• IT-Karriere:
  • Services:

Bridge: Protonmail startet lokalen IMAP-Server für Verschlüsselung

Mit einer neuen Software sollen verschlüsselte E-Mails praxistauglicher werden: Proton stellt die Bridge vor. Diese übernimmt die Verschlüsselung und kommuniziert via IMAP und SMTP mit dem Mailclient.

Artikel veröffentlicht am ,
Protonmail Bridge funktioniert mit IMAP-fähigen Clients.
Protonmail Bridge funktioniert mit IMAP-fähigen Clients. (Bild: Protonmail)

Protonmail hat eine neue Software vorgestellt, die die Nutzung verschlüsselter E-Mails auch mit lokalen Clients wie Thunderbird oder Outlook vereinfachen soll. Das Bridge genannten Programm wird vom Nutzer auf dem Rechner installiert und übernimmt Ver- und Entschlüsselung sowie das Keymanagement.

Stellenmarkt
  1. Greenpeace e.V., Hamburg
  2. Universität Potsdam, Potsdam Innenstadt

Zur Nutzung von Bridge ist ein Protonmail-Account Pflicht. Denn das Programm setzt auf die Protonmail-API, um die verschlüsselten Nachrichten vom Server abzuholen. Weil das Programm auf dem Rechner der Nutzer selber läuft, bekommt Protonmail als Dienst keinen Zugriff auf die entschlüsselten Nachrichten. Die Software übernimmt die Entschlüsselung der Nachrichten und leitet diese dann an den E-Mail-Client auf dem Rechner weiter. Damit ist es auch möglich, verschlüsselte Mails zu nutzen und trotzdem eine Volltextsuche zu haben. Die Verschlüsselung der lokalen Festplatte mit Full-Disk-Encryption ist in diesem Fall auf jeden Fall anzuraten.

Bridge nutzt eine IMAP- und SMTP-Verbindung

Die Kommunikation zwischen dem Bridge-Programm und dem E-Mail-Client läuft über eine normale IMAP- beziehungsweise SMTP-Verbindung. Daher sind für die Nutzung auch keine Plugins oder andere Modifikationen im Client selbst erforderlich. Offiziell unterstützt werden Thunderbird, Apple Mail und Outlook, grundsätzlich sollten aber die meisten IMAP-fähigen Clients in der Lage sein, mit Bridge zu arbeiten. Während der Einrichtung wird ein lokales "Bridge-Passwort" erzeugt, das für die Kommunikation mit dem Mail-Client notwendig ist.

Protonmail will den Quellcode für Bridge nach Abschluss der technischen Dokumentation zur Verfügung stellen und Nutzern ermöglichen, das Programm selbst zu kompilieren. Bislang werden Windows und MacOS unterstützt, Linux soll im Frühling 2018 folgen. Protonmail hat das neue Feature bislang noch nicht in das Preisschema eingeordnet, im Blog heißt es allerdings, dass Nutzer "einer bezahlten Version" des Dienstes "sofort loslegen können."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 69,99€ (Vergleichspreis 103,99€)

pointX 09. Dez 2017

Läuft das ganze über PGP? Wenn ja, woher bezieht die Bridge dann die Schlüssel der...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /