• IT-Karriere:
  • Services:

Polymere machen unabhängig

Der Stromspeicher wird aus zwei Kavernen bestehen: eine für den Anolyt und eine für den Katholyt. Deren Zusammensetzung ist ebenfalls neu: Salzlauge, in der Polymere aufgelöst sind. Praktisch ist, dass die Salzlösung nicht eigens erzeugt werden muss. Das Wasser sättigt sich selbst im Salzstock mit Salz.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen

Die Technik mit den Polymeren haben Forscher der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickelt und 2015 vorgestellt. Die Polymere in Anolyt und Katholyt sind unterschiedlich: Die im Katholyt binden Elektronen stärker als die im Anolyt. In anderen Projekten testen Forscher die Leuchtfarbe Bor-Dipyrromethen, kurz Bodipy, oder ein Molekül mit einer ähnlichen Struktur wie das Vitamin B als Elektrolyt.

Normalerweise werden Redox-Flow-Akkus aber mit in Schwefelsäure gelösten Schwermetallsalzen wie Vanadium betrieben. Schwefelsäure ist jedoch sehr aggressiv und auch nicht sehr umweltschonend - anders als Salzwasser. Es geht EWE aber nicht nur darum, umweltfreundlich zu sein. Das Unternehmen will nicht von Rohstoffen wie Vanadium oder Elementen der Seltenen Erden abhängig sein, die mit der Zeit teurer werden.

  • Funktionsweise des Redox-Flow-Akkus. (Bild: EWE)
  • Von oben ist nicht viel zu sehen: Gasspeicher von EWE in Jemgum in Ostfriesland. (Bild: EWE)
  • In dem unterirdischen Speicher soll Windstrom aus Onshore-Windparks wie Langen und... (Bild: EWE)
  • ... Offshore-Windparks, hier: Riffgat, ... (Bild: EWE)
  • ... sowie Strom aus Solaranlagen, wie hier am Bremer Weserstadion, gespeichert werden. (Bild: EWE)
Funktionsweise des Redox-Flow-Akkus. (Bild: EWE)

"Wir bauen aber nicht nur groß, sondern auch günstig", sagt Hervieu. "Das geht nicht mit Vanadium." Die Polymere hingegen lassen sich künstlich in große Mengen herstellen. "Wir glauben, dass in der Zukunft Polymere oder generell aktive organische Materialien viel günstiger sein werden als Vanadium."

In diesem Jahr will EWE einen ersten herkömmlichen Redox-Flow-Akku in Betrieb nehmen. Er wird eine Leistung von 5 Kilowatt und eine Speicherkapazität von 45 Kilowattstunden haben. Über Tage wird er jedoch aufgebaut und mit Vanadium-basierten Elektrolyten betrieben. Damit will EWE den Betrieb testen.

Der erste Prototyp mit organischen Elektrolyten soll Ende kommenden Jahres in Betrieb gehen. Er wird schon deutlich größer sein, mit einer Leistung von 100 Kilowatt und einer Kapazität von 500 Kilowattstunden. Auch er wird über Tage gebaut, wie der darauf folgende Prototyp, der 2021 fertig werden soll.

EWE wird in einem Salzbergwerk testen

Bis 2023 will EWE den ersten unterirdischen Speicher bauen, in einem Salzbergwerk. Geplant war, in dem Jahr bereits den Speicher in der Kaverne in Betrieb zu nehmen. "Im Laufe des Projekts ist uns klargeworden, dass es leichter ist, in kleinem Maßstab unter Tage zu testen", begründet Hervieu. Der große Speicher in der Kaverne unter Ostfriesland mit einer Leistung von 120 Megawatt und einer Kapazität von 700 Megawattstunden wird dann 2025 fertig.

"Wenn alles funktioniert, kann dies den Speichermarkt beziehungsweise den Markt für Regelenergie grundlegend verändern. So ist die Strommenge, die ein Speicher dieser Art beinhaltet, - der aus zwei mittelgroßen Kavernen besteht - ausreichend, um eine Millionenmetropole wie Berlin für eine Stunde mit Strom zu versorgen. Damit würden wir die größte Batterie der Welt bauen", sagte Peter Schmidt, Geschäftsführer von EWE Gasspeicher, bei der Ankündigung des Projekts im vergangenen Jahr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Brine4Power: EWE will Strom unter der Erde speichernVerschiedene Speicherkonzepte 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote

Ach 23. Jul 2018

Salz im Grundwasser wäre ziemlich schlecht. Über die Polymere weiß ich leider auch nicht...

Ach 23. Jul 2018

Ich schätze, da besteht ein kleines Missverständnis : Dies ist kein Trollwettbewerb...

Ach 17. Jul 2018

Die Rasierklingen unter den Achselhöhlen dürfen jetzt wieder hervorgeholt werde, man hat...

Anonymer Nutzer 17. Jul 2018

Von Salzspeichern habe ich mit keinem Wort gesprochen, ich bevorzuge ohnehin Power2Gas...

amie 16. Jul 2018

+1 Wobei es bei DIESER Speziellen Lage nicht gänzlich vergebene Mühe ist. Der schiere...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    •  /