Abo
  • Services:

Bridge: Protonmail startet lokalen IMAP-Server für Verschlüsselung

Mit einer neuen Software sollen verschlüsselte E-Mails praxistauglicher werden: Proton stellt die Bridge vor. Diese übernimmt die Verschlüsselung und kommuniziert via IMAP und SMTP mit dem Mailclient.

Artikel veröffentlicht am ,
Protonmail Bridge funktioniert mit IMAP-fähigen Clients.
Protonmail Bridge funktioniert mit IMAP-fähigen Clients. (Bild: Protonmail)

Protonmail hat eine neue Software vorgestellt, die die Nutzung verschlüsselter E-Mails auch mit lokalen Clients wie Thunderbird oder Outlook vereinfachen soll. Das Bridge genannten Programm wird vom Nutzer auf dem Rechner installiert und übernimmt Ver- und Entschlüsselung sowie das Keymanagement.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Verschiedene Standorte
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Zur Nutzung von Bridge ist ein Protonmail-Account Pflicht. Denn das Programm setzt auf die Protonmail-API, um die verschlüsselten Nachrichten vom Server abzuholen. Weil das Programm auf dem Rechner der Nutzer selber läuft, bekommt Protonmail als Dienst keinen Zugriff auf die entschlüsselten Nachrichten. Die Software übernimmt die Entschlüsselung der Nachrichten und leitet diese dann an den E-Mail-Client auf dem Rechner weiter. Damit ist es auch möglich, verschlüsselte Mails zu nutzen und trotzdem eine Volltextsuche zu haben. Die Verschlüsselung der lokalen Festplatte mit Full-Disk-Encryption ist in diesem Fall auf jeden Fall anzuraten.

Bridge nutzt eine IMAP- und SMTP-Verbindung

Die Kommunikation zwischen dem Bridge-Programm und dem E-Mail-Client läuft über eine normale IMAP- beziehungsweise SMTP-Verbindung. Daher sind für die Nutzung auch keine Plugins oder andere Modifikationen im Client selbst erforderlich. Offiziell unterstützt werden Thunderbird, Apple Mail und Outlook, grundsätzlich sollten aber die meisten IMAP-fähigen Clients in der Lage sein, mit Bridge zu arbeiten. Während der Einrichtung wird ein lokales "Bridge-Passwort" erzeugt, das für die Kommunikation mit dem Mail-Client notwendig ist.

Protonmail will den Quellcode für Bridge nach Abschluss der technischen Dokumentation zur Verfügung stellen und Nutzern ermöglichen, das Programm selbst zu kompilieren. Bislang werden Windows und MacOS unterstützt, Linux soll im Frühling 2018 folgen. Protonmail hat das neue Feature bislang noch nicht in das Preisschema eingeordnet, im Blog heißt es allerdings, dass Nutzer "einer bezahlten Version" des Dienstes "sofort loslegen können."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 899€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

pointX 09. Dez 2017

Läuft das ganze über PGP? Wenn ja, woher bezieht die Bridge dann die Schlüssel der...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /