Brian Krebs: Wer die Hersteller des IoT-DDoS-Botnets sind

Das IoT-DDoS-Botnetz Mirai sorgt derzeit für die größten bekannten DDoS-Angriffe mit einer Kapazität von mehr als 1 Tbit/s. Der Sicherheitsforscher Brian Krebs hat analysiert, wer die unsicheren Geräte herstellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Standardzugangsdaten für IP-Kameras von Mobotix sind im Quellcode des Mirai-Botnetzes enthalten.
Standardzugangsdaten für IP-Kameras von Mobotix sind im Quellcode des Mirai-Botnetzes enthalten. (Bild: Mobotix)

Der Sicherheitsforscher Brian Krebs hat Details zum Botnet veröffentlicht, dass seine Webseite vor zwei Wochen angegriffen hat. Zuvor wurde der Quellcode des Botnets in einem Hackerforum veröffentlicht, was eine genauere Analyse der verwendeten Taktiken ermöglicht.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  2. Anforderungsmanager (m/w/d)
    Volkswagen AG, Wolfsburg
Detailsuche

Die Malware scannt offenbar das Netz nach Geräten ab, die mit Standardeinstellungen und ohne Firewall betrieben werden. Auch Network Adress Translation (Nat) hilft nicht immer, weil einige Geräte Portfreigaben über Upnp (Universal Plug and Play) einrichten und somit trotzdem über das Internet auffindbar sind.

Bei den Geräten handelt es sich vor allem um IP-Kameras verschiedener Hersteller, darunter Dahua, Hisilicon, Mobotix und Shenzhen Anran Security Camera. Aber auch Geräte bekannterer Hersteller sind darunter, unter anderem eine Kamera von Toshiba, ein Router von ZTE und Realtek und Xerox-Drucker.

Unsichere Standardcredentials

Allen Geräten gemein ist, dass sie fest eingestellte Kombinationen aus Nutzername und Passwort verwenden. Diese können in der Regel von Nutzern geändert werden, was aber in der Praxis wohl nur wenige Anwender wirklich tun, wenn der Hersteller sie nicht zur Vergabe eines eigenen Passwortes zwingt. Einige Hersteller wollen die Nutzer aber künftig auffordern, eigene sichere Passwörter zu wählen.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    07.-10.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Insgesamt soll es nach Angaben von Krebs Nutzernamen und Passwortkombinationen für 69 verschiedene Geräte geben. Die Malware wird in den Speicher der Kameras oder anderer verwundbarer Geräte geschrieben, ist aber nicht persistent. Nach einem Neustart ist die Schadsoftware also nicht mehr aktiv, allerdings soll es so viele Scans geben, dass Geräte teilweise bereits 5 Minuten nach dem Neustart erneut infiziert werden.

Die Malware nutzt laut Malwaretech einen Fehler in Busybox aus, und versucht dann, alle Prozesse auf den Ports 22, 23 und 80 zu blockieren, um dem eigentlichen Eigentümer des Gerätes den Zugriff zu verweigern. Dann wird der eigentliche Angriff per Syn-Flood und mit HTTP-Get-Requests gestartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 06. Okt 2016

Den gleiche Typ von Gewerbeschein, wie Brandsatzbauer für Schutzgelderpresser ... Die...

M.P. 05. Okt 2016

Du meinst also, das Internet ist irgendwann so leistungsstark, daß es in fünf...

AlexanderSchäfer 04. Okt 2016

Selbst wenn man die Logindaten kennt, muss ja noch ein Weg gefunden werden die eigene...

Seismoid 04. Okt 2016

Man muss langsam wirklich mal darüber nachdenken, ob die "Sicherheit" die Linux...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
Artikel
  1. The Playlist: Netflix bringt Spotify-Serie im Oktober
    The Playlist
    Netflix bringt Spotify-Serie im Oktober

    Die kommende Netflix-Serie The Playlist basiert auf dem Buch Spotify Untold von zwei schwedischen Wirtschaftsjournalisten.

  2. iPadOS 16: Apple bringt Stage Manager auf alte iPads
    iPadOS 16
    Apple bringt Stage Manager auf alte iPads

    Zuerst wollte Apple das wichtigste iPadOS-16-Feature nur auf M1-iPads bringen, doch nun kommt der Stage Manager auch für alte iPads.

  3. Gasversorgung in der Schweiz: Mehr Methan aus Klärschlamm
    Gasversorgung in der Schweiz
    Mehr Methan aus Klärschlamm

    Biogasanlagen könnten auf eine neue Technik umgerüstet werden, bei der mehr Methan und weniger Kohlendioxid entsteht.
    Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Jetzt PS5-Verkauf bei Amazon • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (Kingston Fury DDR5-5600 16GB 96,90€) • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. [Werbung]
    •  /