Abo
  • Services:
Anzeige
Das FBI hat den Silk-Road-Marktplatz geschlossen.
Das FBI hat den Silk-Road-Marktplatz geschlossen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Brian Farell: Silk-Road-II-Helfer muss acht Jahre ins Gefängnis

Das FBI hat den Silk-Road-Marktplatz geschlossen.
Das FBI hat den Silk-Road-Marktplatz geschlossen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Ein Administrator der Silk-Road-Nachfolgeplattform hat zugegeben, am Verkauf verschiedener Drogen mitgewirkt zu haben. Die Ermittlungen wurden durch die Tor-Forschung einer US-Universität unterstützt.

Wie jetzt bekanntwurde hat das US-Justizministerium bereits in der vergangenen Woche das Schuldeingeständnis eines hochrangigen Mitarbeiters des illegalen Darknet-Marktplatzes Silk-Road 2.0 akzeptiert. Der Angeklagte Brian Farell hat einen Deal ausgehandelt, wie Ars Technica berichtet. Der 28-Jährige muss demnach für mindestens acht Jahre ins Gefängnis.

Anzeige

In dem aktuellen Dokument sind keine Details über das tatsächliche Schuldbekenntnis enthalten. Anderen Unterlagen aus dem März zufolge soll Farell sich aber in einem Fall der Verbreitung von Heroin, Kokain und Methamphetamin schuldig bekannt haben. Außerdem verzichtet er offenbar darauf, einige in seiner Wohnung beschlagnahmte Wertgegenstände zurückzufordern. Dazu sollen Silber-Barren im Wert von 3.900 US-Dollar, 35.000 US-Dollar in bar und "verschiedene Computer-Medien" gehören.

Deal ist für den Richter nicht bindend

Farells Anwalt hat mit der Staatsanwaltschaft ein Strafmaß von acht Jahren ausgehandelt, der Richter kann jedoch auch eine härtere Strafe verhängen. Der Betreiber des ersten Silk-Road-Marktplatzes, Ross Ulbricht, wurde zu zweifach lebenslänglicher Haft verurteilt. Das endgültige Urteil soll Anfang Juni gesprochen werden.

Farell hat auch zugegeben, unter dem Pseudonym "DoctorClu" als Administrator auf der Seite tätig gewesen zu sein. Außerdem habe er als informeller Sprecher des Betreibers Defcon fungiert. Gegen Defcon wird in New York derzeit ermittelt, die Staatsanwaltschaft hat auch schon einen Verdächtigen.

Die Ermittlungsbehörden waren durch die Arbeit eines Forschungsinstituts auf die Spur von Farell und weiteren Mitarbeitern gekommen: Das Software Engineering Institute der Carnegie Mellon Universität hatte während Forschungen zur Deanonymisierung von Tor-Nutzern einzelne IP-Adressen identifiziert, darunter auch Farells. Der Richter hatte im Februar abgelehnt, weitere Nachforschungen zu Ursprung und Zweck der Tor-Ermittlungen anzustellen. Er konstatierte, dass Tor-Nutzer keinen rechtmäßigen Anspruch auf Privatsphäre hätten, weil sie ihre IP-Adresse freiwillig mit anderen Nutzern des Netzwerkes teilten.


eye home zur Startseite
tundracomp 05. Apr 2016

Hat nach der Logik nicht nichts, was eine IP-Adresse hat, Anspruch auf Privatsphäre...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. saracus consulting GmbH, Münster, Baden-Dätwill (Schweiz)
  3. Aenova Holding GmbH, Starnberg
  4. Ratbacher GmbH, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€
  2. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)
  3. 546,15€

Folgen Sie uns
       


  1. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  2. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  3. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  4. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  5. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  6. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  7. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  8. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  9. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor

  10. Tado im Langzeittest

    Am Ende der Heizperiode



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben
Wanna Cry
Wo die NSA-Exploits gewütet haben
  1. Deutsche Bahn Schadsoftware lässt Anzeigetafeln auf Bahnhöfen ausfallen
  2. Wanna Cry NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm
  3. Mc Donald's Fatboy-Ransomware nutzt Big-Mac-Index zur Preisermittlung

Komplett-PC Corsair One Pro im Test: Kompakt, kräftig, kühl
Komplett-PC Corsair One Pro im Test
Kompakt, kräftig, kühl
  1. Corsair One Pro Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  2. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel
  3. Elektromobilität Merkel rechnet nicht mehr mit 1 Million E-Autos bis 2020

  1. Re: macht Tesla nicht übermäßig viel Miese mit...

    Berner Rösti | 19:40

  2. Re: Release Date für komplettes Spiel?

    Hotohori | 19:39

  3. Re: Ich würde gerne wissen....

    sneaker | 19:38

  4. Re: Bitcoin ist ein Witz - keine Spekulation möglich

    netztroll | 19:36

  5. Re: Bei der Telekom wuerde ich nichts mehr glauben!

    Jaddy96 | 19:35


  1. 18:45

  2. 16:35

  3. 16:20

  4. 16:00

  5. 15:37

  6. 15:01

  7. 13:34

  8. 13:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel