Abo
  • Services:
Anzeige
Display-Brick
Display-Brick (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Brick'r'Knowledge angetestet: Elektronik lernen nach Vaters Sitte aufgefrischt

Display-Brick
Display-Brick (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

In Zeiten von Arduino & Co scheinen klassische Elektronikbaukästen ausgedient zu haben. Darunter leidet die Grundlagenvermittlung. Wir haben ausprobiert, ob Allnet mit seinem System die Verbindung von Tradition und Moderne schafft.
Von Alexander Merz

Der Schreibtisch des Autors gleicht zuweilen einem unsortierten Elektroniklager. Filigrane Widerstände, Kondensatoren, Mikrochips und erratisch wirkende Breadboard-Konstruktionen lassen die Kollegen regelmäßig Abstand halten - es könnte ja was kaputtgehen. Um so überraschender war die Reaktion auf die Kisten mit den vielen, 3,5 x 3,5 cm großen, Bricks genannten Bauelementen: "Gib mal her!" Und fünf Minuten später war bereits der erste Stromkreis zusammengesteckt und der Autor sah sich genötigt, Einführungen in das Zusammenspiel von Kondensatoren, Transistoren und Widerständen zu geben.

Anzeige

Allnet will mit seinem umfangreichen Brick'r'Knowledge-System auch Laien wieder für die Grundlagen der Elektrotechnik und darüber hinaus begeistern. Das Experimentiersystem mit seinen steckbaren Bausteinen macht Elektrotechnik begreifbar - im wahrsten Sinne des Wortes -, berücksichtigt aber auch Interessen Fortgeschrittener und populäre Elektroniktrends. Eigentlich hatten wir nur einen kleinen Test geplant, daraus wurde aber ein mehrtägiges Bastel- und Lernerlebnis, das immer wieder die Kollegen anlockte.

Bauteile werden zusammen- statt eingesteckt

Die meisten Bricks enthalten ein einzelnes Bauelement auf einer Platine, zum Beispiel einen Widerstand, einen Kondensator, einen Transistor oder eine Spule. Weitere Bricks fungieren als Leitungen und Abzweigungen. Geschützt wird die Konstruktion durch ein Plastikgehäuse. Die auf den Bricks aufgedruckten Schaltzeichen und technischen Daten helfen, Schaltpläne 1:1 nachzubauen und umgekehrt, den Schaltplan einer Konstruktion nachträglich aufzuzeichnen.

Je nach Brick befinden sich an den Seiten ein bis vier elektrische Anschlüsse. Stromkreise entstehen durch simples Aneinanderstecken. So haben wir die Bricks immer wieder zu neuen Konstruktionen zusammengebaut. Das verlangt zwar gelegentlich Augenmaß, aber weder leierten die Anschlüsse aus, noch wurden Bauteile beschädigt, wenn wir die Bricks etwas ruppiger über den Tisch einem Kollegen zuwarfen.

  • Die Bricks stellen entweder Leitungen dar oder beinhalten meist ein konkretes Bauelement. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ja nach Baustein können ein bis vier weitere angeschlossen werden. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Viele Bauelemente gibt es nicht nur in einer Version, sondern mit unterschiedlichen elektrischen Eigenschaften. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Viele Bauelemente gibt es nicht nur in einer Version, sondern mit unterschiedlichen elektrischen Eigenschaften. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • So kommt das System auf bislang über 400 verschieden Bausteine. Hier ist nur ein Bruchteil davon zu sehen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Damit können sehr einfache Konstruktionen zusammengesteckt werden, .... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... aber nach oben ist kaum eine Grenze gesetzt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Gegensatz zu anderen Systemen wird auch die Mikro-Controller-Technik integriert. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Display-Brick wird ohne gesonderte Verkabelung über den I2C-Bus des Arduino angeschlossen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Größenvergleich (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Die Bricks stellen entweder Leitungen dar oder beinhalten meist ein konkretes Bauelement. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Dabei erspart das Bricks-System dem Lernenden zwar die Fummelei mit grazilen Bauelementen, nimmt ihm aber nicht das Nachdenken über einen korrekt aufgebauten Stromkreis ab - einer der Unterschiede zum auf den ersten Blick ähnlichen Little-Bits-System. Die Stecker- und Schaltkonstruktion soll allerdings Kurzschlüsse verhindern, wenn der Anwender doch einen Fehler beim Aufbau macht.

Kaum ein elektrisches oder elektronisches Bauteil fehlt 

eye home zur Startseite
JuliaChistina 19. Jan 2016

Hallo, BrickRknowledge hier. Erstmal würde ich mich gerne für deinen...

DK3SML 31. Dez 2015

Für Gerade weil man recht schnell etwas verändern kann, ist das System flexibel...

JuliaChistina 31. Dez 2015

Vielen Dank für deinen schönen Kommentar. Es hat uns sehr gefreut zu lesen, dass unser...

MeinSenf 11. Dez 2015

Die Sachen sind sicher ihr Geld wert, unbestritten. Aber sowas haut man als Familienvater...

JuliaChistina 10. Dez 2015

Hi, BrickRknowledge hier. Ja, es stimmt, dass Lectron ein ähnliches System...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. L'TUR Tourismus AG, Baden-Baden
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. DPD Deutschland GmbH, Aschaffenburg
  4. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 269,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 297€)

Folgen Sie uns
       


  1. Globalfoundries

    AMD nutzt künftig die 12LP-Fertigung

  2. Pocketbeagle

    Beaglebone passt in die Hosentasche

  3. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  4. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  5. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  6. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  7. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  8. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  9. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  10. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Apple könnte das iPhone auch pünktlich...

    CopyUndPaste | 08:18

  2. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    logged_in | 08:09

  3. Re: Bezeichnung Intel

    marcelpape | 08:09

  4. Re: Es nervt!!!

    Test_The_Rest | 07:58

  5. Re: "Vodafone sieht sich nicht betroffen"

    franzbauer | 07:54


  1. 08:11

  2. 07:21

  3. 18:13

  4. 17:49

  5. 17:39

  6. 17:16

  7. 17:11

  8. 16:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel