Bright Memory angespielt: Brachialer PC-Shooter aus China

Nur ein Entwickler und lediglich eine Stunde Spielzeit - trotzdem wischt das nur rund 6 Euro teure und ausschließlich für Windows-PC erhältliche Bright Memory mit vielen Vollpreisspielen den Boden. Selbst die vollständig chinesische Sprachausgabe stört fast nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Bright Memory
Artwork von Bright Memory (Bild: FYQD Personal Studio)

Wir wissen wenig über Zeng Xiancheng, aber eines dürfte klar sein: Sehr viel unausgefüllte Freizeit kann der aus China stammende Entwickler von Bright Memory nicht haben. Xiancheng arbeitet offenbar allein an dem Actionspiel Bright Memory, dessen erste Episode nun im Early Access auf Steam als Download für rund 6 Euro erhältlich ist. Die restlichen Folgen sollen noch 2019 erscheinen, ein Multiplayermodus ist nicht geplant.

Das Besondere: Bright Memory sieht überhaupt nicht aus wir das Werk eines einzelnen Entwicklers. Zwar ist der bislang veröffentlichte Teil der Kampagne - bei hohem Wiederspielwert - nur rund eine Stunde lang. Davon abgesehen wirken Grafik, Texturen, Spezialeffekte, Steuerung und alles andere eher so, als ob da ein größeres Team viele Monate lang beschäftigt war.

Spieler steuern in Bright Memory eine Hauptfigur namens Shelia, die unmittelbar nach dem Start mitsamt einigen Gegnern durch eine Art Dimensionsportal gesaugt wird und in einer fremden Umgebung landet. Dort kämpft sie in der Ich-Perspektive gegen Monster und Soldaten, und folgt mithilfe eingeblendeter Markierungen dem vorgegebenen Weg und damit auch der Handlung.

Die Story wird mithilfe von sehr kurzen, aber ordentlich gemachten Zwischensequenzen erzählt. Kleines Manko: Dort ist nur die chinesische Sprachausgabe zu hören. Zwar gibt es englische Untertitel, aber erstens ist das Ganze trotzdem nicht so richtig nachvollziehbar - und zweitens eigentlich egal.

Statt der Handlung haben wir uns auf die Kämpfe konzentriert, und die sind dank einiger Besonderheiten ein großer Spaß. In Bright Memory kämpft Shelia meist in Arenen gegen größere Gruppen von Feinden. Um dennoch mit der Übermacht fertig zu werden, verfügt sie über Spezialkräfte.

Unter anderem können wir mit einem Tastendruck die Feinde in die Luft schleudern, wo sie ein paar Augenblicke schweben und solange fast wehrlos sind. Dann können wir sie mit unserer Schusswaffe angreifen, oder mit einem weiteren Tastendruck das Katana ziehen und zum Schnetzeln übergehen.

Mit Möglichkeiten wie diesen lassen sich vielfältige Kombos verwenden, mit denen die Kämpfe nicht wie stumpfe Ballerei, sondern fast schon wie Martial Arts wirken. Verstärkt wird dieser Effekt gelegentlich durch sparsam und kunstvoll eingesetzte Zeitlupeneffekte. Zumindest wir hatten zwar selten den Eindruck, volle Kontrolle über das Geschehen zu haben - aber Spaß macht das Ganze eben doch, oder gerade deshalb. Zwischen den Gefechten gibt's ein paar gut gemachte, nicht ganz einfache Schalterrätsel.

Der Schwierigkeitsgrad ist gehoben, aber mit etwas Übung sind eigentlich alle Auseinandersetzungen zu schaffen. Bright Memory ist relativ blutig gehalten, auf sehr martialische Details hat der Entwickler aber verzichtet. Eine Altersfreigabe durch die USK liegt bislang nicht vor.

Das Spiel basiert auf der Unreal Engine, Entwickler Xiancheng hat sein Werk mit Unterstützung von Epic Games produziert. Das Programm hat noch kleinere Bugs, die behoben werden sollen. In Foren berichten einige Spieler von Abstürzen, wir hatten beim Anspielen zweimal mit einer sekundenlang nicht reagierenden Steuerung zu kämpfen. Trotz dieser minimalen Ärgernisse: Wer sich für Action am PC interessiert, sollte Bright Memory auch angesichts des fairen Preises eine Chance geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Clown 24. Jan 2019

Demnach ist Spielzeit also das Mittel der Wahl zur Bewertung eines Spiels?

Lanski 21. Jan 2019

Seh ich anders. Das Ding bietet Combohits wie ich so vielen asiatischen spielen etc. Ich...

gadthrawn 21. Jan 2019

Tut es das? Die Level sind klein und linear genug, dass man nicht mal mehr von Schlauch...

3dgamer 20. Jan 2019

Hab Bulletstorm dank psplus 5 Min gespielt, ich fands Mist. Naja.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
HPC-Mythen
Es gibt keine Silberkugel beim Hochleistungsrechnen

Revolutionieren Quantencomputer, neue Beschleuniger oder Programmiersprachen die Hochleistungsrechner? Eine Gruppe von Experten sagt: nein.
Von Johannes Hiltscher

HPC-Mythen: Es gibt keine Silberkugel beim Hochleistungsrechnen
Artikel
  1. Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
    Militär
    China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

    Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

  2. Arbeitsmarktstudie: Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler
    Arbeitsmarktstudie
    Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler

    Mit einem Umzug aus Deutschland in die Schweiz können IT-Fachkräfte ihr Einkommen von einem auf den anderen Tag verdoppeln. Dann können sie sich auch ihren größten beruflichen Wunsch leisten: die 4-Tage-Woche.
    Von Peter Ilg

  3. AMD RDNA3: Hinweise auf mögliche Radeon RX 7900 X3D
    AMD RDNA3
    Hinweise auf mögliche Radeon RX 7900 X3D

    Bereits zur Ankündigung der Chiplet-GPU war es ein offenes Geheimnis, dass 3D-Vcache möglich wäre. Nun gibt es Hinweise, dass die Speichercontroller bereits darauf ausgelegt sind.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /