Abo
  • Services:
Anzeige
Brilliant Control
Brilliant Control (Bild: Brilliant Control)

Brilliant Control: Der Wandschalter für das Smart Home

Brilliant Control
Brilliant Control (Bild: Brilliant Control)

Das Smart Home wird häufig mit dem Smartphone oder der Stimme kontrolliert. Die Entwickler von Brilliant Control setzen dagegen auf einen Wandschalter mit Touch Display, der zahlreiche Geräte wie Philips Hue, Sonos oder Nest fernsteuert.

Brilliant Control ist eine fünf Zoll große Fernsteuerung für das Smart Home, die wie ein Wandschalter montiert wird und ein Smartphone zur Steuerung des Zuhauses überflüssig macht. Das gilt allerdings nur, wenn die eigenen Geräte mit Brilliant Control kompatibel sind. Nach Herstellerangaben sind das unter anderem Nest, Sonos, Philips Hue, Ring, Smartthings und Honeywell. In den nächsten Monaten sollen weitere Geräte und Systeme dazukommen. Das Gerät verfügt über WLAN (802.11n) und Bluetooth.

Anzeige

Auf dem Bildschirm von Brilliant Control werden zur Lichtsteuerung beispielsweise Schieberegler angezeigt oder eine Playlist für die Sonos-Lautsprecher. Darüber hinaus stecken in Brilliant auch eine Kamera und ein Mikrofon für Video-Gegensprechanlagen. Das Gerät kann die Amazon Alexa Voice Services ansprechen, so dass Fragen zur Wettervorhersage oder zu Sportergebnissen möglich sind. Wer will, kann auf dem Bildschirm mit 720 x 1.280 Pixeln Auflösung Fotos anzeigen. Ein Bewegungssensor ermöglicht, dass das Licht eingeschaltet ist, wenn eine Person in dem Raum ist, in dem der Schalter montiert wurde.

Brilliant Control soll zum Startpreis von rund 200 US-Dollar erhältlich sein. Vorbestellungen nimmt der Hersteller bereits an, die Auslieferung soll im Spätsommer 2017 erfolgen. Eine Version für das 240-Volt-Stromnetz ist in Planung.

Hayo macht mit einem Wink das Licht aus

Auf Indiegogo wurde unterdessen das Crowdfunding für Hayo gestartet, das wie ein Gegenentwurf zu Alexa und Brilliant Control wirkt. Das vasenförmige Gerät überwacht den Raum mit Sensoren, erstellt eine 3D-Karte und kann Gesten erkennen, mit denen der Nutzer sein Smart Home bedient. So lassen sich beliebige Flächen überwachen, die beim Berühren als virtuelle Schalter genutzt werden können. Der Nutzer kann diese selbst definieren, etwa die Ecke eines Tisches oder ein Bereich auf dem Sofa.


eye home zur Startseite
TrollNo1 10. Feb 2017

Richtig, smart wäre, wenn das Ding weiß, wann es zu schalten hat. Das kann bis jetzt noch...

TrollNo1 10. Feb 2017

Mein Gott, dann nimmst du z.B. ein Nexus 4. Das ist schön verglast und kann per Qi...

Vielfalt 10. Feb 2017

Wer will jede seiner Bewegungen von einem Gerät getrackt haben, das den ganzen Tag mit...

donadi 09. Feb 2017

Nach etwas Forschen kommt man eigentlich zwangsläufig bei KNX raus. Und ein ITler tut...

maze_1980 09. Feb 2017

Mit dem Produkt kann man die Lichtschalter ersetzen, selbst zur Miete ginge das. Ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Frankfurt
  2. Net at Work GmbH, Paderborn
  3. MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbeutingen
  4. KOMET GROUP GmbH, Besigheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 61,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  2. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  3. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  4. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  5. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  6. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  7. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  8. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  9. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  10. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
Kryptowährungen
Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
  1. Bitcoin Israels Marktaufsicht will Kryptoverbot an Börse durchsetzen
  2. Geldwäsche EU will den Bitcoin weniger anonym machen
  3. Kryptowährung 4.700 Bitcoin von Handelsplattform Nicehash gestohlen

  1. Re: Nicht so schwer:

    sofries | 04:54

  2. Re: Verstehe das Geschrei nicht

    Bachsau | 04:30

  3. Re: verständlicher move nach vega_mobile ...

    ms (Golem.de) | 04:24

  4. Re: Danke nein, ich warte lieber auf Vega + Intel...

    ms (Golem.de) | 04:20

  5. Re: 1050 und dann noch langsamer?

    ms (Golem.de) | 04:17


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel