Bridgekamera: Panasonic baut Lumix FZ1000 II mit besserem Sucher

Panasonic hat mit der Lumix FZ1000 II die Neuauflage einer Bridgekamera vorgestellt, die mit einem besseren Sucher und einem hochauflösendem Display ausgerüstet worden ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Lumix FZ1000
Lumix FZ1000 (Bild: Panasonic)

Die Bridgekamera Lumix FZ1000 II kommt im Vergleich zum Vorgänger mit einem lichtstärkeren Sensor daher. Nach wie vor liegt die Auflösung bei 20 Megapixeln.

Stellenmarkt
  1. IT-Specialist Operations (m/w/d)
    über Hays AG, Springe
  2. Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung (m/w/d)
    NKD Group GmbH, Bindlach
Detailsuche

Auch beim 16-fach-Zoomobjetktiv Leica DC Vario-Elmar 2,8-4,0 (25-400 mm Kleinbildbrennweite) und der 5-Achsen-Bildstabilisierung hat sich nichts getan. Doch die Bildkontrolle soll mit dem neuen OLED-Sucher mit 2,36 Millionen Pixeln, der eine 0,74x-Vergrößerung bietet, besser gelingen. Bei der FZ1000 lag die Vergrößerung nur beim 0,7-fachen. Der seitlich, auf- und abwärts bewegliche 7,5-cm-Touchscreen-Monitor erreicht eine Auflösung von 1,24 Millionen Pixeln.

Bei Serienbelichtungen mit 12 Bildern pro Sekunde speichert die Lumix FZ1000 II maximal 20 Raw-Bilder hintereinander ab. 4K-Videos sind mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde möglich. Zudem hat Panasonic Bluetooth 4.2 verbaut. Geladen wird der Akku über USB. Er soll für rund 440 Aufnahmen pro Ladung gut sein.

  • Panasonic Lumix DC-FZ1000 II (Bild: Panasonic )
  • Panasonic Lumix DC-FZ1000 II (Bild: Panasonic )
  • Panasonic Lumix DC-FZ1000 II (Bild: Panasonic )
  • Panasonic Lumix DC-FZ1000 II (Bild: Panasonic )
  • Panasonic Lumix DC-FZ1000 II (Bild: Panasonic )
  • Panasonic Lumix DC-FZ1000 II (Bild: Panasonic )
  • Panasonic Lumix DC-FZ1000 II (Bild: Panasonic )
Panasonic Lumix DC-FZ1000 II (Bild: Panasonic )

Die Panasonic Lumix DC-FZ1000 II misst 137 x 97 x 131 mm und wiegt 810 Gramm. Die Bridgekamera soll ab März 2019 für 850 Euro in den Handel kommen und ist damit deutlich günstiger als das Konkurrenzmodell Sony RX10, das auf eine Kleinbildbrennweite von 24 bis 600 mm kommt, dafür aber 1.600 Euro Listenpreis kostet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /