• IT-Karriere:
  • Services:

Brille: Tesla will Augmented Reality für Fabrikarbeiter nutzen

Tesla hat eine Augmented-Reality-Anwendung zum Patent angemeldet, welche die Arbeit von Fabrikarbeitern erleichtern soll. 2016 hat Tesla bereits mit Google Glass experimentiert. Diesmal soll die Datenbrille auch Gegenstände erkennen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla testet AR-Brille.
Tesla testet AR-Brille. (Bild: Tesla)

Tesla will eine AR-Anwendung für Fabrikarbeiter patentieren lassen. In der Patentanmeldung Augmented Reality Application for Manufacturing wird ein System beschrieben, das Daten ins Sichtfeld von Arbeitern einblendet, wenn eine Google Glass ähnliche Brille ein Objekt von Interesse erfasst hat. Im Gegensatz zu Google Glass soll Teslas AR-Brille offenbar auch Gegenstände erkennen können.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München, Saarbrücken
  2. Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen

In der Patentanmeldung gibt Tesla Anwendungsbeispiele aus der Automobilproduktion. Bewegt sich der Nutzer um das Objekt herum, werden Daten wie Schweiß- und Klebepunkte, Schrauben und Buchsen angezeigt. Der Nutzer kann zudem mit Hilfe des AR-Geräts Informationen zu jedem identifizierten Gegenstand anfordern, etwa die Schweißreihenfolge oder die Fertigungstoleranzen. So könnten Arbeiter Fertigungsaufgaben effizienter erfüllen, schreibt Tesla im Patentantrag.

Dem Elektroautobauer zufolge hat die Technik das Potenzial, "die Geschwindigkeit und Effizienz im Zusammenhang mit der Herstellung und insbesondere der Herstellung von Automobilteilen und Fahrzeugen deutlich zu erhöhen".

Der Patentantrag wurde am 1. Juni 2018 gestellt und erst jetzt veröffentlicht.

Auch zu diesem Thema:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus VivoBook 14 S413IA-EB166T 14 Zoll Ryzen 5 8GB 512GB SSD für 730,13€, Asus VivoBook...
  2. (u. a. Anno History Collection für 26,29€, Monster Hunter World - Iceborne (Master Edition) für...
  3. (u. a. be quiet! PURE BASE 600 Tower-Gehäuse für 61,90€, Chieftec CF-3012-RGB 3er-RGB Lüfter...
  4. (aktuell u. a. Neato Saugroboter günstiger (u. a. Robotics D650 für 369,99€), Bluetooth 4.0 USB...

Kay_Ahnung 12. Dez 2018

Es wurde in der Vergangenheit kritisiert das Tesla viele neue Leute anstellt in der...

DeathMD 12. Dez 2018

Cool danke!! Na dann können wir uns die Aufregung ja sparen, denn es wird doch nicht nur...

Nullmodem 12. Dez 2018

Na, wie hoch werden die Anforderungen an die Qualifikation des Mitarbeiters sein, wenn...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion angespielt

Mit Legion bekommt die Serie Watch Dogs eine dritte Chance von Ubisoft. Schauplatz ist London nach dem Brexit, eine korrupte Regierung und Banden unterdrücken die Bevölkerung, die sich allerdings wehrt. Wichtigste Neuerung gegenüber den Vorgängern: Spieler können Passanten für den Widerstand rekrutieren.

Watch Dogs Legion angespielt Video aufrufen
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
Der bessere Ultrabook-i7

Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 4000G (Renoir) AMD bringt achtkernige Desktop-APUs mit Grafikeinheit
  2. AMD Ryzen Threadripper Pro unterstützen 2 TByte RAM
  3. Ryzen 3000XT im Test Schneller dank Xtra Transistoren

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Garmin Instinct Solar im Test: Sportlich-sonniger Ausdauerläufer
Garmin Instinct Solar im Test
Sportlich-sonniger Ausdauerläufer

Die Instinct Solar sieht aus wie ein Spielzeugwecker - aber die Sportuhr von Garmin bietet Massen an Funktionen und tolle Akkulaufzeiten.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearables Garmin Connect läuft wieder
  2. Wearables Server von Garmin Connect sind offline
  3. Fenix 6 Garmin lädt weitere Sportuhren mit Solarstrom

    •  /