Abo
  • IT-Karriere:

Bristol Ridge: AMD veröffentlicht erste APUs und Chipsätze für Sockel AM4

AMD bringt Bristol Ridge für Desktop-PCs. Sie unterscheiden sich kaum von den Notebook-Modellen, umso spannender sind die neuen Chipsätze für den Sockel AM4. Bastler müssen jedoch warten.

Artikel veröffentlicht am ,
A-Serie für AM4, Symbolbild
A-Serie für AM4, Symbolbild (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

AMD hat die Desktop-Ableger der bisher einzig für Notebooks verfügbaren Kombiprozessoren namens Bristol Ridge vorgestellt. Verglichen mit den mobilen Varianten steigen die Frequenzen der CPU-Module und der Grafikeinheit, allerdings laufen die Chips nicht auf bisherigen Mainboards. Bristol Ridge setzt den Sockel AM4 voraus, welcher auch für Summit Ridge verwendet wird, und erfordert neue Chipsätze. Für SFF-Rechner (Small Form Factor) hat Bristol Ridge genügend I/O integriert, da es sich im ein System-on-a-Chip handelt.

  • Bristol Ridge erscheint für OEM-Systeme (Bild: AMD)
  • Spezifikationen von Bristol Ridge (Bild: AMD)
  • AMD sieht Bristol Ridge vor Skylake, zeigt aber keine reinen CPU-Benchmarks (Bild: AMD)
  • Die Effizienz-Vergleich hinken durch die geringere TDP (Bild: AMD)
  • Neue Chipsätze für den Sockel AM4 (Bild: AMD)
  • Ein 990FX-Nachfolger steht noch aus (Bild: AMD)
  • Der A320 und der B350 sind mager ausgestattet (Bild: AMD)
  • Dafür ist auch das größere Modell sparsam (Bild: AMD)
Bristol Ridge erscheint für OEM-Systeme (Bild: AMD)
Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München

Das Portfolio umfasst sieben Modelle mit integrierter Grafikeinheit und eines ohne, was quasi dem bisherigen Athlon X4 845 entspricht. AMD unterteilt die Chips grundlegend in zwei Klassen, eine mit 35 und eine mit 65 Watt thermischer Verlustleistung. Die sparsameren Varianten ähneln bis auf +100 oder +200 MHz für die CPU-Kerne den Notebook-Chips, die 65-Watt-Modelle takten ein bisschen flotter. Hier wird deutlich, dass das Design nie auf hohe Frequenzen ausgelegt war, sondern AMD bewusst die Effizienz im Fokus hatte.

Technische Basis sind weiterhin zwei CPU-Module mit vier Excavator-Kernen und eine Grafikeinheit mit GCN-v3-Architektur und acht Compute Units, also 512 Shader-Einheiten. Alle Bristol Ridge weisen ein Dual-Channel-Interface auf und benötigen DDR4-Arbeitsspeicher. Der ist bei gleicher Geschwindigkeit und Kapazität klar günstiger als DDR3: So gibt es acht GByte DDR4-2133 schon für rund 35 Euro, wenn zwei 4-GByte-Module gekauft werden. Die neuen Chips unterstützen alle DDR4-2400, der Northbridge-Takt liegt bei 1,4 GHz (reguläre APUs mit 65 Watt) und 1,3 GHz (E-Versionen mit 35 Watt).

  • Bristol Ridge erscheint für OEM-Systeme (Bild: AMD)
  • Spezifikationen von Bristol Ridge (Bild: AMD)
  • AMD sieht Bristol Ridge vor Skylake, zeigt aber keine reinen CPU-Benchmarks (Bild: AMD)
  • Die Effizienz-Vergleich hinken durch die geringere TDP (Bild: AMD)
  • Neue Chipsätze für den Sockel AM4 (Bild: AMD)
  • Ein 990FX-Nachfolger steht noch aus (Bild: AMD)
  • Der A320 und der B350 sind mager ausgestattet (Bild: AMD)
  • Dafür ist auch das größere Modell sparsam (Bild: AMD)
Spezifikationen von Bristol Ridge (Bild: AMD)

Leider ist AMDs Namensgebung nicht stringent: Die A12-Chips nutzen zwar alle vier Kerne und 512 Shader-Einheiten, schon darunter gibt es aber Chaos. Die A10 sind mit 384 ALUs verfügbar, die A8 hingegen mit 384 und 256 Rechenkernen. Bei den A6 ist zumindest durchweg nur ein Modul, also zwei CPU-Kerne, aktiv. In allen Bristol Ridge stecken acht PCIe-3.0-Lanes für Grafikkarten, zwei weitere können für M.2-SSDs verwendet werden. Hinzu kommen zwei Sata-6-GBit/s- und vier USB-3.0-Ports. Diese Ausstattung genügt für viele Systeme.

Für Rechner, die mehr Anschlüsse benötigen, hat AMD die beiden ersten Chipsätze für die AM4-Plattform erläutert, welche mit je vier PCIe-3.0-Lanes mit der APU verbunden werden. Der A320- und der besser ausgestattete B350-Chip alias Promontory sind die Nachfolger von unter anderem dem A68H (Sockel FM2+) und dem 970 (Sockel AM3+). Beide Neulinge unterstützen nativ USB 3.1 Gen2, was sie moderner macht als die Intel-Konkurrenz.

Nur einer respektive zwei Ports sind an sich ausreichend, zwei USB-3.0- und sechs USB-2.0-Ausgänge und vier Sata-6-GBit/s-Anschlüssen für die meisten Nutzer genug. Dünner fällt die Anzahl an Lanes aus: Sechs (B350) und vier (A320) Bahnen gibt es, obendrein einzig mit PCIe-2.0-Geschwindigkeit. Es gilt allerdings abzuwarten, wie gut die X-Version ausgestattet ist. Die dürfte mehr als 5,8 Watt benötigen - die nennt AMD für den B350, was ziemlich sparsam ist. AMD lässt die Chips in einem 55-nm-Verfahren bei der TSMC fertigen.

  • Bristol Ridge erscheint für OEM-Systeme (Bild: AMD)
  • Spezifikationen von Bristol Ridge (Bild: AMD)
  • AMD sieht Bristol Ridge vor Skylake, zeigt aber keine reinen CPU-Benchmarks (Bild: AMD)
  • Die Effizienz-Vergleich hinken durch die geringere TDP (Bild: AMD)
  • Neue Chipsätze für den Sockel AM4 (Bild: AMD)
  • Ein 990FX-Nachfolger steht noch aus (Bild: AMD)
  • Der A320 und der B350 sind mager ausgestattet (Bild: AMD)
  • Dafür ist auch das größere Modell sparsam (Bild: AMD)
Ein 990FX-Nachfolger steht noch aus (Bild: AMD)

Die AM4-Plattform wird AMD vorerst einzig in Form von Komplett-PCs anbieten. Als Partner werden HP und Lenovo aufgezählt, weitere sollen folgen. Für Endkunden folgen AM4-Boards dann, wenn auch Summit Ridge veröffentlicht ist, was laut Mainboard-Herstellern vor Ende 2016 nicht der Fall sein wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-25%) 44,99€
  2. 25,99€
  3. 4,99€
  4. 15,99€

drushka 08. Jan 2017

Trotz aller Game- und Windowszentriertheit sollte man die Zahl der Installationen freier...

plutoniumsulfat 06. Sep 2016

Eben, genau das meine ich ja ;)

ms (Golem.de) 06. Sep 2016

Bis 20 Prozent verglichen mit was?

Flome1404 06. Sep 2016

Lieber kauf ich mir 2 Polos als bei Mercedes den Namen zu bezahlen. Außerdem kann man an...

Neuro-Chef 06. Sep 2016

Geht halt schneller, die Spiegeleier sind dann aber auch kleiner.


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
    Erdbeobachtung
    Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

    Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
    2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
    3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

      •  /