Briefzustellung: Es gab im Sommer ungewöhnlich viele Post-Beschwerden

Vor allem auf die Deutsche Post entfielen viele Beschwerden in den Sommermonaten. Das Unternehmen räumt die Probleme ein.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
In diesem Sommer gab es mehr Beschwerden zu Briefzustellungen als sonst.
In diesem Sommer gab es mehr Beschwerden zu Briefzustellungen als sonst. (Bild: Ina Fassbender/AFP via Getty Images)

Die Zahl der Beschwerden über verspätete oder verlorene gegangene Briefe hat sich in diesem Sommer deutlich erhöht. Allein im Juli und August seien circa 6.500 Post-Beschwerden eingegangen, teilte die Bundesnetzbehörde auf dpa-Anfrage mit. Betroffen waren Großstädte wie Berlin, Nürnberg und München sowie kleinere Städte wie Freudenstadt in Baden-Württemberg, Pfaffenhofen in Bayern, Ingelheim in Rheinland-Pfalz, Steinfurt in Nordrhein-Westfalen und Northeim in Niedersachsen.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektmanagement - Beschäftigte*r mit abgeschlossener wissenschaftlicher Hochschulbildung ... (m/w/d)
    Technische Universität Berlin, Berlin
  2. IT-Healthcare Spezialist für Patientenadministration und klinische Organisation (w/m/d)
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg Eppendorf
Detailsuche

Wie hoch die Beschwerden in den Sommermonaten sind, zeigt der Vergleich mit früheren längeren Zeiträumen: Im ersten Halbjahr 2022 kamen rund 8.900 Beschwerden zusammen und im ganzen vorherigen Kalenderjahr waren es 15.100 Einwände. Die Regulierungsbehörde leitete sogenannte anlassbezogene Prüfungen ein und forderte die Deutsche Post DHL zur Beseitigung der Mängel auf.

Die Deutsche Post hat die Probleme bestätigt und begründete die Entwicklung mit einem coronabedingt hohen Krankenstand, mit dem Fachkräftemangel und der Urlaubssaison. "Zudem haben viele unserer Kräfte ab Juli 2022 ihren Sommerurlaub abgewickelt", sagte eine Firmensprecherin. Inzwischen sei die betriebliche Lage "wieder stabil", meint das Unternehmen.

Beschwerdezahlen sind weiterhin hoch

Die Bundesnetzagentur gab allerdings zu bedenken, dass die Beschwerdezahlen auch im September weiterhin hoch seien. Besonders betroffen ist derzeit das Bundesland Bayern und dort vor allem die Landeshauptstadt München. Seit mehreren Wochen kommen Briefe verspätet bei Empfängern an. Ein Sprecher der Deutschen Post bestätigte, dass es zuletzt "den einen oder anderen Fall mit leicht verzögerter Zustellung" gegeben habe.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Als Gründe nannte das Unternehmen Personalmangel und viele Krankheitsfälle. "Aufgrund der aktuellen Situation auf den deutschen Arbeitsmärkten sind Arbeitnehmer momentan generell stark umworben. Dies trifft auch auf den Großraum München zu und ist in der Logistikbranche besonders stark spürbar", sagte der Sprecher.

Post sucht Personal, um Engpässe auszugleichen

Derzeit suche das Unternehmen mittels aller "geeigneten Online- und Offline-Werbekanäle" nach Personal. Insgesamt sei die Post mit der Resonanz sehr zufrieden, so dass das Unternehmen trotz schwieriger Arbeitsmarktlage mit einer Deckung des Personalbedarfs rechne.

"Dank unserer vorausschauenden Notfall- und Pandemieplanung sind die Auswirkungen für unsere Kunden jedoch eher gering. Hier kommen uns auch die Erfahrungen aus den beiden vorangegangenen Jahren zugute, wo wir bereits auf pandemiebedingte Einschränkungen reagieren mussten", heißt es von der Post.

Mehrzahl der Beschwerden zu Briefsendungen

Bei den Beschwerden im ganzen Bundesgebiet geht es um Kritik an Post- und Paketdiensten. Das Bonner Unternehmen ist in Deutschland mit großem Abstand Marktführer. Die meisten Beschwerden richten sich gegen diese Firma.

Üblicherweise geht die Mehrzahl der Beschwerden vor allem bei Problemen mit der Paketzustellung ein. Das war in diesem Sommer anders, die meisten Beschwerden betrafen die Briefzustellung. In den Beschwerden wurden Verzögerungen, Verluste oder Fehlwürfe aufgegriffen. Bei Fehlwürfen werden Sendungen nicht im Briefkasten des Empfängers eingeworfen, sondern in einem Briefkasten einer anderen Person. Das führt dann meist zu Verspätungen, bis der Brief den richtigen Adressaten erreicht.

14 Prüfungen gegen die Post eingeleitet

Nach Angaben der Deutschen Presse-Agentur dpa leitete die Bundesnetzagentur 14 anlassbezogene Prüfungen gegen die Post ein. Nur in einem der Verfahren ging es um ein Paket, in den übrigen Prüfungen um Briefzustellungen. Solche Prüfungen sind eine Ermahnung von der Bundesnetzagentur an die Post. Die Bundesnetzagentur hat keine Druckmittel und kann keine Sanktionen - etwa in Form von Geldbußen - verhängen.

Rund eine Milliarde Briefsendungen werden jeden Monat in Deutschland verschickt. Im Verhältnis zu dieser Menge ist die Anzahl der Beschwerden gering. Allerdings wird davon ausgegangen, dass sich nur ein kleiner Teil der Kunden bei der Bundesnetzagentur meldet. Zumal es nur bei Briefen als Problem gesehen wird, die dringlich sind: Wenn Adressaten nicht wissen, wann ein Brief verschickt wurde, bemerken sie eine mögliche Verzögerung gar nicht erst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ZweiterUser 20. Sep 2022 / Themenstart

Ganz so schlimm ist es aus meiner Sicht nicht, würde aber sie Problem-/Verlustrate auf...

DerMilchm4nn 20. Sep 2022 / Themenstart

DHL funktioniert bei mir, Post aber nicht wirklich. Neue Kreditkarte -> weg (ja, sowas...

lightview889 19. Sep 2022 / Themenstart

Dort wo die Post oftmals nicht oder falsch ausgeliefert wird, frag mal den Briefträger...

StillerMann 19. Sep 2022 / Themenstart

Das Gewerbe ist stets im Wandel und ich unterhalte halte mich hier und da mit...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net kann wohl ganzen Landkreis ausbauen
    Brandenburg
    DNS:Net kann wohl ganzen Landkreis ausbauen

    DNS:Net beginnt in Elbe-Elster 55.000 Haushalte mit FTTH auszubauen. Zuvor war die Telekom hier gefördert aktiv.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
    Elektroauto
    Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

    Beim Ioniq 6 zeigt sich wieder einmal, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /