Abo
  • Services:
Anzeige
Das FBI hat den Silk-Road-Marktplatz geschlossen.
Das FBI hat den Silk-Road-Marktplatz geschlossen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Brian Farell: Silk-Road-II-Helfer muss acht Jahre ins Gefängnis

Das FBI hat den Silk-Road-Marktplatz geschlossen.
Das FBI hat den Silk-Road-Marktplatz geschlossen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Ein Administrator der Silk-Road-Nachfolgeplattform hat zugegeben, am Verkauf verschiedener Drogen mitgewirkt zu haben. Die Ermittlungen wurden durch die Tor-Forschung einer US-Universität unterstützt.

Wie jetzt bekanntwurde hat das US-Justizministerium bereits in der vergangenen Woche das Schuldeingeständnis eines hochrangigen Mitarbeiters des illegalen Darknet-Marktplatzes Silk-Road 2.0 akzeptiert. Der Angeklagte Brian Farell hat einen Deal ausgehandelt, wie Ars Technica berichtet. Der 28-Jährige muss demnach für mindestens acht Jahre ins Gefängnis.

Anzeige

In dem aktuellen Dokument sind keine Details über das tatsächliche Schuldbekenntnis enthalten. Anderen Unterlagen aus dem März zufolge soll Farell sich aber in einem Fall der Verbreitung von Heroin, Kokain und Methamphetamin schuldig bekannt haben. Außerdem verzichtet er offenbar darauf, einige in seiner Wohnung beschlagnahmte Wertgegenstände zurückzufordern. Dazu sollen Silber-Barren im Wert von 3.900 US-Dollar, 35.000 US-Dollar in bar und "verschiedene Computer-Medien" gehören.

Deal ist für den Richter nicht bindend

Farells Anwalt hat mit der Staatsanwaltschaft ein Strafmaß von acht Jahren ausgehandelt, der Richter kann jedoch auch eine härtere Strafe verhängen. Der Betreiber des ersten Silk-Road-Marktplatzes, Ross Ulbricht, wurde zu zweifach lebenslänglicher Haft verurteilt. Das endgültige Urteil soll Anfang Juni gesprochen werden.

Farell hat auch zugegeben, unter dem Pseudonym "DoctorClu" als Administrator auf der Seite tätig gewesen zu sein. Außerdem habe er als informeller Sprecher des Betreibers Defcon fungiert. Gegen Defcon wird in New York derzeit ermittelt, die Staatsanwaltschaft hat auch schon einen Verdächtigen.

Die Ermittlungsbehörden waren durch die Arbeit eines Forschungsinstituts auf die Spur von Farell und weiteren Mitarbeitern gekommen: Das Software Engineering Institute der Carnegie Mellon Universität hatte während Forschungen zur Deanonymisierung von Tor-Nutzern einzelne IP-Adressen identifiziert, darunter auch Farells. Der Richter hatte im Februar abgelehnt, weitere Nachforschungen zu Ursprung und Zweck der Tor-Ermittlungen anzustellen. Er konstatierte, dass Tor-Nutzer keinen rechtmäßigen Anspruch auf Privatsphäre hätten, weil sie ihre IP-Adresse freiwillig mit anderen Nutzern des Netzwerkes teilten.


eye home zur Startseite
tundracomp 05. Apr 2016

Hat nach der Logik nicht nichts, was eine IP-Adresse hat, Anspruch auf Privatsphäre...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Großraum Melsungen
  2. Deutsche Telekom AG, Bonn, Trier, Saarbrücken, Münster
  3. Deutsche Bundesstiftung Umwelt, Osnabrück
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. ab 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. ab 129,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: Achso

    ML82 | 02:40

  2. Re: Cooles Thema aber...

    ManMashine | 02:28

  3. Re: Mod für Ark

    lestard | 02:06

  4. Re: Nicht außergewöhnlich

    HorkheimerAnders | 01:57

  5. Re: Perfekt für Razer Kunden!

    t3st3rst3st | 01:22


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel