Abo
  • IT-Karriere:

Bristol Ridge & Stoney Ridge: Verbesserte Carrizo-Chips für Notebooks

AMD hat Prozessoren mit integrierter Grafikeinheit für Notebooks vorgestellt: Die Bristol Ridge und Stoney Ridge basieren zwar auf dem Carrizo-Design. Sie werden aber in einem überarbeiteten Verfahren gefertigt, beschleunigen mehr Codecs und nutzen neue Tricks.

Artikel veröffentlicht am ,
Bristol Ridge
Bristol Ridge (Bild: AMD)

AMD hat auf der Computex-Pressekonferenz in Taipeh, Taiwan, neue Notebook-Chips vorgestellt. Die als Bristol Ridge und Stoney Ridge bezeichneten Prozessoren mit integrierter Grafikeinheit sollen verglichen mit den bisherigen Carrizo-Modellen die Leistung deutlich steigern. Das Chip-Design von Bristol Ridge ist zwar identisch, durch diverse freigeschaltete Funktionen und einige Verbesserungen handelt es sich aber faktisch um ein eigenständiges Produkt. Für Stoney Ridge hat AMD zudem eine neue Maske entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Heidelberg GmbH, Heidelberg
  2. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg

Bristol Ridge wird wie Carrizo in einem 28-nm-Bulk-Verfahren bei Globalfoundries gefertigt, der Prozess wurde für den wie gehabt 250 qmm großen Chip jedoch weiter optimiert. In ihm stecken zwei Excavator-CPU-Module mit je zwei Integer-Kernen, die Grafikeinheit besteht aus acht Compute Units, also 512 Shader-Rechenwerken. Das Dual-Channel-Speicherinterface mit 2 x 64 Bit samt ECC unterstützt bis zu DDR4-2400.

  • Details zu Bristol und Stoney Ridge (Bild: AMD)
  • Details zu Bristol und Stoney Ridge (Bild: AMD)
  • Details zu Bristol und Stoney Ridge (Bild: AMD)
  • Details zu Bristol und Stoney Ridge (Bild: AMD)
  • Details zu Bristol und Stoney Ridge (Bild: AMD)
  • Details zu Bristol und Stoney Ridge (Bild: AMD)
  • Details zu Bristol und Stoney Ridge (Bild: AMD)
  • Details zu Bristol und Stoney Ridge (Bild: AMD)
  • Details zu Bristol und Stoney Ridge (Bild: AMD)
  • Details zu Bristol und Stoney Ridge (Bild: AMD)
  • Details zu Bristol und Stoney Ridge (Bild: AMD)
  • Details zu Bristol und Stoney Ridge (Bild: AMD)
Details zu Bristol und Stoney Ridge (Bild: AMD)

Das Stoney Ridge genannte System-on-a-Chip misst 125 qmm, es beherbergt 1,2 statt 3,1 Milliarden Transistoren und weist ein Single-Channel-Interface für DDR4-2133-Speicher auf. Neu ist die Hardwarebeschleunigung von Googles VP9-Codec, wichtig für Youtube unter Chrome, bis hinauf zur 1080p-Auflösung bei 30 Hz. HEVC (H.265) wird bis 4K-UHD bei 30 Hz unterstützt.

Für beide neuen Prozessoren wurden Funktionen freigeschaltet, mit denen die jeweils anliegenden Spannungen und Taktraten über das Niveau der bisherigen Carrizo-Modelle gesteigert werden können: Neben den bekannten Sensoren für AVFS (Adaptive Voltage and Frequency Scaling) im Chip selbst unterstützen Bristol und Stoney Ridge auch eine Handvoll externe Messfühler.

Die prüfen wie bei Mullins-basierten Tablets die Oberflächentemperatur des Notebooks, was kurzfristig höhere Boost-Frequenzen ermöglicht. Eine weniger konservative Auslegung des Alterungsprozesses der Chips kombiniert mit einer eine paar Hundertstel Sekunden dauernden Prüfung beim Booten packt noch mehr MHz bei ähnlicher Leistungsaufnahme oben drauf. Im 15- und im 35-Watt-Segment liefern Bristol sowie Stoney Ridge höhere Frequenzen als Carrizo.

ChipModuleTaktALUsBoostSpeicherTDP (cTDP)
FX-9830PBR2 / 43,0 - 3,7 GHz512900 MHzDDR4-240035W (25W-45W)
FX-9800PBR2 / 42,7 - 3,6 GHz512758 MHzDDR4-186615W (12W-15W)
A12-9730PBR2 / 42,8 - 3,5 GHz384900 MHzDDR4-240035W (25W-45W)
A12-9700PBR2 / 42,5 - 3,4 GHz384758 MHzDDR4-186615W (12W-15W)
A10-9630PBR2 / 42,6 - 3,3 GHz384800 MHzDDR4-240035W (25W-45W)
A10-9600PBR2 / 42,4 - 3,3 GHz384720 MHzDDR4-186615W (12W-15W)
A9-9410SR1 / 22,9 - 3,5 GHz192800 MHzDDR4-?15W (10W-25W)
A6-9210SR1 / 22,4 - 2,8 GHz192600 MHzDDR4-?15W (10W-15W)
E2-9010SR1 / 22,0 - 2,2 GHz128600 MHzDDR4-?15W (10W-15W)
Spezifikationen von Bristol & Stoney Ridge

Um es Käufern wie Herstellern einfacher zu machen, kennzeichnet AMD die schnelleren Chips mit einem auf "30P" endenden Produktnamen. Diese Modelle unterstützen zudem Arbeitsspeicher mit mehr Takt, was angesichts der ebenfalls flotteren Grafikeinheiten Sinn ergibt. Alle Varianten können vom jeweiligen OEM per Custom-TDP an das jeweilige Kühldesign eines Notebooks angepasst werden: Ein 15-Watt-Prozessor läuft dann etwa mit 11 oder 23 Watt.

Bristol Ridge für Desktopsysteme, so wie Carrizo in Form des Athlon X4 845, erscheint später im laufenden Jahr für den neuen Sockel AM4. Den verwendet AMD auch für Summit Ridge, also CPUs mit acht Zen-Kernen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 49,70€

gaciju 03. Jun 2016

Sicher? Die Folie suggeriert, dass VP9 allenfalls vielleicht noch in Software bzw...

David64Bit 02. Jun 2016

Nein. Es gab nur einen haufen Ankündigungen, AMD hat einen riesigen Server-Deal gesichert...


Folgen Sie uns
       


Elektro-SUV Nio ES 8 Probe gefahren

Der ES8 ist ein SUV des chinesischen Herstellers Nio. Wir sind damit über die Alpen gefahren.

Elektro-SUV Nio ES 8 Probe gefahren Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
    FX Tec Pro 1 im Hands on
    Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

    Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
    2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
    3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

    Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
    Galaxy Fold im Hands on
    Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

    Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
    2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
    3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

      •  /