Brilliant Planet: Algen sollen Kohlendioxid aus der Atmosphäre abscheiden

Ein britisches Startup hat ein Verfahren entwickelt, um das Klima und die Ozeane zu retten und nebenbei den Hunger zu lindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Pilotanlage von Brilliant Planet in Marokko: keine landwirtschaftlich nutzbaren Flächen
Pilotanlage von Brilliant Planet in Marokko: keine landwirtschaftlich nutzbaren Flächen (Bild: Brilliant Planet)

Um den Klimawandel zu stoppen, reicht es nicht, Kohlendioxidemissionen zu verringern. Die Konzentration des Gases in der Atmosphäre muss auch verringert werden. Das britische Startup Brilliant Planet hat ein Verfahren zur Kohlenstoffabscheidung entwickelt. Es soll zudem helfen, die Qualität der Ozeane zu verbessern und das Ernährungsproblem zu lösen.

Stellenmarkt
  1. Softwareingenieur (m/w/d) Simulation von Serienmaschinen
    Schneider GmbH & Co. KG, Fronhausen
  2. Certificate IT Service Expert (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Kurz gesagt: Das Unternehmen will Algen in Teichen züchten. Während ihres Wachstums absorbieren die Algen Kohlendioxid aus der Atmosphäre, das sie als Nährstoff benötigen. Dabei sind die Algen laut Brilliant Planet deutlich effizienter als der Regenwald, dessen Fläche von Jahr zu Jahr verkleinert wird. Zudem soll das Verfahren deutlich günstiger sein als etwa das des Schweizer Unternehmens Climeworks.

Die Zuchtbecken für die Algen, die bis zu 12.000 Quadratmeter groß sein können, sollen in küstennahen Wüsten gebaut werden, wie es sie etwa in Australien, Chile, Marokko oder Namibia gibt. Diese können nicht landwirtschaftlich genutzt werden, so dass keine Einbußen bei der Lebensmittelherstellung entstehen.

Nährstoffreiches Wasser wird genutzt

In diese Becken wird Meerwasser gepumpt. Das kommt nicht direkt vom Ufer. Stattdessen soll es etwa zwei bis drei Kilometer vor dem Ufer entnommen werden. Dort steigt kaltes, kohlendioxid- und nährstoffreiches Wasser aus größerer Tiefe auf. Darin wachsen die Algen.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Wasser wird mit Hilfe von Schaufelrädern umgewälzt, um gute Bedingungen für die Algenblüte zu schaffen. Über Sensoren in den Becken sowie per Satellit aus dem Weltall sollen ständig Daten gesammelt werden. Algorithmen mit künstlicher Intelligenz sollen diese sowie weitere relevante Daten etwa über das Wetter auswerten, um den Prozess so weit wie möglich zu optimieren.

Wenn die Algen reif sind, sollen sie mit Hilfe feinmaschiger Filter aus dem Wasser geerntet werden. Dann würden sie getrocknet und anschließend ein bis vier Meter tief im Wüstensand vergraben, sagte Adam Taylor, einer der Gründer und Chef des Unternehmens, der Online-Publikation Climate Tech VC. Alternativ könnten die Algen auch Grundlage für Nahrungsmittel sein, sagte Raffael Jovine, der zweite Gründer und wissenschaftliche Leiter von Brilliant Planet.

Die Ozeane werden entsäuert

Das Wasser wird anschließend wieder zurück ins Meer gepumpt. Die Algen haben daraus Nährstoffe sowie das darin gelöste Kohlendioxid herausgezogen. Das verbessert die Wasserqualität in den Ozeanen, die bereits viel Kohlendioxid aufgenommen haben. Das Wasser versauert, worunter Organismen wie Korallen oder Muscheln leiden. Das solle sich durch Entsäuerung des Wassers ändern, sagte Taylor. Zudem kann entsäuertes Wasser wieder eine größere Menge an Kohlendioxid aufnehmen.

Sein Konzept hat Brilliant Planet vier Jahre lang in einer drei Hektar großen Forschungsanlage in Marokko getestet. Das Unternehmen hat kürzlich in einer Finanzierungsrunde 12 Millionen US-Dollar eingenommen. Von dem Geld will es unter anderem eine 30 Hektar große kommerzielle Demonstrationsanlage bauen.

Um das Ziel zu erreichen, die Erderwärmung auf maximal 1,5 Grad zu begrenzen, müssen nach Schätzungen des Weltklimarats (IPCC) pro Jahr 10 Gigatonnen Kohlendioxid aus der Atmosphäre entfernt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Salzbretzel 28. Apr 2022

Die Becken verdunsten Wasser. Wie das Meer aus dem etwas rüber gepumpt wird? Ich meine...

x2k 28. Apr 2022

Algen wandeln wie auch Pflanzen CO2 in zucker und Sauerstoff um. Der Zucker wird dann...

tom.stein 27. Apr 2022

Vielleicht solltest Du erst einmal das Prinzip der Zertifikate verstehen. Die bilden...

blubberer 27. Apr 2022

Oh Gott, hab grade eine Gänsehaut bekommen, ja fast schon erregend bei der Idee! <3 :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Videostandards
Wie das Bild auf den Schirm kommt

Was ist der Unterschied zwischen Displayport und HDMI? In einer kleinen Geschichtsstunde erklären wir, wie Bilddaten zum Monitor kommen.
Von Johannes Hiltscher

Videostandards: Wie das Bild auf den Schirm kommt
Artikel
  1. Data Mesh: Herr der Daten
    Data Mesh
    Herr der Daten

    Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
    Von Mario Meir-Huber

  2. iPhone-Bildschirm: iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige
    iPhone-Bildschirm
    iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige

    Apple hat teilweise auf die Kritik an der Akkuanzeige in iOS 16 reagiert. In der Beta 6 gibt es mehr Einstellmöglichkeiten im Energiesparmodus.

  3. Thorsten Dirks: Schon wieder Führungswechsel bei Deutsche Glasfaser
    Thorsten Dirks
    Schon wieder Führungswechsel bei Deutsche Glasfaser

    Nach kurzer Zeit verlässt Thorsten Dirks die Deutsche Glasfaser. Dies sei angeblich seit Langem so geplant gewesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€. WD SSD 2TB (PS5) 199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Alternate (Apple iPad günstiger) • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /