Abo
  • IT-Karriere:

Brigadier: Kyocera baut Smartphone mit Saphirglas-Display

Kyocera wird wohl ein Smartphone mit Saphirglas-Display auf den Markt bringen: Erste Details des Outdoor-Smartphones Brigadier sind jetzt durchgesickert. Das Gerät mit 4,5-Zoll-Display ist zusätzlich stoß-, wasser- und staubgeschützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Kyocera könnte das erste Smartphone mit Saphirglas-Display auf den Markt bringen.
Kyocera könnte das erste Smartphone mit Saphirglas-Display auf den Markt bringen. (Bild: Kyocera/Screenshot: Golem.de)

Der japanische Hersteller Kyocera wird offenbar ein Smartphone mit einem Saphirglas-Display auf den Markt bringen. Wie die Internetseite Pocketnow.com von mit der Sache vertrauten Quellen erfahren haben will, wird das Unternehmen das Modell Brigadier zuerst beim US-Netzbetreiber Verizon veröffentlichen. Bisher gibt es nur wenige erschwingliche Geräte mit dem Material: Unter anderem der Luxushersteller Vertu verwendet Saphirglas für seine Smartphones.

Stellenmarkt
  1. Putzmeister Holding GmbH über KKC Berater Personalberatung, Aichtal
  2. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Berlin, München

Das Brigadier soll ein 4,5 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln haben, das durch extrem kratz- und stoßfestes Saphirglas geschützt ist. Kyocera hat nach eigenen Angaben reichlich Erfahrung mit dem Material, das Display nennt der Hersteller in einem Werbevideo "Sapphire Shield".

Gegen Umwelteinflüsse geschützt

Passend zum widerstandsfähigen Display soll das Gehäuse des Brigadier stoß- und wasserfest sowie staubdicht sein. Das Smartphone soll nach IP68 und dem militärische Standard MIL-STD-810G zertifiziert sein. Damit dürfte das Brigadier zusammen mit dem Saphirglas-Display einige Belastungen aushalten.

Auch zur restlichen Ausstattung hat Pocketnow bereits erste Details erfahren: So soll im Inneren ein Quad-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,4 GHz arbeiten. Der Arbeitsspeicher soll 2 GByte groß sein, der interne Speicher 16 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten soll ebenfalls vorhanden sein. Die Hauptkamera wird 8 Megapixel haben, die Frontkamera soll mit 2 Megapixeln auflösen.

Kommt Kyocera Apple zuvor?

Zum Preis liegen Pocketnow noch keine Informationen vor, ebenso wenig zum Verkaufsstart des Smartphones. Die Gerüchte der vergangenen Monate legten zunächst nah, dass Apple als nächster Hersteller ein Smartphone mit Saphirglas auf den Markt bringt. Jüngste Spekulationen lassen daran aber Zweifel aufkommen - verlässliche Informationen gibt es allerdings insgesamt nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

dabbes 30. Jul 2014

und ne halbwegs ansehnliche Optik. Aber ich fürchte als "Outdoor"-Gerät wird es klobig...

tk (Golem.de) 30. Jul 2014

Hallo! Vielen Dank für den Hinweis - das ist natürlich korrekt. Trotz der Preisklasse... ;-)

ehwat 30. Jul 2014

War doch naheliegend dass das von Kyocera kommt! Because of .. reasons!

plutoniumsulfat 30. Jul 2014

-kwt-


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /