Abo
  • Services:

Brics Cable: Brics-Staaten wollen 12,8-TBit/s-Kabel bauen

Seit langem wird über das Brics Cable verhandelt. In den nächsten sechs Monaten wird sich entscheiden, ob das Seekabel wirklich gebaut wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Brics Cable: Brics-Staaten wollen 12,8-TBit/s-Kabel bauen
(Bild: Brics Cable)

Die Brics-Staaten Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika betreiben ihren Plan für ein 34.000-Kilometer-Seekabel mit dem Namen Brics Cable weiter. Das berichtet die südafrikanische Zeitung African Business Review. Das Glasfaserkabel soll über ein Faserpaar eine Kapazität von 12,8 TBit/s bieten.

Stellenmarkt
  1. Northrop Grumman LITEF GmbH, Freiburg
  2. Competence Call Center Berlin GmbH, Berlin

Geführt wird das Seekabel von Miami im US-Bundesstaat Florida über Fortaleza im Nordosten Brasiliens nach Kapstadt, der drittgrößten Stadt Südafrikas. Nächste Station ist Mauritius, ein Inselstaat im Südwesten des Indischen Ozeans. Von dort geht das Kabel nach Chennai/Madras an der Ostküste Südindiens und über Singapur weiter nach Shantou am südchinesischen Meer und endet schließlich im russischen Wladiwostok am Japanischen Meer.

Über das Großprojekt wurde von den Brics-Staaten in Neu-Delhi verhandelt. Das Brics Cable könnte für Afrika einen großen Schritt nach vorn in der Internetversorgung bedeuten. Es wird an das Wacs-Kabel an der Westküste und an Eassy und Seacom an der Ostküste des Kontinents angeschlossen.

Casper Kondor Chihaka, Managing Director des teilstaatlichen südafrikanischen Telekommunikationskonzerns Telkom, erklärte, dass das Land stark von dem Brics Cable profitiere. Doch er mahnte, dass die "Kapazität durch die große Zahl von Seekabeln, die von 2009 bis 2012 an das subsaharische Afrika geführt wurden, ihren Weg zum Endnutzer finden müsse, sonst ist Überproduktion und Investitionsdruck das Ergebnis". Obwohl die Verbreitung des Internets in Afrika von 2,4 Prozent im Jahr 2006 auf 12,8 Prozent im Jahr 2010 angestiegen ist, sind nach offiziellen Angaben vier Fünftel des Kontinents mit einer Milliarde Einwohner immer noch ohne Internetzugang.

Potenzielle Investoren wie der US-Internetkonzern Google wollen bis Ende 2012 entscheiden, ob sie sich an dem Projekt beteiligen wollen. Das Seekabel könnte bis Ende 2014 fertiggestellt sein, sagte Andrew Mthembu, Aufsichtsratschef von i3 Africa, der Nachrichtenagentur Reuters. Er hoffe, dass in den kommenden sechs Monaten alle Konsortiumsmitglieder zu einer bindenden Vereinbarung finden würden. Von da an seien noch 24 Monate für den Bau und die Installation nötig.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G29 Lenkrad 199,99€, G430 Kopfhörer 34,99€)
  2. 299,99€
  3. 299,99€
  4. (u. a. Hisense 65 Zoll 699,99€)

__destruct() 12. Jun 2012

Von Terra auf Mega sind es nur 2 Tausenderstufen runter und nicht 4.

MaLic3 12. Jun 2012

Hey das wären 1,6 TB/s (Terabyte!!!) schnellstes inet in Deutschland hat 100Mbit = 12,5...

__destruct() 12. Jun 2012

Die Frage war ernst gemeint. Die Dinger decken kaum etwas ab und ein Tiefseekabel kann...

__destruct() 12. Jun 2012

Das war nicht ironisch gemeint, auch wenn ich natürlich verstehe, dass man es so...

HankvanHelvete 10. Jun 2012

Erstens ist München kein relevantes Drehkreuz, sondern in Sachen Internetverkehr...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Trotz DSGVO: Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe
Trotz DSGVO
Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe

Seit Inkrafttreten der DSGVO überträgt Whatsapp gezielt Nutzerdaten an Facebook und Drittanbieter. Widersprüche von Nutzern werden ignoriert. Nach Ansicht der Bundesdatenschutzbeauftragten Voßhoff ein Verstoß gegen die DSGVO.
Eine Exklusivmeldung von Friedhelm Greis

  1. Facebook-Anhörung Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte
  2. Quartalsbericht Facebook enttäuscht beim Umsatz- und Nutzerwachstum
  3. Datenskandal Britische Datenschutzbehörde verurteilt Facebook

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /