Brilliance 329P9H: MMDs neues 4K-Philips-Display mit USB-Typ-C-Dock

Unter der Marke Philips gibt es ein neues 4K-UHD-Display mit einem 31,5-Zoll-Display. Dieses lässt sich gut als Notebook-Dockingstation verwenden. Auch eine LAN-Buchse befindet sich am Display.

Artikel veröffentlicht am ,
Philips' neuer Monitor
Philips' neuer Monitor (Bild: Philips / Montage: Oliver Nickel / Golem.de)

Die TPV-Tochter MMD hat unter der Marke Philips das neue LC-Display 329P9H vorgestellt. Als Besonderheit bietet dieses 31,5-Zoll-Display ein USB-C-Dock für das Anschließen von Peripherie und die Verbindung mit dem Netzwerk.

Stellenmarkt
  1. Produkt- und Projektmanager VOIS Plattform (m/w/d)
    ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  2. Specialist eCommerce Quality Assurance & Projects (m/w/d)
    SSI Schäfer Shop GmbH, Betzdorf
Detailsuche

Laut dem Datenblatt bei Philips ist das integrierte Dock gut ausgestattet. Per USB Typ C angeschlossene Notebooks oder Desktops werden dem Standard Power Delivery 2.0 entsprechend mit bis zu 65 Watt elektrischer Leistung versorgt. Vorbildlicherweise nennt Philips auch die unterstützten Profile wie etwa 3,25A@20V oder 3A@12V. Das Display sollte damit recht universell einsetzbar sein.

Über das USB-C-Kabel, das laut Philips USB 3.1 Gen2 entspricht und also mit USB 3.2 Gen2 gleichzusetzen ist, wird auch noch Displayport im Alternate Mode übertragen. Außerdem wird ein Gigabit-Ethernet per RJ45 am Display bereitgestellt. Ein USB-Hub kann ferner Energie nach dem Standard Battery Charge 1.2 bereitstellen. Außerdem gibt es eine integrierte Webcam. Der Monitor muss aber nicht zwingend per USB Typ C angeschlossen werden. Alternativ stehen auch HDMI und Displayport in den bekannten Buchsenformen bereit.

  • Philips Brilliance 329P9H (Bild: Philips)
  • Philips Brilliance 329P9H (Bild: Philips)
  • Philips Brilliance 329P9H (Bild: Philips)
  • Philips Brilliance 329P9H (Bild: Philips)
  • Philips Brilliance 329P9H (Bild: Philips)
Philips Brilliance 329P9H (Bild: Philips)

Das Display selbst bietet bei einer Leistungsaufnahme von 33 Watt 3.840 x 2.160 Pixel bei 350 Candela je Quadratmeter an. Das Display wird zudem als blendfrei (3 H, Glanzschleier 25 Prozent) beschrieben. Die Reaktionszeit des IPS-Panels wird mit 5 Millisekunden beim Wechsel zwischen Grau und Grau angegeben. Die Farbraumabdeckungen liegen für NTSC, sRGB und Adobe RGB bei 90, 108 beziehungsweise 87 Prozent.

Das Display ist noch nicht lieferbar und nur bei wenigen Händlern gelistet. Der aktuelle Preis liegt bei 900 bis 1.000 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Niedrige Inzidenzen: Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden
    Niedrige Inzidenzen
    Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden

    Die allgemeine Pflicht zum Homeoffice soll Ende des Monats fallen. Coronatests sollen aber weiterhin in Betrieben angeboten werden.

  2. Nach Juni 2022: Europäische Union will freies Roaming verlängern
    Nach Juni 2022
    Europäische Union will freies Roaming verlängern

    Die Regelung vom Juni 2017 soll verlängert und verbessert werden. Ein Ende von 'Roam like at home' wäre undenkbar.

  3. Websicherheit: Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde
    Websicherheit
    Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde

    Die Webseite AnonLeaks berichtet, wie das Defacement von KenFM ablief: durch abrufbare Backupdaten und das Wordpress-Plugin Duplicator Pro.
    Von Hanno Böck

cubei 10. Apr 2019

Mit anderen Worten KEIN Anschluss kann aktuell 4k @ 144 Hz. Wäre solch ein Monitor...

Lixht 10. Apr 2019

Hatte genau dasselbe empfinden.

synapse' 09. Apr 2019

Das Display hat steinzeitliche 350cd/m2. Denke außer vielleicht Fake-HDR lässt sich da...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI 27" FHD 144Hz 269€ • Razer Naga Pro Gaming-Maus 119,99€ • Apple iPad Pro 12,9" 256GB 909€ [Werbung]
    •  /