Abo
  • Services:

Brickerbot: Hacker zerstören das Internet of Insecure Things

Unbekannte versuchen zurzeit, sich in ungesicherte IoT-Geräte zu hacken und diese aktiv zu zerstören. Offenbar ein Versuch, die Geräte unschädlich zu machen, bevor sie Teil von Botnetzen wie Mirai werden.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Brickerbot nennt Radware eine Angriffswelle, die versucht, IoT-Geräte zu kapern und unschädlich zu machen.
Brickerbot nennt Radware eine Angriffswelle, die versucht, IoT-Geräte zu kapern und unschädlich zu machen. (Bild: Rudolf Ammann/Flickr/CC-BY 2.0)

Die IT-Sicherheitsfirma Radware hat auf ihren Honeypots einige bemerkenswerte Angriffsversuche beobachtet. Mit Hilfe von bekannten Standardpasswörtern versuchen die Angreifer, sich per SSH in ungesicherte Geräte einzuloggen. Anschließend führen sie verschiedene Kommandos aus, die dazu führen, dass die entsprechenden Geräte nicht mehr funktionieren. Die Vermutung: Hier versucht jemand, das Internet of Things von unsicheren Geräten zu befreien. Radware taufte die Angriffe, die in zwei Wellen erfolgten, BrickerBot.1 und BrickerBot.2.

Loginversuch mit Standardpasswörtern

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Die Login-Versuche erfolgten mit dem Benutzernamen "root" und dem Passwort "vizxv". Dieses Passwort findet man in zahlreichen Listen für Standardpasswörter. Es gehört offenbar zu Geräten der Firma Dahua, einem Hersteller von Überwachungskameras. Wie so viele Hersteller von mit dem Internet verbundenen Geräten nutzt Dahua offenbar für unzählige Geräte dasselbe Passwort.

Während üblicherweise nach solch einem Angriff ein Versuch erfolgt, eine Malware zu installieren, versucht Brickerbot, zahlreiche Konsolenbefehle auszuführen, die das Gerät unbrauchbar machen. Radware hat Screenshots von mehreren Skripten veröffentlicht. Zunächst versucht Brickerbot demnach, Dateisysteme mit Zufallsdaten zu überschreiben. Die erste Variante versucht anschließend noch, mittels des fdisk-Befehls Partitionen zu löschen. Anschließend werden verschiedene Befehle ausgeführt, die die Netzwerkverbindung deaktivieren oder unbrauchbar machen.

Das Ziel hinter diesen Angriffen ist nicht schwer zu erraten: Die Angreifer versuchen alles, um dafür zu sorgen, dass die entsprechenden Geräte anschließend dauerhaft nicht mehr funktionieren - das Zerstören von Geräten durch defekte Firmware nennt man auch "Bricken". Sollte ein Angriffsversuch auf eine Kamera erfolgreich verlaufen, dann dürfte diese nie wieder Bilder aufnehmen. Zwar könnte man theoretisch das Dateisystem wiederherstellen und eine neue Firmware aufspielen, das ist aber gerade bei günstigen IoT-Geräten oft nur mit größerem Aufwand machbar.

Die Personen von Brickerbot versuchen hier vermutlich, zu verhindern, dass besonders unsichere IoT-Geräte von Botnetzen wie Mirai gekapert werden. Das Mirai-Botnetz hatte zuletzt für einigen Ärger gesorgt. So sorgte etwa ein permanenter DDoS-Angriff auf das Blog des Journalisten Brian Krebs dafür, dass dieser sein Blog kurzfristig offline nehmen musste. Die Firma Akamai, die bis dahin den Schutz des Blogs übernommen hatte, wollte Krebs nicht weiter vor den Massenangriffen schützen. Später wurden auch Twitter, Github, Netflix und zahlreiche andere Services vom Mirai-Botnetz angegriffen.

Bricken einzige Hilfe gegen IoT-Botnetze?

Trotz dieser Vorfälle schien es, dass kaum jemand einen passablen Vorschlag bereithatte, wie man gegen die Botnetze aus unsicheren IoT-Geräten vorgehen sollte. Die Hersteller ignorieren das Problem praktisch komplett. Sicherheitsexperten wie Bruce Schneier forderten politische Eingriffe, um den Markt zu kontrollieren. Das könnte etwa eine Haftungsregelung sein, bei der die Hersteller für die Sicherheit zur Verantwortung gezogen werden können. Doch auf offene Ohren stieß Schneier damit nicht. Deutschlands Justizminister Heiko Maas sagte kürzlich auf einer Veranstaltung, dass er keinen akuten Handlungsbedarf sehe.

Die Ratlosigkeit führte dazu, dass einige Sicherheitsexperten zumindest die Möglichkeit diskutierten, entsprechende Geräte schlicht selber zu hacken und stillzulegen. Nun scheinen einige diese Idee aufgegriffen zu haben. Legal ist das wohl nicht, helfen könnte es trotzdem.

Nutzer können sich vor Brickerbot schützen, indem sie Geräte nicht mit Standardpasswörtern betreiben. Wenn sich das Passwort ändern lässt, sollten Nutzer das unbedingt tun und ein nicht trivial erratbares Passwort wählen. Allerdings gibt es auch Geräte, bei denen eine Änderung des Passworts nicht vorgesehen ist. Solche Geräte kann man schlicht nicht mehr sicher mit dem Internet verbinden. Wenn sie ohne Netzverbindung nutzlos sind, ist wohl der beste Ratschlag, sie nicht mehr zu benutzen - und das nächste Mal beim Kauf auf die Sicherheit zu achten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€
  2. ab 369€ (inkl. Battlefield V oder Anthem als Gratis-Spiel)
  3. (aktuell u. a. Monopoly Game of Thrones 31,99€, Logitech Z906 Soundsystem 199,90€, Logitech...
  4. 14,29€

neocron 11. Apr 2017

tatsaechlich? was habe ich denn nicht verstanden, magst elaborieren?

DonaldDuck 10. Apr 2017

Ich finde man sollte nicht vergessen, dass so was nicht überall auf der Welt illigal ist.

chefin 10. Apr 2017

Die Grenze ist eingetlich erreicht wo ich fremdes Eigentum zerstöre und das tue ich...

quineloe 08. Apr 2017

Aber nein, in Afrika besteht ein Mangel an Elektroschrott wo die Kinder sich an Blei...

Hotohori 07. Apr 2017

Ganz ehrlich, spielt es eine Rolle wer dahinter steckt, wenn das Ziel immer das gleiche...


Folgen Sie uns
       


Sony ZG9 angesehen (CES 2019)

Sony hat auf der CES 2019 mit dem ZG9 seinen ersten 8K-Fernseher vorgestellt.

Sony ZG9 angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

    •  /