Abo
  • IT-Karriere:

Brille mit Display: Hinweise auf Apples AR-Brille in iOS 11.3 gefunden

Nach vielen Gerüchten über eine mögliche Augmented-Reality-Brille von Apple hat ein Entwickler in der jüngsten iOS-Version Code-Bestandteile gefunden, die auf eine solche Brille hindeuten könnten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Blick in die Glaskugel: Kommt eine AR-Brille von Apple?
Der Blick in die Glaskugel: Kommt eine AR-Brille von Apple? (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Ein Entwickler hat im kurz vor Ostern veröffentlichten iOS 11.3 einen Hinweis auf eine Augmented-Reality-Brille von Apple gefunden. Apple-Chef Tim Cook sagte zwar vor einiger Zeit, dass er das Thema interessant finde, doch wie bei Apple üblich gibt es keine Produktvorankündigung. Die Technik sei noch nicht so weit, dass sie Apples Vorstellungen entspreche, sagte Cook im vergangenen Jahr.

Stellenmarkt
  1. awinia gmbh, Freiburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin

Nun entdeckte der Entwickler Steve Troughton-Smith in den Codezeilen der aktuellen iOS 11.3-Version etwas, das eine AR-Brille wahrscheinlicher macht, wie er auf Twitter berichtete.

Das CoreUI-Framework enthält seit der iOS 11.3-Version nicht nur Main, Airplay, Car sowie iPod-Only und Music Only sondern ein weiteres, sechstes Display, das Tatl genannt wird. Dahinter soll sich die AR-Brille verbergen. Tatl dürfte Legend-of-Zelda-Fans ein Begriff sein, denn so heißt in dem Spiel eine Fee, die dem Spieler hilft und Personen und Gegenstände beschreibt. Für Troughton-Smith ist die Sache klar: Das ist die AR-Brille. Zudem bietet das Framework die Möglichkeit, Werte als Größen in Metern zu hinterlegen.

Ob tatsächlich bald eine AR-Brille von Apple auf den Markt kommt oder es sich nur um einen schlecht verborgenen Versuch handelt, bleibt abzuwarten. Apple wäre so ein Fehler nicht das erste Mal passiert - das iPhone X wurde auch durch ein iOS-Update frühzeitig verraten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. 469,00€
  3. 299,00€

beuteltier 05. Apr 2018

Ich glaube die Glaskugel ist kaputt. Das Abbild müsste doch auf dem Kopf stehen...

Tremolino 05. Apr 2018

sag ich doch


Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
    2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
    3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

      •  /