Briefzustellung: Post will Briefe mit Scan per E-Mail ankündigen

Die Deutsche Post versucht die Briefzustellung zu modernisieren und will Briefe vorab ankündigen. Auch das Ende der Briefmarke wird langsam vorbereitet.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Briefkasten der Deutschen Post
Briefkasten der Deutschen Post (Bild: Deutsche Post)

Der Briefumschlag kommt vorab per E-Mail als Scan: So stellt sich die Deutsche Post die Zukunft vor, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung unter Berufung auf den Konzern berichtet (Bezahlschranke).

Stellenmarkt
  1. Principal Data Engineer (m/f/d)
    über experteer GmbH, München
  2. Release Manager Digital Services (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Damit die Zustellung per E-Mail funktioniert, müssen sich Empfänger registrieren. Dies ist kostenlos. In einer Pilotphase funktioniert der Service aufgrund einer Partnerschaft mit der Post nur mit E-Mail-Konten von Web.de und Gmx.de. Der Kunde muss gegenüber dem Provider I m Rahmen eines Identifizierungsprozesses Wohnadresse und E-Mailadresse einmalig in Einklang bringen.

Praktisch ist der Dienst dann, wenn sich aus dem eingescannten Briefumschlag schon erkennen lässt, um was es sich ungefähr handelt. So lässt sich beispielsweise auch aus dem Urlaub erkennen, ob Freunde oder Kollegen einen wichtigen Brief öffnen sollten, um Empfänger zu informieren. Das Verfahren soll noch 2020 starten. Das aktuelle E-Post-Verfahren bei dem die Briefe geöffnet und gescannt werden, kostet hingegen 24,99 Euro monatlich.

Die Deutsche Post verwertet die bereits vorhandene Technik dabei nur für neue Zwecke. Briefe werden für die automatische Sortierung sowieso gescannt, die Abbilder werden nur nach der Zustellung gelöscht und erreichen die Empfänger bisher nicht.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Briefe werden für das Verfahren nicht geöffnet. Ab 2021 soll sich das ändern. Wer will, erhält dann auch ein PDF des Briefinhalts - auf Wunsch mit dem Verschlüsselungsverfahren PGP abgesichert. Das werde aber Geschäftskunden vorbehalten sein, heißt es in dem Bericht. Es lässt sich auch nur realisieren, wenn die Empfänger diesem Verfahren zustimmen. Inwieweit sich das Verfahren vom E-Post-System unterscheidet, ist noch nicht bekannt.

Handy-Code statt Briefmarke

Auch das Ende der klassischen Briefmarke wird langsam vorbereitet. Mittels Smartphone-App sollen Kunden künftig ihr Briefporto bezahlen können. Die Frankierung erfolgt nicht mehr per Briefmarke. Die App erzeugt anstelle dessen einen alphanumerischen Code, den die Absender einfach auf den Briefumschlag schreiben. Die Scanner der Post erkennen ihn wie eine Briefmarke.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sharcyboy 02. Aug 2020

Dann öffne die Mail mach nicht in Deinem Mail-Client sondern direkt über das Webportal...

ptepic 30. Jul 2020

Für Omma ;-)

Neuro-Chef 29. Jul 2020

Ich fände das super. So erfahre ich auch bei längerer Abwesenheit, ob wichtige Post im...

Neremyn 29. Jul 2020

Vielleicht habe ich es nicht dabei wenn es aufgeladen wird oder es ist gerade bei 0% und...

romolusi 28. Jul 2020

Also 80% der briefe druckt die Post selber aus... Die müssen die nicht mal scannen um die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl
Bitte nicht in Jamaika landen!

Ampel oder Jamaika: Grüne und FDP müssen sich nach der Bundestagswahl für eine der beiden Koalitionsoptionen entscheiden. Das sollte ihnen leichtfallen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Bundestagswahl: Bitte nicht in Jamaika landen!
Artikel
  1. Chrome: Google soll Probleme mit Inkognito-Modus ignoriert haben
    Chrome
    Google soll Probleme mit Inkognito-Modus ignoriert haben

    Google verfolgt Chrome-Nutzer angeblich auch im Inkognito-Modus. Gerichtsdokumente zeigen, dass Google die Probleme offenbar bewusst waren.

  2. Bluetooth-Lautsprecher LSPX-S3 im Test: Sonys Glaskolben-Lampe rockt
    Bluetooth-Lautsprecher LSPX-S3 im Test
    Sonys Glaskolben-Lampe rockt

    Sonys neuer Bluetooth-Lautsprecher unterstützt Musik mit stimmungsvoller Beleuchtung - ein ungewöhnliches Gerät mit nur wenigen Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  3. Aufbauspiel: Anno 1800 macht die Fußgängerzonen schön
    Aufbauspiel
    Anno 1800 macht die Fußgängerzonen schön

    Kanalsysteme und Seen: Eine kommende Erweiterung für Anno 1800 hübscht die Städte auf. Spielerische Auswirkungen hat der Kaufinhalt nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /