• IT-Karriere:
  • Services:

Brisante Prozesse: Gerichtsurteile sollen schneller im Netz stehen

Oft dauert es Monate oder noch länger, bis der Wortlaut von Gerichtsurteilen veröffentlicht wird. Der Deutsche Journalisten-Verband fordert einen schnelleren Zugang. Nun wollen einige Bundesländer auf die Kritik reagieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Urteil gegen Fußballmanager Uli Hoeneß wurde erst nach einem halben Jahr veröffentlicht.
Das Urteil gegen Fußballmanager Uli Hoeneß wurde erst nach einem halben Jahr veröffentlicht. (Bild: Goran Gajanin-Pool/Getty Images)

Mehrere Bundesländer streben eine schnellere Veröffentlichung von Gerichtsurteilen an. So wollten Bayern und Rheinland-Pfalz ihre gegenwärtige Praxis, die als restriktiv kritisiert wurde, überprüfen, berichtete die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) forderte aus diesem Anlass: "Insbesondere Urteile in Verfahren, die von öffentlichem Interesse sind, müssten den Medien zur Verfügung gestellt werden, sobald sie schriftlich vorliegen." Unklar ist jedoch, welche Voraussetzungen für eine Veröffentlichung vorliegen sollen. Dabei geht es zum einen um die Anonymisierung der Urteile, zum anderen um deren Rechtskraft.

Stellenmarkt
  1. Indu-Sol GmbH, Schmölln
  2. Werum IT Solutions GmbH, Lüneburg

Hintergrund der Debatte ist das Vorgehen der Münchener Justiz im Fall des wegen Steuerhinterziehung verurteilten Fußballmanagers Uli Hoeneß. Das Urteil vom 13. März 2014 wurde erst am 30. Oktober 2014 auf den Internetseiten des Oberlandesgerichts München in anonymisierter Form veröffentlicht. Zuvor hatten mehrere Medien, darunter die juristische Zeitschrift myops und die Frankfurter Allgemeine Zeitung, vergeblich versucht, an den Text zu gelangen. Laut einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts aus dem Jahr 1997 sind alle Gerichtsentscheidungen zu veröffentlichen, "an deren Veröffentlichung die Öffentlichkeit ein Interesse hat oder haben kann". Eine "Anonymisierung bzw. Neutralisierung" sei dabei vorzubereiten.

Monatelanges Hin und Her wegen Anonymisierung

Wie aus einer Antwort der bayerischen Landesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen hervorgeht, dauerte es im Fall Hoeneß mehr als ein halbes Jahr, bis sich Staatsanwaltschaft, Gericht und Anwälte auf eine anonymisierte Fassung geeinigt hatten. Viel zu lange, wie der Journalisten-Verband findet. "Das Schwärzen einzelner Textstellen kann nicht Monate dauern", sagte der DJV-Vorsitzende Michael Konken. "Es kann nicht angehen, dass Journalistinnen und Journalisten die Urteile zum Teil erst dann bekommen, wenn sich niemand mehr an den Prozess erinnert."

Das bayerische Justizministerium zeigte sich inzwischen einsichtig. "Aus Anlass öffentlich erhobener Kritik an einer aus Sicht der Kritiker zu restriktiven Veröffentlichungspraxis in Bayern" wurde das Thema in verschiedenen Gremien bereits behandelt. Im Oktober 2015 sollen die Präsidenten der bayerischen Land- und Amtsgerichte sowie die Leiter der Staatsanwaltschaften die Problematik erörtern, um "eine bayernweit einheitliche Handhabung anzustreben". Zu klären sei beispielsweise, ob die Gerichte oder die Staatsanwaltschaften "als aktenführende Stelle" die Entscheidung über eine Veröffentlichung treffen müssten. Hierbei stünde noch ein gerichtliche Entscheidung in einem Einzelfall an, die abgewartet werden müsse.

Rechtskraft von Urteilen kann lange dauern

Eine Anonymisierung ist für eine Veröffentlichung aber nach Ansicht der bayerischen Regierung noch nicht ausreichend. In vielen Fällen sei "vor der Veröffentlichung die Rechtskraft der Entscheidung abzuwarten, weil sich deren Bedeutung für die Rechtsfortbildung erst dann abschätzen lässt", heißt es in dem Antwortschreiben weiter. Einer Überlegung, der der DJV gleich eine Absage erteilte. "Das würde das Problem verschärfen und nicht verbessern", sagte Konken.

Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet, blockiert das Landgericht Essen die Herausgabe des Urteils gegen den früheren Manager Thomas Middelhoff wegen Untreue seit Monaten aus diesem Grund. Der Geschäftsführer des Rechtsinformationssystems dejure.org, Oliver García, sagte dazu dem Blatt: "Die Justiz will sich vorher nicht in die Karten schauen lassen. Ich gehe nicht davon aus, dass das Urteil gegen Middelhoff jemals rechtskräftig wird."

Der FAZ zufolge will auch Rheinland-Pfalz eine restriktive Verwaltungsvorschrift zur Veröffentlichung von Gerichtsurteilen überarbeiten. Zeitpunkt und Inhalt der Neuregelung stünden aber noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Northgard für 7,99€, No Man's Sky für 14,99€, PSN Card 20 Euro [DE] - Playstation...
  2. (u. a. 1m 8K HDMI 2.1 Ultra High Speed 48G 4K@120Hz/8K@60Hz + 1m Cat 8 Netzwerkkabel für 17,90€)
  3. 679€ (inkl. 60€-Rabatt + 60€-Gutschein - Release: 01.06.)

Freiheit 24. Jul 2015

Die bekommen die Entscheidungen auch nicht eher. Im Übrigen sind seit ein paar Jahren die...

Sharra 23. Jul 2015

Zumindest im journalistischen Sinne. Man kann sehr gut über ein Urteil berichten, auch...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi MiTV Q1 im Test

Für das Streamen von Serien oder den Filmeabend zu Hause reicht der preiswerte Fernseher locker aus.

Xiaomi MiTV Q1 im Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /