Abo
  • Services:

Brille: Tesla will Augmented Reality für Fabrikarbeiter nutzen

Tesla hat eine Augmented-Reality-Anwendung zum Patent angemeldet, welche die Arbeit von Fabrikarbeitern erleichtern soll. 2016 hat Tesla bereits mit Google Glass experimentiert. Diesmal soll die Datenbrille auch Gegenstände erkennen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla testet AR-Brille.
Tesla testet AR-Brille. (Bild: Tesla)

Tesla will eine AR-Anwendung für Fabrikarbeiter patentieren lassen. In der Patentanmeldung Augmented Reality Application for Manufacturing wird ein System beschrieben, das Daten ins Sichtfeld von Arbeitern einblendet, wenn eine Google Glass ähnliche Brille ein Objekt von Interesse erfasst hat. Im Gegensatz zu Google Glass soll Teslas AR-Brille offenbar auch Gegenstände erkennen können.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

In der Patentanmeldung gibt Tesla Anwendungsbeispiele aus der Automobilproduktion. Bewegt sich der Nutzer um das Objekt herum, werden Daten wie Schweiß- und Klebepunkte, Schrauben und Buchsen angezeigt. Der Nutzer kann zudem mit Hilfe des AR-Geräts Informationen zu jedem identifizierten Gegenstand anfordern, etwa die Schweißreihenfolge oder die Fertigungstoleranzen. So könnten Arbeiter Fertigungsaufgaben effizienter erfüllen, schreibt Tesla im Patentantrag.

Dem Elektroautobauer zufolge hat die Technik das Potenzial, "die Geschwindigkeit und Effizienz im Zusammenhang mit der Herstellung und insbesondere der Herstellung von Automobilteilen und Fahrzeugen deutlich zu erhöhen".

Der Patentantrag wurde am 1. Juni 2018 gestellt und erst jetzt veröffentlicht.

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 9,99€
  2. (-20%) 15,99€
  3. (-73%) 3,99€
  4. (-78%) 8,99€

Kay_Ahnung 12. Dez 2018 / Themenstart

Es wurde in der Vergangenheit kritisiert das Tesla viele neue Leute anstellt in der...

DeathMD 12. Dez 2018 / Themenstart

Cool danke!! Na dann können wir uns die Aufregung ja sparen, denn es wird doch nicht nur...

Nullmodem 12. Dez 2018 / Themenstart

Na, wie hoch werden die Anforderungen an die Qualifikation des Mitarbeiters sein, wenn...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


    Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
    Vivy & Co.
    Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

    35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
    Von Moritz Tremmel

    1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
    2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
    3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

      •  /