Abo
  • IT-Karriere:

Bridge: Protonmail startet lokalen IMAP-Server für Verschlüsselung

Mit einer neuen Software sollen verschlüsselte E-Mails praxistauglicher werden: Proton stellt die Bridge vor. Diese übernimmt die Verschlüsselung und kommuniziert via IMAP und SMTP mit dem Mailclient.

Artikel veröffentlicht am ,
Protonmail Bridge funktioniert mit IMAP-fähigen Clients.
Protonmail Bridge funktioniert mit IMAP-fähigen Clients. (Bild: Protonmail)

Protonmail hat eine neue Software vorgestellt, die die Nutzung verschlüsselter E-Mails auch mit lokalen Clients wie Thunderbird oder Outlook vereinfachen soll. Das Bridge genannten Programm wird vom Nutzer auf dem Rechner installiert und übernimmt Ver- und Entschlüsselung sowie das Keymanagement.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Stuttgart
  2. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg

Zur Nutzung von Bridge ist ein Protonmail-Account Pflicht. Denn das Programm setzt auf die Protonmail-API, um die verschlüsselten Nachrichten vom Server abzuholen. Weil das Programm auf dem Rechner der Nutzer selber läuft, bekommt Protonmail als Dienst keinen Zugriff auf die entschlüsselten Nachrichten. Die Software übernimmt die Entschlüsselung der Nachrichten und leitet diese dann an den E-Mail-Client auf dem Rechner weiter. Damit ist es auch möglich, verschlüsselte Mails zu nutzen und trotzdem eine Volltextsuche zu haben. Die Verschlüsselung der lokalen Festplatte mit Full-Disk-Encryption ist in diesem Fall auf jeden Fall anzuraten.

Bridge nutzt eine IMAP- und SMTP-Verbindung

Die Kommunikation zwischen dem Bridge-Programm und dem E-Mail-Client läuft über eine normale IMAP- beziehungsweise SMTP-Verbindung. Daher sind für die Nutzung auch keine Plugins oder andere Modifikationen im Client selbst erforderlich. Offiziell unterstützt werden Thunderbird, Apple Mail und Outlook, grundsätzlich sollten aber die meisten IMAP-fähigen Clients in der Lage sein, mit Bridge zu arbeiten. Während der Einrichtung wird ein lokales "Bridge-Passwort" erzeugt, das für die Kommunikation mit dem Mail-Client notwendig ist.

Protonmail will den Quellcode für Bridge nach Abschluss der technischen Dokumentation zur Verfügung stellen und Nutzern ermöglichen, das Programm selbst zu kompilieren. Bislang werden Windows und MacOS unterstützt, Linux soll im Frühling 2018 folgen. Protonmail hat das neue Feature bislang noch nicht in das Preisschema eingeordnet, im Blog heißt es allerdings, dass Nutzer "einer bezahlten Version" des Dienstes "sofort loslegen können."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  4. 169,00€

pointX 09. Dez 2017

Läuft das ganze über PGP? Wenn ja, woher bezieht die Bridge dann die Schlüssel der...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /