Abo
  • IT-Karriere:

Brille verlässt Betastadium: Verkauf von Google Glass wird eingestellt

Google stellt sein Betaprogramm für Google Glass ein. Schon ab Montag soll die Datenbrille im Rahmen des Explorerprogramms nicht mehr verkauft werden. Das soll jedoch nicht das Ende, sondern erst der Anfang für Google Glass sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Explorerprogramm von Google Glass soll eingestellt werden.
Explorerprogramm von Google Glass soll eingestellt werden. (Bild: Google)

Google stellt das Explorerprogramm für seine Computerbrille Glass am 19. Januar 2015 offiziell ein. Das Unternehmen will einem Bericht des Wall Street Journals zufolge die Brille aus der Verantwortung der Entwicklungsabteilung Google X herausnehmen und in eine eigene Abteilung überführen, um sie für den Massenmarkt fit zu machen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Stuttgart
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Die neue Abteilung soll von Googles Glass-Projektleiterin Ivy Ross geleitet werden, die strategische Verantwortung übernimmt Tony Fadell. Fadell gründete die Rauchmelderfirma Nest, die Google übernahm. Fadell war auch maßgeblich an der Entwicklung von Apples iPod beteiligt.

  • Die Google Glass als Designermodell der DVF-Kollektion: hier das Modell Aviator Graphite (Bild: Google)
  • Die Google Glass als Designermodell der DVF-Kollektion: hier das Modell Navigator Orchid Mist (Bild: Google)
  • Die Google Glass als Designermodell der DVF-Kollektion: hier das Modell Shiny Elderberry (Bild: Google)
Die Google Glass als Designermodell der DVF-Kollektion: hier das Modell Navigator Orchid Mist (Bild: Google)

Nach Einschätzung des Wall Street Journals ist der Schritt ein Zeichen dafür, dass Google einen Strategiewechsel vornimmt und die Weiterentwicklung der Brille ohne öffentliche Betatests plant und erst dann wieder vorzeigt, wenn das Produkt nach Ansicht von Google verkaufsfertig ist. Kommende Versionen sollen günstiger sein, eine längere Akkulaufzeit und eine bessere Tonwiedergabe aufweisen. Ein besseres Display solle es laut Aussage von Ivy Ross auch geben, berichtet das WSJ.

  • Google Glass Split (Bild: Google)
  • Google Glass Thin (Bild: Google)
  • Google Glass Bold (Bild: Google)
  • Google Glass Curve (Bild: Google)
  • Google Glass Edge (Bild: Google)
  • Google Glass Classic (Bild: Google)
  • Google Glass Active (Bild: Google)
Google Glass Classic (Bild: Google)

Der Schritt, den Verkauf von Google Glass erst einmal wieder einzustellen, zeichnete sich schon länger ab. Ursprünglich wollte Google die Datenbrille schon ab 2013 vertreiben, verkündete dann aber im Frühjahr 2013, damit erst im Jahr 2014 zu beginnen. Googles zögerliches Verhalten sorgte laut einem Reuters-Bericht vom November 2014 dafür, dass einige Firmen die Entwicklung von Glass-Apps pausiert oder ganz eingestellt haben.

Entwickler und Tester konnten seit einer Weile eine Betaversion der Datenbrille Glass Explorer Edition kaufen - zum stolzen Preis von 1.500 US-Dollar. Die Glass hat über dem rechten Auge ein kleines Display und ist mit einer Kamera und einem Mikrofon bestückt. Mit der Kamera lassen sich nahezu unbemerkt Fotos machen. Die Brille kann per WLAN eine Internetverbindung aufbauen und darüber Zusatzinformationen beziehen, die dann im Display erscheinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€

M.P. 18. Jan 2015

Ich gebe aber bestimmt niemanden meine Adressdaten, damit er sich durch die Weitergabe...

LinuxMcBook 16. Jan 2015

Irgendwie kann das Kartographieren von an sich uninteressanten Straßenzügen eh nicht...

DxC 16. Jan 2015

Ich hasse klickbaiten so sehr... das sollte als Körperverletzung und persönliche...

caldeum 16. Jan 2015

wie ist denn das passiert? 5 Models mit Brille, jeder wird abwechselnd etwa 20x...

TrudleR 16. Jan 2015

Google Glass hat ja ein paar witzige Ansätze, aber wirklich den Alltag so erleichtern...


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
Android & Fido2: Der Traum vom passwortlosen Anmelden
Android & Fido2
Der Traum vom passwortlosen Anmelden

Windows Hello, Android und kleine bunte USB-Sticks sollen mit Webauthn das Passwort überflüssig machen. Wir haben die passwortlose Welt mit unserem Android Smartphone erkundet und festgestellt: Sie klingt zu schön, um wahr zu sein.
Von Moritz Tremmel

  1. Sicherheitslücken in Titan Google tauscht hauseigenen Fido-Stick aus
  2. Stiftung Warentest Zweiter Faktor bei immer mehr Internetdiensten verfügbar
  3. Zwei-Faktor-Authentifizierung Die Lücke im Twitter-Support

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /