Abo
  • Services:
Anzeige
Display-Brick
Display-Brick (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Brick'r'Knowledge angetestet: Elektronik lernen nach Vaters Sitte aufgefrischt

Display-Brick
Display-Brick (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

In Zeiten von Arduino & Co scheinen klassische Elektronikbaukästen ausgedient zu haben. Darunter leidet die Grundlagenvermittlung. Wir haben ausprobiert, ob Allnet mit seinem System die Verbindung von Tradition und Moderne schafft.
Von Alexander Merz

Der Schreibtisch des Autors gleicht zuweilen einem unsortierten Elektroniklager. Filigrane Widerstände, Kondensatoren, Mikrochips und erratisch wirkende Breadboard-Konstruktionen lassen die Kollegen regelmäßig Abstand halten - es könnte ja was kaputtgehen. Um so überraschender war die Reaktion auf die Kisten mit den vielen, 3,5 x 3,5 cm großen, Bricks genannten Bauelementen: "Gib mal her!" Und fünf Minuten später war bereits der erste Stromkreis zusammengesteckt und der Autor sah sich genötigt, Einführungen in das Zusammenspiel von Kondensatoren, Transistoren und Widerständen zu geben.

Anzeige

Allnet will mit seinem umfangreichen Brick'r'Knowledge-System auch Laien wieder für die Grundlagen der Elektrotechnik und darüber hinaus begeistern. Das Experimentiersystem mit seinen steckbaren Bausteinen macht Elektrotechnik begreifbar - im wahrsten Sinne des Wortes -, berücksichtigt aber auch Interessen Fortgeschrittener und populäre Elektroniktrends. Eigentlich hatten wir nur einen kleinen Test geplant, daraus wurde aber ein mehrtägiges Bastel- und Lernerlebnis, das immer wieder die Kollegen anlockte.

Bauteile werden zusammen- statt eingesteckt

Die meisten Bricks enthalten ein einzelnes Bauelement auf einer Platine, zum Beispiel einen Widerstand, einen Kondensator, einen Transistor oder eine Spule. Weitere Bricks fungieren als Leitungen und Abzweigungen. Geschützt wird die Konstruktion durch ein Plastikgehäuse. Die auf den Bricks aufgedruckten Schaltzeichen und technischen Daten helfen, Schaltpläne 1:1 nachzubauen und umgekehrt, den Schaltplan einer Konstruktion nachträglich aufzuzeichnen.

Je nach Brick befinden sich an den Seiten ein bis vier elektrische Anschlüsse. Stromkreise entstehen durch simples Aneinanderstecken. So haben wir die Bricks immer wieder zu neuen Konstruktionen zusammengebaut. Das verlangt zwar gelegentlich Augenmaß, aber weder leierten die Anschlüsse aus, noch wurden Bauteile beschädigt, wenn wir die Bricks etwas ruppiger über den Tisch einem Kollegen zuwarfen.

  • Die Bricks stellen entweder Leitungen dar oder beinhalten meist ein konkretes Bauelement. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ja nach Baustein können ein bis vier weitere angeschlossen werden. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Viele Bauelemente gibt es nicht nur in einer Version, sondern mit unterschiedlichen elektrischen Eigenschaften. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Viele Bauelemente gibt es nicht nur in einer Version, sondern mit unterschiedlichen elektrischen Eigenschaften. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • So kommt das System auf bislang über 400 verschieden Bausteine. Hier ist nur ein Bruchteil davon zu sehen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Damit können sehr einfache Konstruktionen zusammengesteckt werden, .... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... aber nach oben ist kaum eine Grenze gesetzt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Gegensatz zu anderen Systemen wird auch die Mikro-Controller-Technik integriert. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Display-Brick wird ohne gesonderte Verkabelung über den I2C-Bus des Arduino angeschlossen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Größenvergleich (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Die Bricks stellen entweder Leitungen dar oder beinhalten meist ein konkretes Bauelement. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Dabei erspart das Bricks-System dem Lernenden zwar die Fummelei mit grazilen Bauelementen, nimmt ihm aber nicht das Nachdenken über einen korrekt aufgebauten Stromkreis ab - einer der Unterschiede zum auf den ersten Blick ähnlichen Little-Bits-System. Die Stecker- und Schaltkonstruktion soll allerdings Kurzschlüsse verhindern, wenn der Anwender doch einen Fehler beim Aufbau macht.

Kaum ein elektrisches oder elektronisches Bauteil fehlt 

eye home zur Startseite
JuliaChistina 19. Jan 2016

Hallo, BrickRknowledge hier. Erstmal würde ich mich gerne für deinen...

DK3SML 31. Dez 2015

Für Gerade weil man recht schnell etwas verändern kann, ist das System flexibel...

JuliaChistina 31. Dez 2015

Vielen Dank für deinen schönen Kommentar. Es hat uns sehr gefreut zu lesen, dass unser...

MeinSenf 11. Dez 2015

Die Sachen sind sicher ihr Geld wert, unbestritten. Aber sowas haut man als Familienvater...

JuliaChistina 10. Dez 2015

Hi, BrickRknowledge hier. Ja, es stimmt, dass Lectron ein ähnliches System...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg
  3. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  4. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsoft kann Gewinn durch Cloud mehr als verdoppeln

  2. Mobilfunk

    Leistungsfähigkeit der 5G-Luftschnittstelle wird überschätzt

  3. Drogenhandel

    Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben

  4. Xcom-2-Erweiterung angespielt

    Untote und unbegrenzte Schussfreigabe

  5. Niantic

    Das erste legendäre Monster schlüpft demnächst in Pokémon Go

  6. Bundestrojaner

    BKA will bald Messengerdienste hacken können

  7. IETF

    DNS wird sicher, aber erst später

  8. Dokumentation zum Tor-Netzwerk

    Unaufgeregte Töne inmitten des Geschreis

  9. Patentklage

    Qualcomm will iPhone-Importstopp in Deutschland

  10. Telekom

    Wie viele Bundesfördermittel gehen ins Vectoring?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Kennt jemand ein Tool

    User_x | 00:25

  2. Dann halt auf die Nationalität...

    User_x | 00:14

  3. Wieso können sie das nicht machen, ohne den...

    __destruct() | 00:08

  4. Re: Dass SÜ funktioniert erklärt warum der...

    janoP | 00:05

  5. Re: Gibt nur 4 sinnvolle Zahlungsarten...

    My1 | 00:00


  1. 23:50

  2. 19:00

  3. 18:52

  4. 18:38

  5. 18:30

  6. 17:31

  7. 17:19

  8. 16:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel