Abo
  • IT-Karriere:

Brickerbot 2.0: Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören

Wie das Vorbild Brickerbot möchte die Schadsoftware Silex unsichere IoT-Geräte zerstören. Auch ungeschützte Linux-Server könnten ihr Opfer werden. Der Entwickler der Schadsoftware arbeitet an weiteren Funktionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Silex können auch schlecht gesicherte, smarte Lampen zerstört werden - das wird auch "Bricken" genannt.
Mit Silex können auch schlecht gesicherte, smarte Lampen zerstört werden - das wird auch "Bricken" genannt. (Bild: Pexels/Pixabay)

Eine neue Schadsoftware mit dem Namen Silex hat es auf IoT-Geräte (Internet of Things) abgesehen. Die Software möchte diese allerdings nicht übernehmen, um beispielsweise DDoS-Angriffe mit ihnen zu fahren, sondern möchte, dass die entsprechenden Geräte nicht mehr funktionieren. Vorbild ist die Schadsoftware Brickerbot, die 2017 zwei Millionen unsichere IoT-Geräte beschädigt oder zerstört hatte. Laut einem Bericht von ZDnet ist die Silex seit dem 25. Juni 2019 aktiv und hat bereits innerhalb weniger Stunden 2.000 Geräte zerstört. Entdeckt wurde die Schadsoftware von dem Sicherheitsforscher und Akamai-Mitarbeiter Larry Cashdollar.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Silex geht ähnlich vor wie Brickerbot: Die Schadsoftware versucht, sich mit Standardzugangsdaten auf den IoT-Geräten anzumelden. Gelingt ihr dies, beginnt sie, alle eingebundenen Laufwerke und Partitionen mit Zufallsdaten zu überschreiben. Zudem löscht Silex die Firewall-Regeln, entfernt die Netzwerkkonfiguration und schaltet anschließend das Gerät aus. Auf diese Weise werden die IoT-Geräte unbenutzbar gemacht. Zwar könnten einige durch erneutes Aufspielen der Firmware wieder funktionsfähig werden, dies ist jedoch aufwendig. Für den normalen Verbraucher wirkt es ohnehin wie ein Hardwaredefekt.

Entwickler kündigt Erweiterung der Schadsoftware an

Die Schadsoftware "hat es auf alle Unix-artigen Systeme mit Standard-Zugangsdaten abgesehen", sagte Cashdollar ZDnet. Auch schlecht gesicherte Linux-Server könnten Opfer der Schadsoftware werden, sofern diese über einen Telnet-Zugang mit Standardzugangsdaten erreichbar sind.

Der Sicherheitsforscher Ankit Anubhav hatte Kontakt zu dem Autor der Schadsoftware. Dieser habe seine Identität über eine Nachricht auf dem Command-and-Control-Server der Schadsoftware bestätigt. Es handle sich um einen 14-Jährigen mit dem Pseudonym Light Leafon. Dieser kündigte an, weiter an der Schadsoftware arbeiten zu wollen, bis sie den Funktionsumfang der Schadsoftware Brickerbot habe. Silex soll sich zukünftig auch via SSH und über Sicherheitslücken bei den IoT-Devices anmelden können. "Es wird auf jeden einzelnen öffentlich bekannten Exploit abzielen, den Mirai oder Qbot", kündigte der Jugendliche an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  2. Aktionsprodukt ab 399€ kaufen und Coupon erhalten
  3. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor für 689€ und Corsair Glaive RGB für 34,99€ + Versand)
  4. (u. a. Acer Predator XB281HK + 40-Euro-Coupon für 444€)

Neuro-Chef 27. Jun 2019 / Themenstart

Ich würde das eher mit dem ordnungsgemäßen Entsorgen achtlos an die Straße gestellten...

Xilef 27. Jun 2019 / Themenstart

Frage: Wen das Gerät hinter einer FritzBox oder einem anden Router hängt, ist es doch...

tomate.salat.inc 27. Jun 2019 / Themenstart

+1 Hier findet weder eine Belehrung noch eine gute Tat statt. Das Opfer weiß nicht, warum...

nixidee 27. Jun 2019 / Themenstart

Ja, schwere Straftaten sind immer lustig.

Urbautz 27. Jun 2019 / Themenstart

Solange deine Aktoren nur über eine Zentralen Punkt erreichbar sind, ist das billige zeug...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /