Abo
  • Services:

Brinno: Spezialkamera für Zeitraffervideos in HDR

Brinnos Kamera TLC200 Pro nimmt in Intervallen HDR-Fotos auf, die zu einem Zeitraffervideo verarbeitet werden. Die Zeit zwischen zwei Aufnahmen kann zwischen einer Sekunde und einem Tag liegen.

Artikel veröffentlicht am ,
TLC200 Pro
TLC200 Pro (Bild: Brinno)

Die Brinno TLC200 Pro sieht wie eine kleine Überwachungskamera aus, doch sie ist eher für künstlerische Aufnahmen geeignet. Mit einem CS-Bajonettanschluss lassen sich zahlreiche Objektive anschließen. Im Lieferumfang ist ein 14-mm-(KB-)Modell enthalten, das mit f2,0 recht lichtstark ist. Auch der Sensor im Format 1/3 Zoll soll einen besonders hohen Dynamikumfang aufweisen.

 
Video: Video aus Brinnos Kamera TLC200 Pro
Stellenmarkt
  1. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg
  2. ETL Paul Schlegel Holding GmbH, Solingen

Die Fotos, die von der Kamera aufgenommen werden, verwandelt das Gerät in eine Videodatei mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Wer will, kann auch einzelne Fotos speichern. Die Daten werden auf einer SD-Karte abgelegt, die maximal 32 GByte groß sein darf.

  • Brinno TLC200 Pro (Bild: Brinno)
  • Brinno TLC200 Pro mit Wechselobjektiven  (Bild: Brinno)
  • Brinno TLC200 Pro (Bild: Brinno)
Brinno TLC200 Pro (Bild: Brinno)

Das Aufnahmeintervall reicht im Automatikmodus von drei bis fünf Bildern pro Sekunde. Wer will, kann das Aufnahmeintervall auch frei zwischen einer Sekunde und 24 Stunden einstellen.

Zur Kontrolle der Aufnahme steht ein kleines Display mit 1,44 Zoll großer Diagonale zur Verfügung. Die Stromversorgung erfolgt über vier AA-Akkus. Optional gibt es ein wetterfestes Gehäuse, ein Bewegungssensor als Auslöser und ein Drahtauslöser, um Stop-Motion-Filme Bild für Bild aufnehmen zu können. Auch ein Drehteller für Panoramaaufnahmen ist erhältlich.

Brinnos Kamera TLC200 Pro misst 64 x 46 x 106 mm und wiegt ohne Akkus 120 Gramm. Die Bedienungsanleitung hat der Hersteller als PDF online gestellt. Die Kamera soll noch Ende Mai 2013 auf den Markt kommen. Einen Preis nannte das Unternehmen bislang nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

ploedman 14. Mai 2013

Für Normalverbraucher eher geeignet. Denn es gibt für DSRL Zubehör womit man Zeitraffer...

Christian72D 14. Mai 2013

Was mich nicht so MEGA vom Hocker haut sind die 720p fürs Video. Also wenn schon großer...

coffeelover 14. Mai 2013

Bei Alternate wird die Kamera mit 349¤ geführt. http://www.alternate.de/html/product...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /