Britcoin: Großbritannien will eigene Digitalwährung

Der britische Finanzminister möchte einen Britcoin. Die Kryptowährung solle dem britischen Finanzsektor auf die Sprünge helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gesellt sich bald der Britcoin zu Bitcoin, Ether oder Ripple/XRP?
Gesellt sich bald der Britcoin zu Bitcoin, Ether oder Ripple/XRP? (Bild: WorldSpectrum/Pixabay)

Wie China und Facebook möchte auch Großbritannien eine eigene Digitalwährung entwickeln. Dazu kündigte der britische Finanzminister Rishi Sunak eine Arbeitsgruppe an. Diese solle die Machbarkeit einer zentralbankgestützten Digitaldevise ausloten. Auf Twitter nannte er die Devise Britcoin, in Anspielung auf die bekannte Kryptowährung Bitcoin. Zuerst hatte der Nachrichtensender N-TV berichtet.

Stellenmarkt
  1. Performance Manager IT Infrastruktur (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf
  2. Mathematiker in der iGaming Branche (w/m/d)
    Gamomat Development GmbH, Berlin
Detailsuche

"Wir richten eine neue Arbeitsgruppe des Finanzministeriums und der Bank von England ein, um die Erkundungsarbeiten zu einer möglichen digitalen Zentralbankwährung (CBDC) zu koordinieren", sagte der Finanzminister auf einer Finanzkonferenz. Die Währung solle regulär von Haushalten und Firmen genutzt werden und würde Bargeld ergänzen, aber nicht ersetzen, teilte die Bank von England mit.

Noch keine konkreten Pläne

Noch handelt es sich bei den Plänen jedoch nur um Überlegungen. Ob es wirklich einen Britcoin geben soll, haben Regierung und Notenbank noch nicht entschieden. Teil der Überlegungen sind laut dem Finanzminister auch, wie der britischen Finanzsektor "offener, grüner und technologisch fortschrittlicher" gestaltet werden kann. Ziel sei es, die nach dem Brexit ins Wanken geratene Führungsposition des Finanzplatzes Großbritannien zu erhalten, so Sunak.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen

Auch in anderen Staaten wie China oder Staatenverbünden wie der Europäischen Union gibt es Überlegungen oder konkrete Ausarbeitungen zu Digitalwährungen. Mit Diem, das früher Libra hieß, arbeitet auch die Privatwirtschaft unter der Führung von Facebook an einer Digitalwährung. Diese sollte eigentlich schon im Laufe des vergangenen Jahres verfügbar sein. Die einzelnen digitalen Münzen sollen dabei fest an einzelne nationale Währungen gekoppelt werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


/mecki78 20. Apr 2021

Klar. Denn jeder Auftragskiller wird sich natürlich brav an dieses Verbot halten. Er mag...

John2k 20. Apr 2021

Wozu? Mit der einen kann man bezahlen, wenn sie offiziell ist und mit der anderen halt...

gan 20. Apr 2021

Basierend auf der Menge gesammelter brauner Masse anstelle von Rechenleistung oder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Bundestagswahl 2021: Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden
    Bundestagswahl 2021
    Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden

    Die Union erzielt bei der Bundestagswahl 2021 ihr bislang schlechtestes Ergebnis. Dennoch will Spitzenkandidat Laschet Kanzler einer "Zukunftskoalition" werden.

  2. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /