Abo
  • Services:
Anzeige
Standardzugangsdaten für IP-Kameras von Mobotix sind im Quellcode des Mirai-Botnetzes enthalten.
Standardzugangsdaten für IP-Kameras von Mobotix sind im Quellcode des Mirai-Botnetzes enthalten. (Bild: Mobotix)

Brian Krebs: Wer die Hersteller des IoT-DDoS-Botnets sind

Standardzugangsdaten für IP-Kameras von Mobotix sind im Quellcode des Mirai-Botnetzes enthalten.
Standardzugangsdaten für IP-Kameras von Mobotix sind im Quellcode des Mirai-Botnetzes enthalten. (Bild: Mobotix)

Das IoT-DDoS-Botnetz Mirai sorgt derzeit für die größten bekannten DDoS-Angriffe mit einer Kapazität von mehr als 1 Tbit/s. Der Sicherheitsforscher Brian Krebs hat analysiert, wer die unsicheren Geräte herstellt.

Der Sicherheitsforscher Brian Krebs hat Details zum Botnet veröffentlicht, dass seine Webseite vor zwei Wochen angegriffen hat. Zuvor wurde der Quellcode des Botnets in einem Hackerforum veröffentlicht, was eine genauere Analyse der verwendeten Taktiken ermöglicht.

Anzeige

Die Malware scannt offenbar das Netz nach Geräten ab, die mit Standardeinstellungen und ohne Firewall betrieben werden. Auch Network Adress Translation (Nat) hilft nicht immer, weil einige Geräte Portfreigaben über Upnp (Universal Plug and Play) einrichten und somit trotzdem über das Internet auffindbar sind.

Bei den Geräten handelt es sich vor allem um IP-Kameras verschiedener Hersteller, darunter Dahua, Hisilicon, Mobotix und Shenzhen Anran Security Camera. Aber auch Geräte bekannterer Hersteller sind darunter, unter anderem eine Kamera von Toshiba, ein Router von ZTE und Realtek und Xerox-Drucker.

Unsichere Standardcredentials

Allen Geräten gemein ist, dass sie fest eingestellte Kombinationen aus Nutzername und Passwort verwenden. Diese können in der Regel von Nutzern geändert werden, was aber in der Praxis wohl nur wenige Anwender wirklich tun, wenn der Hersteller sie nicht zur Vergabe eines eigenen Passwortes zwingt. Einige Hersteller wollen die Nutzer aber künftig auffordern, eigene sichere Passwörter zu wählen.

Insgesamt soll es nach Angaben von Krebs Nutzernamen und Passwortkombinationen für 69 verschiedene Geräte geben. Die Malware wird in den Speicher der Kameras oder anderer verwundbarer Geräte geschrieben, ist aber nicht persistent. Nach einem Neustart ist die Schadsoftware also nicht mehr aktiv, allerdings soll es so viele Scans geben, dass Geräte teilweise bereits 5 Minuten nach dem Neustart erneut infiziert werden.

Die Malware nutzt laut Malwaretech einen Fehler in Busybox aus, und versucht dann, alle Prozesse auf den Ports 22, 23 und 80 zu blockieren, um dem eigentlichen Eigentümer des Gerätes den Zugriff zu verweigern. Dann wird der eigentliche Angriff per Syn-Flood und mit HTTP-Get-Requests gestartet.


eye home zur Startseite
M.P. 06. Okt 2016

Den gleiche Typ von Gewerbeschein, wie Brandsatzbauer für Schutzgelderpresser ... Die...

M.P. 05. Okt 2016

Du meinst also, das Internet ist irgendwann so leistungsstark, daß es in fünf...

AlexanderSchäfer 04. Okt 2016

Selbst wenn man die Logindaten kennt, muss ja noch ein Weg gefunden werden die eigene...

Seismoid 04. Okt 2016

Man muss langsam wirklich mal darüber nachdenken, ob die "Sicherheit" die Linux...

Ford Prefect 04. Okt 2016

Selbst erkannt: Das ist das ideale Verhalten für die Malware, nicht erkannt zu werden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Tetra GmbH, Melle
  2. Giesecke+Devrient GmbH, München
  3. Hannover Rück SE, Hannover
  4. ESCRYPT GmbH, Bochum


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis CPU 206,39€)
  2. 189€
  3. (u. a. MSI Z370 SLI Plus für 111€ + 5,99€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  2. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  3. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  4. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  5. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

  6. USK

    Nintendo Labo landet fast im Altpapier

  7. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  8. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

  9. Echtzeit-Strategie

    Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin

  10. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  1. Re: Ich werde google sicher nicht meine...

    TrudleR | 18:45

  2. Re: Anforderung beim Spaceshuttle...

    Codemonkey | 18:42

  3. Re: Die US Regierung...

    mrgenie | 18:40

  4. Re: "Das Eigenlob Trumps ließ nicht lange auf...

    sofries | 18:37

  5. Überall sieht man das Potenzial, nur in DE nicht

    TrudleR | 18:37


  1. 18:53

  2. 17:28

  3. 16:59

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:29

  7. 14:47

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel