Abo
  • Services:

Bristol Ridge: AMD will Notebook-Chips um fast 1 GHz beschleunigen

Für die kommenden Notebook-SoCs vom Typ Bristol Ridge plant AMD hohe Frequenzen: Verglichen mit Carrizo sollen sie von 2 auf 3 GHz steigen - ohne dabei die Leistungsaufnahme zu erhöhen.

Artikel veröffentlicht am ,
Merlin Falcon, der indirekte Vorgänger von Bristol Ridge
Merlin Falcon, der indirekte Vorgänger von Bristol Ridge (Bild: AMD)

AMD plant Notebook-Chips, die knapp 1 GHz höher takten als derzeitige Modelle. Konkret soll Bristol Ridge im 35-Watt-Segment mit einem Basistakt von 3 GHz antreten - der schnellste Carrizo hingegen läuft mit 2,1 GHz zuzüglich Turbo. Dresdenboy hat die passenden Typenbezeichnungen beim USB Implementers Forum entdeckt und mit älteren Informationen aus Asien kombiniert. Abseits der CPU-Frequenz fällt dabei auf: Die 15-Watt-Carrizos sind beim Speichertakt massiv eingeschränkt, Bristol Ridge dank DDR4-Unterstützung nicht.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)
  2. operational services GmbH & Co. KG, München

Im Dezember 2015 hatte Benchlife mehrere Präsentationsfolien zu Bristol Ridge für Desktop-Systeme und Notebooks veröffentlicht, damals noch ohne Namen. Den von Dresdenboy gefundenen Informationen zufolge werden die neuen Topmodelle der FX-9830P mit 35 Watt und der FX-9800P mit 15 Watt die Nachfolger des FX-8800P bilden. Der ist allgemein für 15 bis 35 Watt ausgelegt und passt die Frequenzen der thermischen Verlustleistung an.

Schneller DDR4-2400-Speicher wird unterstützt

Besonders wichtig für AMDs Prozessoren mit integrierter Grafikeinheit ist die verfügbare Datentransferrate durch den Arbeitsspeicher. Bei den aktuellen Carrizo-Modellen spezifiziert AMD zwar DDR3-2133 für die 35-Watt-Stufe, jedoch nur DDR3-1600 für die 15-Watt-Klasse. Bei Intel hingegen sind alle Core-i-Varianten mit Skylake-Technik für DDR4-2133 ausgelegt. Bei Bristol Ridge setzt AMD daher DDR4-2400 (35 Watt) und DDR3/DDR4-1866 (15 Watt) an.

Die kommenden Chips werden auf dem neuen BGA-Sockel FP4 verlötet und wie Carrizo im 28-nm-Verfahren bei Globalfoundries gefertigt. Allerdings hat AMD das Power Management überarbeitet. Zudem ist offenbar Bristol Ridge mehr als ein neues Carrizo-Stepping in einem anderen Package, da der Videoblock und die Caches verbessert worden sein sollen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

wasdeeh 05. Mär 2016

Naja, der money quote ist aber folgender: "Given that we know AMD is selling the SoC...

Sharra 10. Feb 2016

Wenn du die Berichte verfolgt hättest, wüsstest du dass TSMC und Globalfoundries auf 14nm...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    •  /