Brille: Apple soll AR-VR-Headsets ab 2021 planen

Den Einstieg in die virtuelle oder augmentierte Realität will Apple erst ab 2021 mit entsprechenden Brillen abschließen. Vorher soll das iPad Pro mit Sensoren ausgerüstet werden, die den Raum erfassen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Distanzbild aufgenommen mit TOF-Kamera
Distanzbild aufgenommen mit TOF-Kamera (Bild: Captaindistance/CC-BY 3.0)

Apple lässt sich mit dem Einstieg in die VR- oder AR-Welt noch Zeit. Nach übereinstimmenden Berichten von The Information und Bloomberg hat das Unternehmen 2020 zunächst das iPad Pro und das iPhone auf der Agenda und will ab dem darauffolgenden Jahr Brillen für VR- und AR-Anwendungen vorstellen.

Bloomberg berichtete, Apple arbeite an "einer Reihe von Augmented- und Virtual-Reality-Geräten", die auf einem neuen 3D-Sensorsystem basierten. Dieses werde zuerst auf einem neuen iPad Pro eingebaut, das in der ersten Jahreshälfte 2020 erscheinen solle. In der zweiten Jahreshälfte werde das iPhone dann ebenfalls mit einem Sensor ausgerüstet, mit dem der Raum erfasst werden könne.

Beim sogenannten Time-of-flight-Verfahren (TOF), das dabei vermutlich zum Einsatz kommt, wird ein Raum mit einem Lichtpuls ausgeleuchtet, und die Kamera misst für jeden Bildpunkt die Zeit, die das Licht bis zum Objekt und wieder zurück braucht. So wird der Raum dreidimensional erfasst. Dies geschieht anders als bei einem Laserscanner nicht zeilenweise, sondern mit einer einzelnen Aufnahme oder je nach Implementierung mit einigen wenigen Aufnahmen.

Das seit dem iPhone X eingesetzte Truedepth-Verfahren kann im Gegensatz zum Time-of-flight-Verfahren nur Distanzen von wenigen Zentimetern erfassen, das neue System soll auf mehreren Metern Entfernung arbeiten können.

Die VR- und AR-Headsets sollen nicht nur für Entertainmentzwecke genutzt werden können, sondern beispielsweise auch virtuelle Meetings mit anderen Nutzern ermöglichen, heißt es in dem Bericht. Eine leichtere Version einer AR-Brille soll 2023 folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich

Das US-Unternehmen Palantir ist mit Software am Kriegsgeschehen in der Ukraine beteiligt. Auch die hiesige Polizei setzt Software des Unternehmens ein.

Ukrainekrieg: Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich
Artikel
  1. Grüner Wasserstoff: Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser
    Grüner Wasserstoff
    Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser

    Wo es Sonne gibt, um Wasserstoff zu erzeugen, fehlt es oft an Süßwasser. Ein neu entwickelter Elektrolyseur kann das im Überfluss vorhandene Meerwasser verarbeiten.

  2. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /