Kaum ein elektrisches oder elektronisches Bauteil fehlt

Ein weiterer Unterschied zu den Little-Bits ist die schiere Masse an verfügbaren Bricks, es sind über 400 Stück. Es liegen passive Bauelemente in verschiedenen Dimensionen vor. So wird im Experiment durch einen Austausch schnell deutlich, was passiert, wenn ein geringohmiger Widerstand gegen einen hochohmigen ersetzt wird, oder eine große Kapazität durch eine kleine.

Wer gelernt hat, wie sich etwa Widerstände in Reihen- und Parallelschaltungen verhalten und mit Transistoren und Mosfets Ströme verstärkt werden, kann auch komplexere Schaltungen aufbauen. So umfasst das Bricks-System zum Beispiel auch den beliebten Timer-555-Baustein. Ein wenig Retrofeeling kommt beim Einbau von Relais auf, und auch Operationsverstärker fehlen nicht. Per Drehgeber, Thermoelement, Reed-Relais oder Photodiode reagieren selbst einfache Schaltkreise auf die Umwelt oder Nutzerinteraktion. Selbst ein Bluetooth-Modul gibt es. So missbrauchen wir den Timer-555 kurzerhand für eine Flipflop-Schaltung.

  • Die Bricks stellen entweder Leitungen dar oder beinhalten meist ein konkretes Bauelement. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ja nach Baustein können ein bis vier weitere angeschlossen werden. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Viele Bauelemente gibt es nicht nur in einer Version, sondern mit unterschiedlichen elektrischen Eigenschaften. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Viele Bauelemente gibt es nicht nur in einer Version, sondern mit unterschiedlichen elektrischen Eigenschaften. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • So kommt das System auf bislang über 400 verschieden Bausteine. Hier ist nur ein Bruchteil davon zu sehen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Damit können sehr einfache Konstruktionen zusammengesteckt werden, .... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... aber nach oben ist kaum eine Grenze gesetzt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Gegensatz zu anderen Systemen wird auch die Mikro-Controller-Technik integriert. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Display-Brick wird ohne gesonderte Verkabelung über den I2C-Bus des Arduino angeschlossen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Größenvergleich (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Viele Bauelemente gibt es nicht nur in einer Version, sondern mit unterschiedlichen elektrischen Eigenschaften. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Wie ernst es der Hersteller mit dem Bricks-System als anspruchsvollem Lernbaukasten meint, zeigen die für 2016 angekündigten Bricks für Hochfrequenz- und Funkexperimente.

Der Baukasten wächst mit

Das Bricks-System unterstützt auch den populären Arduino. Dabei beschränkt sich die Integration nicht nur auf simple LED-Experimente. Spezielle Bricks, wie Displays, können mit dem I2C-Bus eines Arduino Nano angesteuert werden. Dabei wird der Nano nicht künstlich beschränkt. Dessen Anschlüsse werden über das gleiche Steckersystem wie die übrigen Bricks bereitgestellt.

So bauen wir zum Beispiel einen einfachen Spannungsmesser mit dem Arduino und dem LED-Display, inklusive grafischer Anzeige.

Wer doch in die Situation gerät, dass ein Bauteil nicht als Brick vorliegt, kann selbst zum Lötkolben greifen - der Hersteller bietet auch Leerplatinen zum Selbstbestücken an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Brick'r'Knowledge angetestet: Elektronik lernen nach Vaters Sitte aufgefrischtDer Anwender wird nicht alleingelassen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


JuliaChistina 19. Jan 2016

Hallo, BrickRknowledge hier. Erstmal würde ich mich gerne für deinen...

DK3SML 31. Dez 2015

Für Gerade weil man recht schnell etwas verändern kann, ist das System flexibel...

JuliaChistina 31. Dez 2015

Vielen Dank für deinen schönen Kommentar. Es hat uns sehr gefreut zu lesen, dass unser...

MeinSenf 11. Dez 2015

Die Sachen sind sicher ihr Geld wert, unbestritten. Aber sowas haut man als Familienvater...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Western Australia
Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback

Wie eine radioaktive Kapsel in Australien verlorengehen konnte, ob sie gefährlich ist, warum sie so schwierig zu finden war und wofür solche Kapseln gut sind.
Ein Bericht von Werner Pluta

Western Australia: Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback
Artikel
  1. Streaming: Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück
    Streaming
    Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück

    Netflix wird vorerst wohl doch nichts unternehmen, wenn ein Netflix-Konto unerlaubterweise mit anderen geteilt wird.

  2. T.I.S.P.-zertifizierter Security Professional werden
     
    T.I.S.P.-zertifizierter Security Professional werden

    Das Zertifikat TeleTrusT Information Security Professional (T.I.S.P.) bescheinigt fundierte Kenntnisse auf dem Gebiet der IT-Sicherheit. Ein fünftägiger Online-Workshop der Golem Karrierewelt bereitet auf die Prüfung vor.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Microsoft: Bei Xbox Series X/S kommen Preiserhöhungen
    Microsoft
    Bei Xbox Series X/S kommen Preiserhöhungen

    Die Playstation 5 ist schon teurer geworden, nun erhöht Microsoft den Preis der Xbox Series X/S in Japan - andere Regionen könnten folgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 77% Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /