer, überprüfbarer und diskreditierender sowie unwahrer, glaubhafter, nicht widerlegbarer und damit ebenfalls diskreditierender Angaben; systematische Organisierung beruflicher und gesellschaftlicher Mißerfolge zur Untergrabung des Selbstvertrauens einzelner Personen".

Die Geheimdienste bedienen sich dabei auch Erkenntnissen aus Psychologie und Sozialwissenschaften, um Aktivistengruppen nicht nur zu verstehen, sondern auch um sie zu kontrollieren. Eine "Humanwissenschaftliche Operationszelle" soll sich dabei "Strategischer Beeinflussung und Störungen" widmen. Einzelne Dokumente tragen dabei Titel wie "Die psychologischen Bausteine der Täuschung" oder die "Zehn Prinzipien der Beeinflussung". Die Präsentation beschreibt zudem die "Feststellung und Ausnutzung von Bruchstellen" in Gruppen. Als Methoden der Störung sind dabei sieben Operationen genannt, darunter "Falsche Flagge", "Falsche Rettung", Infiltration und List.

Das GCHQ wollte auf Anfrage Greenwalds keine Stellung zu den Dokumenten nehmen. Der Nachrichtendienst gab die Standardantwort, wonach keine geheimdienstlichen Themen kommentiert würden. Zudem erfolge jede Tätigkeit "in einem strikten rechtlichen und polizeilichen Rahmen, der garantiere, dass die Aktivitäten autorisiert, notwendig und angemessen sind". Ob und in welchem Umfang die Methoden tatsächlich angewandt wurden, bleibt offen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 49,70€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

emkay443 26. Feb 2014

Hast du im Bad einen Spiegel? Super, guck rein, dann hast du deine Antwort. Ernsthaft...

Aerouge 26. Feb 2014

Erzähl das mal den Insassen von Guantanamo. Da sitzen teilweise Leute ein, weil sie die...

Aerouge 26. Feb 2014

Glaube eher, das hier die Geheimdienste ÜBER dem Gesetz stehen, und es damit scheißegal...

Aerouge 26. Feb 2014

Warum meinste das der Leiter der Stasi-Untersuchungs-Behörde jetzt unser Bundespräsident...

/mecki78 25. Feb 2014

Ganz einfach: Weil es niemanden interessiert wenn ich heute alle Seiten au einmal...


Folgen Sie uns
       


Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

    •  /