Abo
  • Services:
Anzeige
Streik bei Amazon
Streik bei Amazon (Bild: Verdi)

Brieselang bei Berlin Amazon schickt befristet Beschäftigte nach Hause

Amazon soll in seinem neuen Versandzentrum bei Berlin gestern viele befristet Beschäftigte nach Hause geschickt haben. Die Lagerarbeiter hätten das Betriebsgelände sofort verlassen müssen.

Anzeige

Amazon soll am 23. Dezember 2013 viele befristet Beschäftigte in Brieselang einbestellt, ihnen die Kündigung ausgesprochen und das sofortige Verlassen des Betriebsgeländes verlangt haben. Das gab die Gewerkschaft Verdi bekannt. "Amazon verweigert seinen Mitarbeitern nicht nur den Schutz und die Zuverlässigkeit eines Tarifvertrages, sondern versucht gleichzeitig, in Deutschland eine Wildwest-Kultur des Heuerns und Feuerns zu etablieren", sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger.

"Nachdem sie mit Höchstleistungen unter Druck das Vorweihnachtsgeschäft abgewickelt haben, werden die befristet Beschäftigten jetzt - ausgerechnet einen Tag vor Heiligabend - Knall auf Fall vor die Tür gesetzt."

Laut Amazon-Sprecherin Christine Höger gab es keine Kündigungen. Sie sagte Golem.de: "Die Mitarbeiter sind alle bis zum 30. Dezember 2013 beschäftigt. Das wissen alle und das steht auch im Vertrag der Mitarbeiter. Die letzten Tage können noch Überstunden und Urlaub abgebaut werden. Das ist ein ganz normaler Vorgang. Es gab keine Entlassungen. Wir können in Brieselang auch Mitarbeiter übernehmen."

Bad Hersfeld und Leipzig sind die ältesten Versandzentren Amazons in Deutschland. Es gibt weitere Standorte in Werne, Rheinberg, Koblenz, Graben, Pforzheim und seit neuestem in Brieselang bei Berlin, wo das Unternehmen zuvor intensiv nach Mitarbeitern gesucht hat. Der Konzern erwartet in den ersten drei Jahren nach dem Start bis zu 1.000 langfristige Arbeitsplätze und zusätzlich 2.000 saisonale Arbeitsplätze. Der Standort Brieselang mit einer Größe von rund 65.000 Quadratmetern sollte mit ungefähr 100 Arbeitern an den Start gehen, während der ersten Weihnachtssaison würden über 1.000 in dem Lager beschäftigt sein.

Rund 1.800 der 9.000 deutschen Amazon-Beschäftigten hatten sich in der vergangenen Woche an Streiks für einen Tarifvertrag beteiligt. In Bad Hersfeld und in Leipzig streikten Amazon-Lagerarbeiter am 20. Dezember 2013 den fünften Tag in Folge.


eye home zur Startseite
Der Held vom... 28. Dez 2013

Für den Begriff des Callcenters ist es reichlich egal, ob es nun als Dienstleister...

Abseus 28. Dez 2013

Nein das ist nicht so

Abseus 28. Dez 2013

Ich kann nicht verstehen was an Amazon so schlecht sein soll. Die bezahlen jemandem ohne...

WolfgangS 28. Dez 2013

Unternehmen an den Pranger stellen ist gut. Gewerkschaften sind keine Arbeitgeber...

Phreeze 27. Dez 2013

ich auch, und das Geld was die verdienen ist mehr als in andern Unternehmen für die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. K+S Aktiengesellschaft, Kassel
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  3. über Ratbacher GmbH, Raum Saarlouis
  4. Bilfinger SE, Mannheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G502 52,99€, G430 49,99€, G920 199,90€)
  2. (-58%) 24,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  2. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  3. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017

  4. Sony

    20 Millionen Playstation im Geschäftsjahr verkauft

  5. Razer Lancehead

    Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  6. TV

    SD-Abschaltung kommt auch bei Satellitenfernsehen

  7. ZBook G4

    HP stellt Grafiker-Workstations für unterwegs vor

  8. Messenger Lite

    Facebook bringt abgespeckte Messenger-App nach Deutschland

  9. Intel

    Edison-Module und Arduino-Board werden eingestellt

  10. Linux-Distribution

    Debian 9 verzichtet auf Secure-Boot-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: Nach Abschaltung kostenfrei?

    Daepilin | 23:42

  2. Re: Jede Software sollte nach diesen...

    ibecf | 23:39

  3. Re: Top stabile Server Distro

    treba | 23:38

  4. Ohhh, müssen die mir jetzt Leid tun?

    Vielfalt | 23:36

  5. Re: Erklärung zur Situation

    WonderGoal | 23:29


  1. 18:05

  2. 17:30

  3. 17:08

  4. 16:51

  5. 16:31

  6. 16:10

  7. 16:00

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel