Brexit: Openstreetmap Foundation könnte in die EU umziehen

Auch wegen rechtlicher Probleme im Zusammenhang mit dem Brexit könnte die Openstreetmap Foundation künftig aus der EU heraus fungieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Openstreetmap-Community erstellt freie Kartendaten.
Die Openstreetmap-Community erstellt freie Kartendaten. (Bild: Pixabay)

Die gemeinnützige Organisation Openstreetmap Foundation erwägt offenbar einen Umzug aus dem Vereinigten Königreich in die Europäische Union. Das berichtet die Zeitung The Guardian unter Berufung auf eine E-Mail der Organisation an die Mitglieder. Grund für die Pläne sind offenbar verschiedene Probleme im Zusammenhang mit dem Brexit.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Virtuelle Inbetriebnahme und Digitalisierung (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Erlangen
  2. Monitoring Engineer / Informatiker (m/w/d) Log Management
    Firmengruppe Max Bögl, Sengenthal
Detailsuche

Das Projekt zu Erstellung einer freien Weltkarte wurde bereits im Jahr 2004 gestartet. Die Gründung der Openstreetmap Foundation im Vereinigten Königreich folgte dann im Jahr 2006. Probleme mit diesem Aufbau hatte das Projekt bisher zumindest aber nicht.

Laut dem Bericht des Guardian gibt es nicht "den einen Grund" für einen Umzug. Vielmehr seien es viele kleine Einschnitte, "von denen die meisten durch den Brexit ausgelöst oder verstärkt wurden". Der wohl wichtigste Grund ist laut Guardian eine bisher noch fehlende Abstimmung in Bezug auf Urheberrechte für Datenbankwerke. Bisher galt der Urheberrechtsschutz der EU auch im Vereinigten Königreich. Nach dem Brexit ist dies nicht mehr der Fall.

Viele verschiedene Probleme

Die Community der Openstreetmap erstellt einerseits die Karte, die über die Webseite verfügbar ist, sowie andererseits auch die Sammlung aller einzelner Datenpunkte, aus der die Karte letztlich erstellt wird. Bei Letzterem handelt es sich um ein Datenbankwerk, für welches die Openstreetmap-Community selbst die ODbL erstellt hat.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    16.-20.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Darüber hinaus gibt es dem Zeitungsbericht zufolge für die Organisation zunehmend Probleme für "Bankgeschäfte, Finanzierung und die Nutzung von Paypal" sowie Schwierigkeiten, den gemeinnützigen Status zu behalten. Ebenso darf die Foundation selbst nun keine .eu-Domain mehr benutzen. In der vom Guardian zitierten E-Mail wird darüber hinaus der größere Einfluss der EU hervorgehoben.

Ob der Umzug der Openstreetmap Foundation letztlich stattfindet, ist noch nicht abschließend geklärt. Dem Guardian sagte die Openstreetmap Foundation: "Wir suchen aktiv nach Möglichkeiten, die Interessen der OSM-Gemeinschaft zu schützen, und eine Option, die geprüft wird, ist die Umsiedlung in einen EU-Mitgliedsstaat."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernsehen
Mit Satelliten-TV, Kodi und Ethernet zur Videosammlung

Satelliten-Fernsehen ist die beste Möglichkeit, sich eine private Film- und Seriendatenbank aufzubauen. Wir zeigen, welche Technik gebraucht und wie sie eingerichtet wird.
Eine Anleitung von Mathias Küfner

Fernsehen: Mit Satelliten-TV, Kodi und Ethernet zur Videosammlung
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Ukrainekrieg: Russland setzt angeblich Laserwaffen gegen Drohnen ein
    Ukrainekrieg
    Russland setzt angeblich Laserwaffen gegen Drohnen ein

    Russische Hochenergielaser sollen auch Satelliten blenden. US-Landstreitkräfte montieren kleinere Systeme auf Panzer, Rheinmetall arbeitet noch daran.
    Von Matthias Monroy

  3. Klimakrise: Intel baut Rechenzentrum für Tests zur Nachhaltigkeit
    Klimakrise
    Intel baut Rechenzentrum für Tests zur Nachhaltigkeit

    Mit 700 Millionen US-Dollar will Intel die Kühlung und Abwärme von Rechenzentren erforschen. Eine Immersionskühlung wird Open Source.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /