Abo
  • IT-Karriere:

Briefe und Pakete: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken

Aufgrund gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Post- und Paketzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. Dabei geht es auch um die Frage von Sanktionsmöglichkeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Politik will das Postrecht ändern.
Die Politik will das Postrecht ändern. (Bild: Tobias Schwarz/AFP/Getty Images)

Bald könnte es mehr Rechte für Postkunden geben. Im Sommer will das Bundeswirtschaftsministerium erste Eckpunkte für eine Reform des Postrechts vorlegen, wie der Tagesspiegel mit Verweis auf eine Ministeriumssprecherin berichtet. Grund dafür ist die Zunahme von Beschwerden bei der Post- und Paketzustellung. Im vergangenen Jahr hatten sich deutlich mehr Kunden über Probleme bei Paketzustellungen beschwert als noch ein Jahr zuvor. Auch im laufenden Jahr hält dieser Trend an.

Stellenmarkt
  1. Stadt Soltau, Soltau
  2. SCHOTT AG, Mainz

Darauf will das Bundeswirtschaftsministerium reagieren. In den geplanten Eckpunkten soll es auch um Vorschläge zur "Optimierung der Missbrauchsaufsicht, zur Sicherstellung der flächendeckenden Versorgung mit Postdienstleistungen und insbesondere zur Verbesserung der Qualität von Postdienstleistungen und der Gewährung effektiver Kundenrechte" gehen, sagte eine Ministeriumssprecherin der Zeitung.

Im Zuge dessen wird auch das Thema Sanktionen und Strafen eine Rolle spielen. Bisher besitzt die Bundesnetzagentur als Aufsichtsbehörde im Grunde keine Sanktionsmöglichkeiten, wenn die Post Briefe verspätet oder gar nicht zustellt. Die Behörde überwacht zwar die Brieflaufzeiten, aber mehr eben nicht. Noch gibt es keine Details zu den geplanten Sanktionen.

Mehr Pakete, weniger Briefe

Obwohl die Anzahl der Beschwerden stark gestiegen ist, machen die Beanstandungen laut Tagesspiegel nur einen Bruchteil der ausgelieferten Briefe und Pakete aus. So gab es im vergangenen Jahr 12.165 Beschwerden bei 2,92 Milliarden Paketzustellungen und 14,9 Milliarden versendeten Briefen. Vor zwei Jahren gab es mit 6.100 Beanstandungen deutlich weniger Beschwerden. Im laufenden Jahr nimmt die Zahl der Beanstandungen weiter zu. Allein bis Ende April gingen rund 4.750 Beschwerden bei der Bundesnetzagentur ein.

Während im vergangenen Jahr mehr Pakete als im Jahr davor ausgeliefert wurden, ist die Menge an Sendungen im Briefverkehr weiterhin rückläufig. Von 15,5 Milliarden Briefen im Jahr 2017 ging die Menge auf 14,9 Milliarden im Jahr 2018 zurück.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  2. 3,99€
  3. (-71%) 11,50€
  4. 0,49€

Untrolla 27. Mai 2019 / Themenstart

Aber ein groß der Zusteller bei DPD und Hermes kommen nunmal aus Südosteuropa (Danke...

Untrolla 27. Mai 2019 / Themenstart

Früher hast du beim Postboten 2 Mark für jedes Paket bezahlt. Das würde irgendwann...

Untrolla 27. Mai 2019 / Themenstart

Du schreibst dritten vor wie sie zu arbeiten haben? Es ist DEINE Aufgabe entweder...

Aki-San 27. Mai 2019 / Themenstart

Ich habe Hermes, DPD und GLS auch blockiert und vermeide Händler die damit versenden...

Qual 27. Mai 2019 / Themenstart

Das ist was völlig anderes. Das Unternehmen gehört maximal dem französischen Staat. Alles...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

      •  /