Abo
  • Services:

Brinno: Spezialkamera für Zeitraffervideos in HDR

Brinnos Kamera TLC200 Pro nimmt in Intervallen HDR-Fotos auf, die zu einem Zeitraffervideo verarbeitet werden. Die Zeit zwischen zwei Aufnahmen kann zwischen einer Sekunde und einem Tag liegen.

Artikel veröffentlicht am ,
TLC200 Pro
TLC200 Pro (Bild: Brinno)

Die Brinno TLC200 Pro sieht wie eine kleine Überwachungskamera aus, doch sie ist eher für künstlerische Aufnahmen geeignet. Mit einem CS-Bajonettanschluss lassen sich zahlreiche Objektive anschließen. Im Lieferumfang ist ein 14-mm-(KB-)Modell enthalten, das mit f2,0 recht lichtstark ist. Auch der Sensor im Format 1/3 Zoll soll einen besonders hohen Dynamikumfang aufweisen.

 
Video: Video aus Brinnos Kamera TLC200 Pro
Stellenmarkt
  1. Flughafen Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. über experteer GmbH, Hamburg (Home-Office)

Die Fotos, die von der Kamera aufgenommen werden, verwandelt das Gerät in eine Videodatei mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Wer will, kann auch einzelne Fotos speichern. Die Daten werden auf einer SD-Karte abgelegt, die maximal 32 GByte groß sein darf.

  • Brinno TLC200 Pro (Bild: Brinno)
  • Brinno TLC200 Pro mit Wechselobjektiven  (Bild: Brinno)
  • Brinno TLC200 Pro (Bild: Brinno)
Brinno TLC200 Pro (Bild: Brinno)

Das Aufnahmeintervall reicht im Automatikmodus von drei bis fünf Bildern pro Sekunde. Wer will, kann das Aufnahmeintervall auch frei zwischen einer Sekunde und 24 Stunden einstellen.

Zur Kontrolle der Aufnahme steht ein kleines Display mit 1,44 Zoll großer Diagonale zur Verfügung. Die Stromversorgung erfolgt über vier AA-Akkus. Optional gibt es ein wetterfestes Gehäuse, ein Bewegungssensor als Auslöser und ein Drahtauslöser, um Stop-Motion-Filme Bild für Bild aufnehmen zu können. Auch ein Drehteller für Panoramaaufnahmen ist erhältlich.

Brinnos Kamera TLC200 Pro misst 64 x 46 x 106 mm und wiegt ohne Akkus 120 Gramm. Die Bedienungsanleitung hat der Hersteller als PDF online gestellt. Die Kamera soll noch Ende Mai 2013 auf den Markt kommen. Einen Preis nannte das Unternehmen bislang nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

ploedman 14. Mai 2013

Für Normalverbraucher eher geeignet. Denn es gibt für DSRL Zubehör womit man Zeitraffer...

Christian72D 14. Mai 2013

Was mich nicht so MEGA vom Hocker haut sind die 720p fürs Video. Also wenn schon großer...

coffeelover 14. Mai 2013

Bei Alternate wird die Kamera mit 349¤ geführt. http://www.alternate.de/html/product...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /