• IT-Karriere:
  • Services:

Brillenspiele: Tontaubenschießen mit Google Glass

Google hat zur Inspiration von Entwicklern fünf Minispiele für die Datenbrille Google Glass vorgestellt. Der Brillenträger, der die fünf Spiele von Google in der Öffentlichkeit spielt, dürfte für seine Umgebung allerdings ein ziemlich seltsames Bild abgeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Google Glass in der Öffentlichkeit Tontauben schießen
Mit Google Glass in der Öffentlichkeit Tontauben schießen (Bild: Google)

Die fünf Google-Glass-Spiele, die der Hersteller vorgestellt hat, nutzen die Hardware der Brille, besonders ihre Sensoren, voll aus. Gyroskop und Beschleunigungsmesser sind beispielsweise beim Spiel Tennis gefragt, bei dem der Kopf des Spielers sein Schläger ist, mit dem er den virtuellen Ball treffen muss.

Stellenmarkt
  1. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg
  2. AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG, Ludwigshafen am Rhein

Ein weiteres Spiel dürfte für noch mehr Erheiterung oder Besorgnis in der Umgebung sorgen: Beim Tontaubenspiel muss der Brillenträger mit einem Fadenkreuz das virtuelle Ziel anvisieren und dann laut "Bamm" zum Schießen rufen, um die hereinfliegende Scheibe zu treffen. Auch das Spiel "Shape Splitter", das ein wenig an Fruit Ninja erinnert, dürfte für Verblüffung beim Publikum sorgen: Mit schnellen Handbewegungen vor der Brille zertrümmert der Spieler dabei virtuelle und vielleicht aus Versehen auch ganz reale Gegenstände.

Beim Balancier-Spiel muss der Spieler durch Kopfbewegungen verhindern, dass eine Ladung virtueller Pakete das Gleichgewicht verliert. Matcher ist eine Abwandlung des Memory-Spiels und nutzt ebenfalls die Kopfbewegungen des Google-Glass-Trägers zur Steuerung.

Derzeit ist die Brille nur für Google Glass Explorers, also Teilnehmer des Project-Glass-Programmes, verfügbar. Es wird erwartet, dass Google sie in der zweiten Jahreshälfte 2014 auf den Markt bringt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

knowone 30. Jan 2014

http://www.youtube.com/watch?v=qfwQ5sRJ7bk Würde wohl so aussehen wenn man das in der...

CodeMagnus 30. Jan 2014

Robert Zemeckis hat schon 1985 gewusst, was Smart Glasses sind. Die neuen Modelle von...

Malocchio 30. Jan 2014

Duk-duk-tit Duk-duk-tit Duk-duk-tit... pling... Soll wohl das Belohnungszentrum anpingen...

Fusselicious 30. Jan 2014

Ich bin gespannt wie es wird, wenn sie Ingress für die Brille entwerfen ;) Dürfte ja...

tibrob 30. Jan 2014

Immerhin besser, als lautstark in der Öffentlichkeit zu telefonieren, nur damit alle...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /