• IT-Karriere:
  • Services:

Brilliance 329P9H: MMDs neues 4K-Philips-Display mit USB-Typ-C-Dock

Unter der Marke Philips gibt es ein neues 4K-UHD-Display mit einem 31,5-Zoll-Display. Dieses lässt sich gut als Notebook-Dockingstation verwenden. Auch eine LAN-Buchse befindet sich am Display.

Artikel veröffentlicht am ,
Philips' neuer Monitor
Philips' neuer Monitor (Bild: Philips / Montage: Oliver Nickel / Golem.de)

Die TPV-Tochter MMD hat unter der Marke Philips das neue LC-Display 329P9H vorgestellt. Als Besonderheit bietet dieses 31,5-Zoll-Display ein USB-C-Dock für das Anschließen von Peripherie und die Verbindung mit dem Netzwerk.

Stellenmarkt
  1. LS telcom AG, Lichtenau (Baden)
  2. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld

Laut dem Datenblatt bei Philips ist das integrierte Dock gut ausgestattet. Per USB Typ C angeschlossene Notebooks oder Desktops werden dem Standard Power Delivery 2.0 entsprechend mit bis zu 65 Watt elektrischer Leistung versorgt. Vorbildlicherweise nennt Philips auch die unterstützten Profile wie etwa 3,25A@20V oder 3A@12V. Das Display sollte damit recht universell einsetzbar sein.

Über das USB-C-Kabel, das laut Philips USB 3.1 Gen2 entspricht und also mit USB 3.2 Gen2 gleichzusetzen ist, wird auch noch Displayport im Alternate Mode übertragen. Außerdem wird ein Gigabit-Ethernet per RJ45 am Display bereitgestellt. Ein USB-Hub kann ferner Energie nach dem Standard Battery Charge 1.2 bereitstellen. Außerdem gibt es eine integrierte Webcam. Der Monitor muss aber nicht zwingend per USB Typ C angeschlossen werden. Alternativ stehen auch HDMI und Displayport in den bekannten Buchsenformen bereit.

  • Philips Brilliance 329P9H (Bild: Philips)
  • Philips Brilliance 329P9H (Bild: Philips)
  • Philips Brilliance 329P9H (Bild: Philips)
  • Philips Brilliance 329P9H (Bild: Philips)
  • Philips Brilliance 329P9H (Bild: Philips)
Philips Brilliance 329P9H (Bild: Philips)

Das Display selbst bietet bei einer Leistungsaufnahme von 33 Watt 3.840 x 2.160 Pixel bei 350 Candela je Quadratmeter an. Das Display wird zudem als blendfrei (3 H, Glanzschleier 25 Prozent) beschrieben. Die Reaktionszeit des IPS-Panels wird mit 5 Millisekunden beim Wechsel zwischen Grau und Grau angegeben. Die Farbraumabdeckungen liegen für NTSC, sRGB und Adobe RGB bei 90, 108 beziehungsweise 87 Prozent.

Das Display ist noch nicht lieferbar und nur bei wenigen Händlern gelistet. Der aktuelle Preis liegt bei 900 bis 1.000 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-58%) 16,99€
  3. (-80%) 9,99€
  4. 4,32€

cubei 10. Apr 2019

Mit anderen Worten KEIN Anschluss kann aktuell 4k @ 144 Hz. Wäre solch ein Monitor...

Lixht 10. Apr 2019

Hatte genau dasselbe empfinden.

synapse' 09. Apr 2019

Das Display hat steinzeitliche 350cd/m2. Denke außer vielleicht Fake-HDR lässt sich da...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
    Interview
    "Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

    Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

    1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
    2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

      •  /