Bristol Ridge: AMD veröffentlicht Kombiprozessoren für Business-Rechner

Für effiziente, kompakte und teils teure Firmensysteme, etwa von HP: AMDs neue Pro-Versionen von Bristol Ridge sollen im Business-Umfeld eine Alternative zu Intels Prozessoren darstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Business-Systeme mit Bristol Ridge als Pro-Version
Business-Systeme mit Bristol Ridge als Pro-Version (Bild: HP)

AMD hat die Business-Versionen von Bristol Ridge vorgestellt, bei den mit einem Pro-Präfix versehenen Chips handelt es sich um gesockelte Kombiprozessoren für den Business-Einsatz in Firmen. Technisch sind die Modelle identisch mit den regulären Varianten für den Sockel AM4, die AMD derzeit einzig an Hersteller von Komplett-PCs, nicht aber an Endkunden verkauft.

Stellenmarkt
  1. SAP-Applikationsexpert*in Forschungsbauten Abteilung Bauangelegenheiten und Liegenschaften
    Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
  2. Product Owner Buchungsmanagement (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Das vorgestellte Pro bei Chips wie dem Topmodell Pro A12-9800 interpretiert AMD als Akronym für Performance (Leistung), Reliability (Zuverlässigkeit) und Opportunity (Gelegenheit). Der Hersteller positioniert die Business-Versionen von Bristol Ridge gegen Intels Celerons über die Pentiums bis hin zu den Core i3/i5. Allerdings gehe die Gegenüberstellung nicht zwingend mit identischer Geschwindigkeit einher, wie AMD in einer Fußnote anmerkt.

  • Bristol Ridge ist deutlich effizienter (Bild: AMD)
  • Die neuen Chips sollen eine Alternative zu Intels Prozessoren sein (Bild: AMD)
  • AMDs neue AM4-Plattform ist modern (Bild: AMD)
  • Management-Funktionen dürfen nicht fehlen (Bild: AMD)
  • Erste Systeme kommen von HP (Bild: AMD)
Die neuen Chips sollen eine Alternative zu Intels Prozessoren sein (Bild: AMD)

Im 35- und 65-Watt-Bereich sollen die schnellen A12- und A10-Varianten gegen die Core i3/i5 bei der Leistung ankommen, wenn die integrierte Grafikeinheit per OpenGL-Schnittstelle zur Beschleunigung eingesetzt wird. Reine CPU-Benchmarks zeigt AMD keine, wenngleich Tests mit dem älteren Athlon X4 845 zeigen, dass die Pentiums geschlagen werden. Wichtig ist, dass AMD die Leistungsaufnahme verglichen mit Kaveri deutlich senken konnte, so dass trotz ansprechender Geschwindigkeit kompakte Systeme möglich sind.

Kleine und kleinere Business-Systeme

Wie üblich konnte der Hersteller im margenträchtigen Geschäftskundenumfeld erneut HP als Partner gewinnen. Der Elitedesk 705 G3 erscheint als Mini-, SFF- (Small Form Factor) und Micro-Tower-Variante. Für Ende Oktober ist gar ein HP-System geplant, was weniger als ein Liter Volumen aufweist - Details unterliegen noch einer Sperrfrist. Die bisher verfügbaren Elitedesk 705 G3 kosten je nach Ausstattung bis zu 1.000 Euro, alle Versionen nutzen aber nur ein Speichermodul, was die im Chip integrierte GPU ausbremst.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Bleibt zu wünschen, dass HP die USB-3.1-Gen2-Ports des B350-Chipsatzes nach außen führt. Ersten Tests eines Pavilion Desktops zufolge hat HP das dort nicht getan, womit ein Vorteil der neuen AM4-Plattform brachliegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

M.P. 05. Okt 2016

Bei 1500 Arbeitsplätzen passiert immer irgendwo etwas ... Mir sind blöde Anwender, die...

M.P. 04. Okt 2016

Es ist aber nicht so, daß Intel da viel anders verfährt, mit seinen Xeons ....

matok 04. Okt 2016

Oder: Wenn der OEM sein AMD-Angebot nicht von den Intelkisten differenziert, dann gibt es...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /