Brief an EU-Kommission: Berlin und Paris wollen zentrale IT-Plattformen regulieren

Die Marktmacht "wesentlicher digitaler Plattformen" wie Amazon, Google und Facebook könnte nach Ansicht der Regierungen Deutschlands und Frankreichs in Zukunft ein Problem werden. Sie drängen die EU-Kommission daher zu einer Regulierung.

Artikel veröffentlicht am ,
Emmanuel Macron (l.) und Sigmar Gabriel fordern gemeinsam die Regulierung wichtiger IT-Plattformen.
Emmanuel Macron (l.) und Sigmar Gabriel fordern gemeinsam die Regulierung wichtiger IT-Plattformen. (Bild: Eric Piermont/AFP/Getty Images)

Die deutsche und französische Regierung fordern in einem gemeinsamen Brief an die EU-Kommission die Kontrolle führender Digitalkonzerne im Internet. Die wachsende Macht einzelner digitaler Plattformen erfordere eine politische Diskussion, um am Ende einen allgemeinen regulatorischen Rahmen für "wesentliche digitale Plattformen" zu etablieren, schrieben Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) und dessen französischer Amtskollege Emmanuel Macron an die EU-Kommissare Andrus Ansip und Günther Oettinger. Diese Debatte sollte unabhängig von dem Wettbewerbsverfahren gegen Google geführt werden, heißt es in dem dreiseitigen Schreiben vom 28. April 2015, das Golem.de vorliegt.

Stellenmarkt
  1. Wirtschaftsinformatiker / Fachinformatiker / Informatiker Schwerpunkt Anwendungsentwicklung ... (m/w/d)
    SCHUFA Holding AG, Bochum
  2. IT-Admin / Windows-Admin (w/m/d)
    profiforms gmbh, Leonberg
Detailsuche

Die beiden Länder dürften bei der EU-Kommission damit offene Türen einrennen. Denn Oettinger hatte unlängst auf der Hannover-Messe selbst vor der Macht solcher Plattformen gewarnt und eine Regulierung ins Spiel gebracht. Dazu prüft er offenbar, eine neue mächtige Regulierungsinstanz für Internetkonzerne aus den USA zu schaffen. Die EU-Kommission will am 6. Mai ihre Pläne für einen gemeinsamen digitalen Markt (Digital Single Market/DSM) präsentieren.

Offene Zugänge für Nutzer und Anbieter gefordert

In dem Brief nennen Gabriel und Macron neben Google kein weiteres US-Unternehmen. Allerdings verweisen sie auf einzelne Bereiche wie Musik, Autovermietung, Tourismus und soziale Netzwerke. Die Plattformen hätten offenen Zugang zu Infrastruktur und Märkten in Europa. Sie könnten einen bedeutenden Anteil der Werte von Diensten und Inhalten abgreifen, die Inhalteanbieter erzeugten, während sie gleichzeitig ihre eigenen Produkte als vertikal aufgestellte Unternehmen fördern könnten. Ziele einer Regulierung sollten darin bestehen, dass Inhalteanbieter offenen Zugang zu allen Endnutzern haben.

Die Nutzer wiederum sollen Zugang zu Informationen und Inhalten ihrer Wahl bekommen und in der Lage sein, diese weiterzuverbreiten. Daneben sollen sie die Möglichkeit haben, Anwendungen und Dienste ihrer Wahl auf den wichtigen Plattformen zu verwenden. Zu guter Letzt fordern die Minister mehr Transparenz im Internet. So müssten Unternehmen ihre eigenen Dienste oder bezahlte Suchergebnisse auf dominanten Plattformen besser kennzeichnen.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Denkbar sei die Regulierung entweder innerhalb der bestehenden oder zu überarbeitenden EU-Rahmenrichtlinie zur elektronischen Kommunikation, als eigene Regulierung mit neuen Instrumenten zur Marktkontrolle oder durch die Entwicklung neuer Kartellrechtsinstrumente.

Europa soll künftige IT-Standards setzen

Die Minister fordern in dem Brief darüber hinaus die EU-Kommission auf, die Entwicklung der sogenannten Industrie 4.0 oder "Industrie du futur" zu fördern. Außerdem sollte eine "integrierte und strategische Standardisierungsstrategie" eingerichtet werden. Diese Initiative sollte sich auf einige Schlüsselbereiche konzentrieren, wie den Mobilfunkstandard 5G, das Internet der Dinge, Cloud Computing, Big Data und IT-Sicherheit.

Abschließend setzen sich Deutschland und Frankreich noch dafür ein, Steuerschlupflöcher in Europa zu stopfen. Profite digitaler Unternehmen sollten in den Ländern besteuert werden, in denen sie tatsächlich erwirtschaftet würden. Auch der Datenschutz wird nicht vergessen. So müsse das "unzureichende" Safe-Harbour-Abkommen verbessert werden. Zukünftige Handelsabkommen dürften die europäische Datenschutzvereinbarungen nicht untergraben, wobei das geplante Abkommen zwischen den USA und Europa (TTIP) nicht eigens erwähnt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 02. Mai 2015

Warum soll die EU globale, amerikanische Plattformen regulieren (dürfen)?

Anonymer Nutzer 02. Mai 2015

Axel-Springer hält sich ja mit der BILD noch nicht mal ans deutsche Grundgesetz; also die...

Gamma Ray Burst 01. Mai 2015

Amazon, Apple, Google, etc parken das Geld das sie in Europa verdienen in Irland...

redwolf 01. Mai 2015

https://de.wikipedia.org/wiki/TANSTAAFL Das ist keine Wortklauberei Frei = Es gibt keine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

  2. Hohe Nachfrage: BMW plant Sonderschichten für den neuen i4
    Hohe Nachfrage
    BMW plant Sonderschichten für den neuen i4

    Das neue Elektroauto ist begehrt: Die Wartezeiten für den BMW i4 könnten ohne zusätzliche Produktion auf bis zu ein Jahr steigen.

  3. Wirtschaftsministerium Niedersachsen: Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband
    Wirtschaftsministerium Niedersachsen
    "Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband"

    Das Recht auf schnelles Internet und Universaldienstverpflichtung sind im neuen Telekommuniktionsgesetz (TKG) noch nicht bestimmt. Bisher gilt eigentlich ein absurder Wert aus der Vergangenheit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X jetzt bestellbar • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /