• IT-Karriere:
  • Services:

Brian Krzanich: Intel will Atoms schneller als Core-CPUs weiterentwickeln

Nicht mehr die großen PC-Prozessoren, sondern die kleinen Atoms haben bei Intel jetzt höchste Priorität. Dafür könnten neue Strukturbreiten auch zuerst mit Atom-CPUs, nicht mehr mit den Core-Prozessoren eingeführt werden. sagte Intels neuer Chef.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels neuer Chef Brian Krzanich
Intels neuer Chef Brian Krzanich (Bild: Intel)

In einer Runde mit Journalisten hat Intels neuer CEO Brian Krzanich erklärt, wie das Unternehmen seine bisher verpassten Chancen bei mobilen Geräten doch noch wahrnehmen will. Seit dem Jahr 2006 arbeitet Intel mit seinem Tick-Tock-Modell: Jedes Jahr wird entweder eine neue Strukturbreite eingeführt oder die Architektur einer Prozessorserie überarbeitet.

Stellenmarkt
  1. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Stuttgart
  2. Heraeus infosystems GmbH, Hanau

Die jeweils kleinsten Strukturbreiten bekamen dabei immer die PC-Prozessoren mit dem Namen "Core" verordnet. Bei den Atoms herrschte lange Stillstand, so dass man nun schon seit über einem Jahr Core-CPUs aus der 22-Nanometer-Fertigung kaufen kann, die Atoms werden aber immer noch mit 32 Nanometern Strukturbreite hergestellt.

Laut Brian Krzanich soll sich das ändern. Reuters zufolge sagte er in Bezug auf die Serien Atom und Core: "Wir beobachten jetzt, dass Atom genauso wichtig ist, neue Produkte werden mit der modernsten Fertigungstechnologie vorgestellt, und diese kommt manchmal sogar vor der Core zum Einsatz."

Kleinere Atoms als Cores wohl erst 2015

Dabei blickte der Intel-Chef aber recht weit in die Zukunft, denn die neue Atom-Architektur Silvermont will Intel zunächst mit 22-Nanometer-Technik vorstellen. Bereits zum Weihnachtsgeschäft sollen die SoCs für Tablets (Bay Trail) und Smartphones (Merrifield) in Geräten verfügbar sein.

Auch bei der nächsten Verkleinerung, auf dann 14 Nanometer, ist nach Intels bisherigen Roadmaps zuerst ein neuer Core-Prozessor zu erwarten. Mitte 2014 ist der Haswell-Nachfolger Broadwell zu erwarten, wenn auch nur für Notebooks. Broadwell wird mit 14-Nanometer-Technik hergestellt, erst Ende 2014 soll mit Airmont ein Atom-SoC mit gleich kleinen Strukturen erscheinen.

Während Intel das noch vorziehen könnte, um Atom und Core gleichzeitig auf denselben Stand der Fertigungstechnik zu bringen, gibt es noch keine konkreten Angaben zum nächsten Schritt. Die frühestens 2015 erwarteten 10-Nanometer-Chips hat das Unternehmen noch nicht angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

ichbinsmalwieder 04. Jul 2013

Im Handheld-Bereich (Smartphones) hat AMD exakt "0" (in Worten "Null") Produkte.

Anonymer Nutzer 01. Jul 2013

Apps: Android Apps scheinen ja zu laufen, siehe Smartphones mit x86. Wenn Ubuntu for...

Anonymer Nutzer 01. Jul 2013

:-)

barforbarfoo 01. Jul 2013

Also Leute, verkauft eure Intel Aktien.

Bujin 01. Jul 2013

Mit der Einstellung solltest du besser in keinen Vorstand gehen. Apple war Ende der 90er...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
    Netzwerke
    Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

    5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
    Eine Analyse von Elektra Wagenrad

    1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
    2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
    3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
    Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test
    AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

    Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
    2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
    3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

      •  /