Abo
  • Services:

Polymere machen unabhängig

Der Stromspeicher wird aus zwei Kavernen bestehen: eine für den Anolyt und eine für den Katholyt. Deren Zusammensetzung ist ebenfalls neu: Salzlauge, in der Polymere aufgelöst sind. Praktisch ist, dass die Salzlösung nicht eigens erzeugt werden muss. Das Wasser sättigt sich selbst im Salzstock mit Salz.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. PENTASYS AG, München, Frankfurt am Main, Nürnberg, Stuttgart, Düsseldorf

Die Technik mit den Polymeren haben Forscher der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickelt und 2015 vorgestellt. Die Polymere in Anolyt und Katholyt sind unterschiedlich: Die im Katholyt binden Elektronen stärker als die im Anolyt. In anderen Projekten testen Forscher die Leuchtfarbe Bor-Dipyrromethen, kurz Bodipy, oder ein Molekül mit einer ähnlichen Struktur wie das Vitamin B als Elektrolyt.

Normalerweise werden Redox-Flow-Akkus aber mit in Schwefelsäure gelösten Schwermetallsalzen wie Vanadium betrieben. Schwefelsäure ist jedoch sehr aggressiv und auch nicht sehr umweltschonend - anders als Salzwasser. Es geht EWE aber nicht nur darum, umweltfreundlich zu sein. Das Unternehmen will nicht von Rohstoffen wie Vanadium oder Elementen der Seltenen Erden abhängig sein, die mit der Zeit teurer werden.

  • Funktionsweise des Redox-Flow-Akkus. (Bild: EWE)
  • Von oben ist nicht viel zu sehen: Gasspeicher von EWE in Jemgum in Ostfriesland. (Bild: EWE)
  • In dem unterirdischen Speicher soll Windstrom aus Onshore-Windparks wie Langen und... (Bild: EWE)
  • ... Offshore-Windparks, hier: Riffgat, ... (Bild: EWE)
  • ... sowie Strom aus Solaranlagen, wie hier am Bremer Weserstadion, gespeichert werden. (Bild: EWE)
Funktionsweise des Redox-Flow-Akkus. (Bild: EWE)

"Wir bauen aber nicht nur groß, sondern auch günstig", sagt Hervieu. "Das geht nicht mit Vanadium." Die Polymere hingegen lassen sich künstlich in große Mengen herstellen. "Wir glauben, dass in der Zukunft Polymere oder generell aktive organische Materialien viel günstiger sein werden als Vanadium."

In diesem Jahr will EWE einen ersten herkömmlichen Redox-Flow-Akku in Betrieb nehmen. Er wird eine Leistung von 5 Kilowatt und eine Speicherkapazität von 45 Kilowattstunden haben. Über Tage wird er jedoch aufgebaut und mit Vanadium-basierten Elektrolyten betrieben. Damit will EWE den Betrieb testen.

Der erste Prototyp mit organischen Elektrolyten soll Ende kommenden Jahres in Betrieb gehen. Er wird schon deutlich größer sein, mit einer Leistung von 100 Kilowatt und einer Kapazität von 500 Kilowattstunden. Auch er wird über Tage gebaut, wie der darauf folgende Prototyp, der 2021 fertig werden soll.

EWE wird in einem Salzbergwerk testen

Bis 2023 will EWE den ersten unterirdischen Speicher bauen, in einem Salzbergwerk. Geplant war, in dem Jahr bereits den Speicher in der Kaverne in Betrieb zu nehmen. "Im Laufe des Projekts ist uns klargeworden, dass es leichter ist, in kleinem Maßstab unter Tage zu testen", begründet Hervieu. Der große Speicher in der Kaverne unter Ostfriesland mit einer Leistung von 120 Megawatt und einer Kapazität von 700 Megawattstunden wird dann 2025 fertig.

"Wenn alles funktioniert, kann dies den Speichermarkt beziehungsweise den Markt für Regelenergie grundlegend verändern. So ist die Strommenge, die ein Speicher dieser Art beinhaltet, - der aus zwei mittelgroßen Kavernen besteht - ausreichend, um eine Millionenmetropole wie Berlin für eine Stunde mit Strom zu versorgen. Damit würden wir die größte Batterie der Welt bauen", sagte Peter Schmidt, Geschäftsführer von EWE Gasspeicher, bei der Ankündigung des Projekts im vergangenen Jahr.

 Brine4Power: EWE will Strom unter der Erde speichernVerschiedene Speicherkonzepte 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 39,95€
  3. 32,99€
  4. für 2€ (nur für Neukunden)

Ach 23. Jul 2018

Salz im Grundwasser wäre ziemlich schlecht. Über die Polymere weiß ich leider auch nicht...

Ach 23. Jul 2018

Ich schätze, da besteht ein kleines Missverständnis : Dies ist kein Trollwettbewerb...

Ach 17. Jul 2018

Die Rasierklingen unter den Achselhöhlen dürfen jetzt wieder hervorgeholt werde, man hat...

Anonymer Nutzer 17. Jul 2018

Von Salzspeichern habe ich mit keinem Wort gesprochen, ich bevorzuge ohnehin Power2Gas...

amie 16. Jul 2018

+1 Wobei es bei DIESER Speziellen Lage nicht gänzlich vergebene Mühe ist. Der schiere...


Folgen Sie uns
       


Anthem angespielt

In unserer Vorschau zu Anthem beleuchten wir vor allem, was es abseits vom Ballern in Biowares Shooter zu tun gibt.

Anthem angespielt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
    2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

      •  /