Abo
  • Services:

Brille mit Display: Hinweise auf Apples AR-Brille in iOS 11.3 gefunden

Nach vielen Gerüchten über eine mögliche Augmented-Reality-Brille von Apple hat ein Entwickler in der jüngsten iOS-Version Code-Bestandteile gefunden, die auf eine solche Brille hindeuten könnten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Blick in die Glaskugel: Kommt eine AR-Brille von Apple?
Der Blick in die Glaskugel: Kommt eine AR-Brille von Apple? (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Ein Entwickler hat im kurz vor Ostern veröffentlichten iOS 11.3 einen Hinweis auf eine Augmented-Reality-Brille von Apple gefunden. Apple-Chef Tim Cook sagte zwar vor einiger Zeit, dass er das Thema interessant finde, doch wie bei Apple üblich gibt es keine Produktvorankündigung. Die Technik sei noch nicht so weit, dass sie Apples Vorstellungen entspreche, sagte Cook im vergangenen Jahr.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. Robert Bosch GmbH, Eisenach

Nun entdeckte der Entwickler Steve Troughton-Smith in den Codezeilen der aktuellen iOS 11.3-Version etwas, das eine AR-Brille wahrscheinlicher macht, wie er auf Twitter berichtete.

Das CoreUI-Framework enthält seit der iOS 11.3-Version nicht nur Main, Airplay, Car sowie iPod-Only und Music Only sondern ein weiteres, sechstes Display, das Tatl genannt wird. Dahinter soll sich die AR-Brille verbergen. Tatl dürfte Legend-of-Zelda-Fans ein Begriff sein, denn so heißt in dem Spiel eine Fee, die dem Spieler hilft und Personen und Gegenstände beschreibt. Für Troughton-Smith ist die Sache klar: Das ist die AR-Brille. Zudem bietet das Framework die Möglichkeit, Werte als Größen in Metern zu hinterlegen.

Ob tatsächlich bald eine AR-Brille von Apple auf den Markt kommt oder es sich nur um einen schlecht verborgenen Versuch handelt, bleibt abzuwarten. Apple wäre so ein Fehler nicht das erste Mal passiert - das iPhone X wurde auch durch ein iOS-Update frühzeitig verraten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€

beuteltier 05. Apr 2018 / Themenstart

Ich glaube die Glaskugel ist kaputt. Das Abbild müsste doch auf dem Kopf stehen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /