Abo
  • IT-Karriere:

Brickerbot 2.0: Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören

Wie das Vorbild Brickerbot möchte die Schadsoftware Silex unsichere IoT-Geräte zerstören. Auch ungeschützte Linux-Server könnten ihr Opfer werden. Der Entwickler der Schadsoftware arbeitet an weiteren Funktionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Silex können auch schlecht gesicherte, smarte Lampen zerstört werden - das wird auch "Bricken" genannt.
Mit Silex können auch schlecht gesicherte, smarte Lampen zerstört werden - das wird auch "Bricken" genannt. (Bild: Pexels/Pixabay)

Eine neue Schadsoftware mit dem Namen Silex hat es auf IoT-Geräte (Internet of Things) abgesehen. Die Software möchte diese allerdings nicht übernehmen, um beispielsweise DDoS-Angriffe mit ihnen zu fahren, sondern möchte, dass die entsprechenden Geräte nicht mehr funktionieren. Vorbild ist die Schadsoftware Brickerbot, die 2017 zwei Millionen unsichere IoT-Geräte beschädigt oder zerstört hatte. Laut einem Bericht von ZDnet ist die Silex seit dem 25. Juni 2019 aktiv und hat bereits innerhalb weniger Stunden 2.000 Geräte zerstört. Entdeckt wurde die Schadsoftware von dem Sicherheitsforscher und Akamai-Mitarbeiter Larry Cashdollar.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Silex geht ähnlich vor wie Brickerbot: Die Schadsoftware versucht, sich mit Standardzugangsdaten auf den IoT-Geräten anzumelden. Gelingt ihr dies, beginnt sie, alle eingebundenen Laufwerke und Partitionen mit Zufallsdaten zu überschreiben. Zudem löscht Silex die Firewall-Regeln, entfernt die Netzwerkkonfiguration und schaltet anschließend das Gerät aus. Auf diese Weise werden die IoT-Geräte unbenutzbar gemacht. Zwar könnten einige durch erneutes Aufspielen der Firmware wieder funktionsfähig werden, dies ist jedoch aufwendig. Für den normalen Verbraucher wirkt es ohnehin wie ein Hardwaredefekt.

Entwickler kündigt Erweiterung der Schadsoftware an

Die Schadsoftware "hat es auf alle Unix-artigen Systeme mit Standard-Zugangsdaten abgesehen", sagte Cashdollar ZDnet. Auch schlecht gesicherte Linux-Server könnten Opfer der Schadsoftware werden, sofern diese über einen Telnet-Zugang mit Standardzugangsdaten erreichbar sind.

Der Sicherheitsforscher Ankit Anubhav hatte Kontakt zu dem Autor der Schadsoftware. Dieser habe seine Identität über eine Nachricht auf dem Command-and-Control-Server der Schadsoftware bestätigt. Es handle sich um einen 14-Jährigen mit dem Pseudonym Light Leafon. Dieser kündigte an, weiter an der Schadsoftware arbeiten zu wollen, bis sie den Funktionsumfang der Schadsoftware Brickerbot habe. Silex soll sich zukünftig auch via SSH und über Sicherheitslücken bei den IoT-Devices anmelden können. "Es wird auf jeden einzelnen öffentlich bekannten Exploit abzielen, den Mirai oder Qbot", kündigte der Jugendliche an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 4,32€
  3. 4,99€
  4. (-79%) 3,20€

Neuro-Chef 27. Jun 2019 / Themenstart

Ich würde das eher mit dem ordnungsgemäßen Entsorgen achtlos an die Straße gestellten...

Xilef 27. Jun 2019 / Themenstart

Frage: Wen das Gerät hinter einer FritzBox oder einem anden Router hängt, ist es doch...

tomate.salat.inc 27. Jun 2019 / Themenstart

+1 Hier findet weder eine Belehrung noch eine gute Tat statt. Das Opfer weiß nicht, warum...

nixidee 27. Jun 2019 / Themenstart

Ja, schwere Straftaten sind immer lustig.

Urbautz 27. Jun 2019 / Themenstart

Solange deine Aktoren nur über eine Zentralen Punkt erreichbar sind, ist das billige zeug...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /