• IT-Karriere:
  • Services:

Bristol Ridge: AMD veröffentlicht Kombiprozessoren für Business-Rechner

Für effiziente, kompakte und teils teure Firmensysteme, etwa von HP: AMDs neue Pro-Versionen von Bristol Ridge sollen im Business-Umfeld eine Alternative zu Intels Prozessoren darstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Business-Systeme mit Bristol Ridge als Pro-Version
Business-Systeme mit Bristol Ridge als Pro-Version (Bild: HP)

AMD hat die Business-Versionen von Bristol Ridge vorgestellt, bei den mit einem Pro-Präfix versehenen Chips handelt es sich um gesockelte Kombiprozessoren für den Business-Einsatz in Firmen. Technisch sind die Modelle identisch mit den regulären Varianten für den Sockel AM4, die AMD derzeit einzig an Hersteller von Komplett-PCs, nicht aber an Endkunden verkauft.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB-AST, Ilmenau

Das vorgestellte Pro bei Chips wie dem Topmodell Pro A12-9800 interpretiert AMD als Akronym für Performance (Leistung), Reliability (Zuverlässigkeit) und Opportunity (Gelegenheit). Der Hersteller positioniert die Business-Versionen von Bristol Ridge gegen Intels Celerons über die Pentiums bis hin zu den Core i3/i5. Allerdings gehe die Gegenüberstellung nicht zwingend mit identischer Geschwindigkeit einher, wie AMD in einer Fußnote anmerkt.

  • Bristol Ridge ist deutlich effizienter (Bild: AMD)
  • Die neuen Chips sollen eine Alternative zu Intels Prozessoren sein (Bild: AMD)
  • AMDs neue AM4-Plattform ist modern (Bild: AMD)
  • Management-Funktionen dürfen nicht fehlen (Bild: AMD)
  • Erste Systeme kommen von HP (Bild: AMD)
Die neuen Chips sollen eine Alternative zu Intels Prozessoren sein (Bild: AMD)

Im 35- und 65-Watt-Bereich sollen die schnellen A12- und A10-Varianten gegen die Core i3/i5 bei der Leistung ankommen, wenn die integrierte Grafikeinheit per OpenGL-Schnittstelle zur Beschleunigung eingesetzt wird. Reine CPU-Benchmarks zeigt AMD keine, wenngleich Tests mit dem älteren Athlon X4 845 zeigen, dass die Pentiums geschlagen werden. Wichtig ist, dass AMD die Leistungsaufnahme verglichen mit Kaveri deutlich senken konnte, so dass trotz ansprechender Geschwindigkeit kompakte Systeme möglich sind.

Kleine und kleinere Business-Systeme

Wie üblich konnte der Hersteller im margenträchtigen Geschäftskundenumfeld erneut HP als Partner gewinnen. Der Elitedesk 705 G3 erscheint als Mini-, SFF- (Small Form Factor) und Micro-Tower-Variante. Für Ende Oktober ist gar ein HP-System geplant, was weniger als ein Liter Volumen aufweist - Details unterliegen noch einer Sperrfrist. Die bisher verfügbaren Elitedesk 705 G3 kosten je nach Ausstattung bis zu 1.000 Euro, alle Versionen nutzen aber nur ein Speichermodul, was die im Chip integrierte GPU ausbremst.

Bleibt zu wünschen, dass HP die USB-3.1-Gen2-Ports des B350-Chipsatzes nach außen führt. Ersten Tests eines Pavilion Desktops zufolge hat HP das dort nicht getan, womit ein Vorteil der neuen AM4-Plattform brachliegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-30%) 41,99€
  2. (-20%) 47,99€
  3. 24,00€
  4. 14,99€

M.P. 05. Okt 2016

Bei 1500 Arbeitsplätzen passiert immer irgendwo etwas ... Mir sind blöde Anwender, die...

M.P. 04. Okt 2016

Es ist aber nicht so, daß Intel da viel anders verfährt, mit seinen Xeons ....

matok 04. Okt 2016

Oder: Wenn der OEM sein AMD-Angebot nicht von den Intelkisten differenziert, dann gibt es...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /