Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?

Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.

Ein Hands-on von veröffentlicht am
Brickit scannt die eigene Legosammlung ein.
Brickit scannt die eigene Legosammlung ein. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

"Die allesverschlingende Legokiste": So nannten mein Bruder und ich die Legosammlung unserer Kindheit. Der Grund: Fiel dort einmal ein bestimmtes Legoteil hinein, war es fast unmöglich, dieses wiederzufinden. Das war vor mehr als 20 Jahren.

Inhalt:
  1. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
  2. Welche Legosteine habe ich?

In der heutigen Zeit gibt es Apps und Programme, die genau dieses Problem lösen sollen. Ein Beispiel ist Brickit, eine zurzeit nur für iOS verfügbare App mit einem Steinescanner. Sie funktioniert so: Wir halten unser iPhone oder iPad mit der Kamera über unseren Steinehaufen. Die Software analysiert dann mittels Bilderkennung Form und Konturen einzelner Steine und zeigt uns diverse Bauideen an, die wir mit den Steinen zusammenstecken können. Das soll die Suche nach Steinen erleichtern und uns gleichzeitig Ideen geben, die wir mit unseren gescannten Steinen umsetzen können.

Allein, die Scan-Funktion macht uns dann doch skeptisch: Einen großen Steinehaufen zu scannen, der aus der "allesverschlingenden Legokiste" stammt? Das kann doch nicht sehr genau sein. Es stellt sich heraus: Ist es auch nicht. Dafür gibt es andere Dinge an der App, die uns wirklich gefallen. Dazu später mehr.

Ungenaue Scans und tolle Archivierung

Zunächst einmal schauen wir uns den Scanner an. Vor dem Fotografieren müssen wir unseren Legohaufen möglichst weit ausbreiten. Große Teile wie Grundplatten, Zugkanzeln, größere Fenster und andere sollten wir zuvor vom Haufen entfernen, um so viele kleine Steine wie möglich scannen zu können.

  • Die App scannt Steine und gibt Vorschläge. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die vorgeschlagenen Sets stammen aus dem Lego-Sortiment.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die vorgeschlagenen Sets stammen aus dem Lego-Sortiment.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Schritt-für-Schritt-Anleitungen sind dabei.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Wir können auch unsere vorhandene Sammlung manuell archivieren.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Wir können auch unsere vorhandene Sammlung manuell archivieren.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die App zeigt alle Legoteile an, die in Sets enthalten sind.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • So wächst unsere digitale Sammlung schnell an.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auf dieser Basis gibt es mehr Ideevorschläge.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Wir finden auch sehr altes Lego.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Etwa den tollen Rock Raiders Loader Dozer aus der Kindheit.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Steine werden oft falsch erkannt.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hier wird eine Lücke als Kachel erkannt.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Uralte Lego-Sets sind auffindbar.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Wir scannen Legosteine mit dem iPad.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Die App scannt Steine und gibt Vorschläge. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. SAP HCM Senior Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Haßfurt
  2. Security Manager Analyse und Konzeption (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
Detailsuche

Allein hier ergibt sich bereits ein Problem: Bei einem kleinen Legohaufen mag das Ausbreiten noch funktionieren. Unsere in der Kindheit angehäufte Sammlung aus drei Kisten ist dafür allerdings viel zu groß. Wir müssen hier also mehrere kleine Haufen bilden und diese gleichmäßig ausbreiten. Dieser Prozess dauert und lässt uns direkt daran denken, dass der Scan eigentlich Zeit und Mühe einsparen sollte, statt noch mehr Zeit und Mühe zu kosten.

Mehr Arbeit als Spaß

Halten wir die Regeln nicht genau ein, dann ist der Scanner zudem sehr ungenau. In unserem kurzen Test wurden Steine als Kacheln oder sogar die dreieckigen Lücken zwischen Steinen als weitere Steine erkannt. Kurzum: Wir bekommen ein falsches Verständnis unserer Sammlung. Auch schlägt uns das Programm entsprechend Ideen vor, die wir eigentlich gar nicht bauen können - schließlich werden Steine oft nicht richtig erkannt.

LEGO 75306 Star Wars Imperialer Suchdroide Bauset für Erwachsene, Geschenkidee für Fans von Das Imperium schlägt zurück

Dabei ist es wirklich toll, wenn wir für unsere eingescannten Steine diverse Bauideen samt Schritt-für-Schritt-Anleitung erhalten. Das Entwicklerteam bindet hier real existierende Legosets ein und schlägt diverse Bauanleitungen vor - je nachdem, welche Steine hier erkannt wurden.

  • Die App scannt Steine und gibt Vorschläge. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die vorgeschlagenen Sets stammen aus dem Lego-Sortiment.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die vorgeschlagenen Sets stammen aus dem Lego-Sortiment.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Schritt-für-Schritt-Anleitungen sind dabei.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Wir können auch unsere vorhandene Sammlung manuell archivieren.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Wir können auch unsere vorhandene Sammlung manuell archivieren.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die App zeigt alle Legoteile an, die in Sets enthalten sind.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • So wächst unsere digitale Sammlung schnell an.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auf dieser Basis gibt es mehr Ideevorschläge.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Wir finden auch sehr altes Lego.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Etwa den tollen Rock Raiders Loader Dozer aus der Kindheit.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Steine werden oft falsch erkannt.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hier wird eine Lücke als Kachel erkannt.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Uralte Lego-Sets sind auffindbar.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Wir scannen Legosteine mit dem iPad.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Die Schritt-für-Schritt-Anleitungen sind dabei. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Während des Bauens können wir innerhalb der digitalen Anleitung jederzeit auf das aufgenommene Foto samt markierter Steine navigieren. Die Theorie ist, dass dies beim Suchen und Finden einzelner Teile im riesigen Haufen helfen soll. Durch den oft ungenauen Scan ist das jedoch, wie gesagt, keine allzu große Hilfe.

Wir können die App aber auch zum Katalogisieren unser Sammlung verwenden. Und hier sehen wir sogar einen wirklich großen Nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Welche Legosteine habe ich? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


ElTentakel 28. Jul 2021 / Themenstart

Nein, Lego hat die Markenrechte für den Noppensten gesichert und mahnt jeden ab, der...

ElTentakel 28. Jul 2021 / Themenstart

ja, die sind extrem gut - tatsächlich würde es mit am meisten bringen, wenn man einzelne...

googie 27. Jul 2021 / Themenstart

Mein Problem mit der App ist, dass sie mir nur Bauvorschläge für die vorhandenen Teile...

JouMxyzptlk 26. Jul 2021 / Themenstart

Damit bekommt man erst mal eine grobe Vorsortierung nach Größe. Muss, je nachdem...

GMCentral 26. Jul 2021 / Themenstart

Und mein ganzes Lego die Tage mal Fotografieren^^

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /