Abo
  • IT-Karriere:

Bridge und Dreamweaver: Adobe muss keinen Flash-Bug beseitigen

Der Juli-Patchday von Adobe betrifft dieses Mal keine populären Endanwender. Weder der Flash Player noch die PDF-Werkzeuge haben Sicherheitslücken, die beseitigt werden müssen. Dafür gibt es Lücken in anderen Werkzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe patcht im Juli. (Symbolbild)
Adobe patcht im Juli. (Symbolbild) (Bild: Justin Sullivan/Getty Images North America)

Adobe hat für den Juli 2019 drei Security Bulletins veröffentlicht. Ungewöhnlich für einen Patchday ist das Fehlen von Sicherheitslücken in Adobe Flash, dem Adobe Reader für PDFs oder Adobe Acrobat. Das kommt recht selten vor.

Stellenmarkt
  1. KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)

Zum Juli-Patchday werden dafür Fehler innerhalb von Adobe Bridge CC (APSB19-37), Adobe Experience Manager (APSB19-38) und dem Adobe Dreamweaver beseitigt. Keine der Sicherheitslücken hat eine hohe Priorität bekommen. Nur der Experience Manager soll nach Adobes Empfehlung binnen 30 Tagen gepatcht werden. Die anderen Patches sollten bei Gelegenheit installiert werden. Adobe rechnet, basierend auf der Vergangenheit, nicht mit Angriffen auf Bridge oder Dreamweaver.

Die Probleme betreffen überwiegend die Freigabe von möglicherweise kritischen Informationen an den Angreifer. In Dreamweaver befindet sich allerdings eine Sicherheitslücke, mit der höhere Rechte im System erschlichen werden können.

Die Patches sollten über die Aktualisierungsmechanismen der jeweiligen Werkzeuge bereitstehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)
  2. 14,97€
  3. 107,00€ (Bestpreis!)
  4. 419,00€

schap23 10. Jul 2019 / Themenstart

... und da wird es ausgemustert.

HeroFeat 10. Jul 2019 / Themenstart

Also das fehlen eines Patches für einen Flash Bug liegt ja vermutlich einfach daran das...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /