Abo
  • Services:
Anzeige
Brilliant Control
Brilliant Control (Bild: Brilliant Control)

Brilliant Control: Der Wandschalter für das Smart Home

Brilliant Control
Brilliant Control (Bild: Brilliant Control)

Das Smart Home wird häufig mit dem Smartphone oder der Stimme kontrolliert. Die Entwickler von Brilliant Control setzen dagegen auf einen Wandschalter mit Touch Display, der zahlreiche Geräte wie Philips Hue, Sonos oder Nest fernsteuert.

Brilliant Control ist eine fünf Zoll große Fernsteuerung für das Smart Home, die wie ein Wandschalter montiert wird und ein Smartphone zur Steuerung des Zuhauses überflüssig macht. Das gilt allerdings nur, wenn die eigenen Geräte mit Brilliant Control kompatibel sind. Nach Herstellerangaben sind das unter anderem Nest, Sonos, Philips Hue, Ring, Smartthings und Honeywell. In den nächsten Monaten sollen weitere Geräte und Systeme dazukommen. Das Gerät verfügt über WLAN (802.11n) und Bluetooth.

Anzeige

Auf dem Bildschirm von Brilliant Control werden zur Lichtsteuerung beispielsweise Schieberegler angezeigt oder eine Playlist für die Sonos-Lautsprecher. Darüber hinaus stecken in Brilliant auch eine Kamera und ein Mikrofon für Video-Gegensprechanlagen. Das Gerät kann die Amazon Alexa Voice Services ansprechen, so dass Fragen zur Wettervorhersage oder zu Sportergebnissen möglich sind. Wer will, kann auf dem Bildschirm mit 720 x 1.280 Pixeln Auflösung Fotos anzeigen. Ein Bewegungssensor ermöglicht, dass das Licht eingeschaltet ist, wenn eine Person in dem Raum ist, in dem der Schalter montiert wurde.

Brilliant Control soll zum Startpreis von rund 200 US-Dollar erhältlich sein. Vorbestellungen nimmt der Hersteller bereits an, die Auslieferung soll im Spätsommer 2017 erfolgen. Eine Version für das 240-Volt-Stromnetz ist in Planung.

Hayo macht mit einem Wink das Licht aus

Auf Indiegogo wurde unterdessen das Crowdfunding für Hayo gestartet, das wie ein Gegenentwurf zu Alexa und Brilliant Control wirkt. Das vasenförmige Gerät überwacht den Raum mit Sensoren, erstellt eine 3D-Karte und kann Gesten erkennen, mit denen der Nutzer sein Smart Home bedient. So lassen sich beliebige Flächen überwachen, die beim Berühren als virtuelle Schalter genutzt werden können. Der Nutzer kann diese selbst definieren, etwa die Ecke eines Tisches oder ein Bereich auf dem Sofa.


eye home zur Startseite
TrollNo1 10. Feb 2017

Richtig, smart wäre, wenn das Ding weiß, wann es zu schalten hat. Das kann bis jetzt noch...

TrollNo1 10. Feb 2017

Mein Gott, dann nimmst du z.B. ein Nexus 4. Das ist schön verglast und kann per Qi...

Vielfalt 10. Feb 2017

Wer will jede seiner Bewegungen von einem Gerät getrackt haben, das den ganzen Tag mit...

donadi 09. Feb 2017

Nach etwas Forschen kommt man eigentlich zwangsläufig bei KNX raus. Und ein ITler tut...

maze_1980 09. Feb 2017

Mit dem Produkt kann man die Lichtschalter ersetzen, selbst zur Miete ginge das. Ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  2. Horváth & Partners Management Consultants, Stuttgart
  3. Meierhofer AG, München, St. Valentin (Österreich), Bern (Schweiz), Berlin, Leipzig
  4. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,99€ statt 479,99€ - Ersparnis rund 58%
  2. täglich neue Deals
  3. auf Kameras und Objektive

Folgen Sie uns
       


  1. Sony

    Online spielen auf der Playstation wird teurer

  2. Quartalszahlen

    Intel meldet Rekordumsatz für zweites Quartal 2017

  3. Deutsche Telekom

    Router-Hacker bekommt Bewährungsstrafe

  4. Gnome

    Freiheit ist mehr als nur Code

  5. For Honor

    Samurai, Wikinger und Ritter bekommen dedizierte Server

  6. Smartphones

    Broadpwn-Lücke könnte drahtlosen Wurm ermöglichen

  7. Docsis 3.0

    Huawei erreicht 1,6 GBit/s mit altem Kabelnetzstandard

  8. Tasty One Top

    Buzzfeed stellt vernetzte Kochplatte vor

  9. Automated Valet Parking

    Lass das Parkhaus das Auto parken!

  10. Log-in-Allianz

    Prosieben, GMX und Zalando starten Single-Sign-on-Dienst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Makeblock Airblock im Test: Es regnet Drohnenmodule
Makeblock Airblock im Test
Es regnet Drohnenmodule
  1. US-Armee Die Flugdrohne, die an ein Flughörnchen erinnert
  2. Wettrüsten DJI gegen Drohnenhacker
  3. Verbrennungsmotor Benzin-Drohne soll fünf Tage in der Luft bleiben

Shipito: Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
Shipito
Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
  1. Kartellamt Mundt kritisiert individuelle Preise im Onlinehandel
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Onlineshopping Ebay bringt bedingte Tiefpreisgarantie nach Deutschland

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

  1. Re: Formel E - Nicht mein Fall

    3dgamer | 21:08

  2. Habe ich das richtig gehört...

    iKnow23 | 21:07

  3. Re: Die Anwendung gibt beispielsweise Signale...

    iKnow23 | 21:05

  4. Re: Wieso fällt der Gewinn bei hohen Investionen?

    plutoniumsulfat | 21:03

  5. Re: HTC One M8 Glück gehabt: Qualcomm WiFi

    Kleba | 20:57


  1. 16:55

  2. 16:28

  3. 15:11

  4. 14:02

  5. 13:44

  6. 13:00

  7. 12:45

  8. 12:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel