Brexit-Folgen: Preise für IT von HP und Dell steigen in Großbritannien

Wegen Wechselkursänderungen vom Britischen Pfund zu anderen Währungen werden IT-Unternehmen in Großbritannien und Nordirland die Preise anheben. Als Folge des Brexits will HP schon zum 1. August 2016 die Preise erhöhen.

Artikel veröffentlicht am ,
Rechnereinkäufe werden in Großbritannien und Nordirland teurer.
Rechnereinkäufe werden in Großbritannien und Nordirland teurer. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Nutzer in Großbritannien und Nordirland müssen laut Ars Technica UK mit steigenden IT-Ausgaben rechnen. Grund sind die Veränderungen des Wechselkurses zum US-Dollar. Das britische Pfund hat als Folge des sogenannten Brexits, dem geplanten EU-Austritt Großbritanniens, an Wert verloren.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer/IT Tüftler (m/w/d)
    Linova Software GmbH, München
  2. Consultant IT Security (m/w/d)
    Hays AG, Ulm
Detailsuche

Sowohl Dell als auch HP haben eine Preiserhöhung von rund zehn Prozent angekündigt. HP wird die Preiserhöhung zum 1. August durchsetzen. Gerüchten zufolge soll auch Cisco die Preise erhöhen. Dafür gibt es aber noch keine Bestätigung.

In Folge von Wechselkursänderungen, insbesondere zum US-Dollar, in dem viele IT-Unternehmen abrechnen, kommt es immer wieder zu Preiserhöhungen. Auch in Russland gab es vor rund anderthalb Jahren Preisanpassungen aufgrund extremer Wechselkursänderungen. Kursänderungen zum Euro haben sich in den vergangenen Jahren ebenfalls negativ bemerkbar gemacht, allerdings nicht so schnell wie jetzt nach dem Referendum.

So hat Apple die Preise für Apps in der EU Anfang 2015 um zehn Prozent erhöht. Die Hardware folgte kurz darauf. Diese Preiserhöhung betraf auch Großbritannien und Nordirland.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Bei Apple fallen aufgrund der fixen Preise und des kleinen, selten aktualisierten Produktportfolios Preiserhöhungen stärker auf, während die Windows-PC-Hersteller Erhöhungen durch eine große Anzahl von SKUs und neue Serien kaschieren können. Die Brexit-Folgen wollen die PC-Hersteller offenbar schneller und damit auffälliger lösen. Das zeigt auch, dass die Firmen nicht von einem kurzfristigen Effekt ausgehen. Apple hingegen hat seine Preise in Großbritannien und Nordirland bisher nicht erhöht, ist in solchen Belangen aber häufig langsam. Die großen Margen des Herstellers lassen mehr Spielraum, langsamer zu reagieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


freebyte 18. Jul 2016

Du musst nach Schengen und den EU-Handelsverträgen geboren sein. Vor 20-30 Jahren...

Anonymer Nutzer 15. Jul 2016

Nur das Referendum, das für ziemlich viel Unsicherheit gesorgt hat. Natürlich hat der...

TeslasErbe 15. Jul 2016

Dem meiner Kenntnis nach einzigen globalen IT Hersteller der in Euro handelt?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WSL 2 in Windows 11
Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose

Das Windows Subsystem für Linux bietet in Windows 11 theoretisch alles, was sich der Linux-Redakteur wünscht. Einige Fehler und Abstürze trüben jedoch den Eindruck.
Ein Test von Sebastian Grüner

WSL 2 in Windows 11: Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose
Artikel
  1. Microsoft UWP: Die Universal Windows Platform läuft offiziell aus
    Microsoft UWP
    Die Universal Windows Platform läuft offiziell aus

    Windows-Entwickler sollten sich darauf einstellen, keine Features mehr für UWP zu erhalten. Microsoft wird stattdessen WinUI 3 einführen.

  2. Kaufberatung: Macbook Air oder Macbook Pro und wenn ja, welches?
    Kaufberatung
    Macbook Air oder Macbook Pro und wenn ja, welches?

    Apple macht es Kunden nicht leicht, das richtige Macbook zu finden. Wir geben Entscheidungshilfe.

  3. Metaversum: Facebook plant wohl seine Umbenennung
    Metaversum
    Facebook plant wohl seine Umbenennung

    Einem Gerücht zufolge will Facebook seinen Firmennamen ändern. Der neue Name soll reflektieren, dass das Unternehmen mittlerweile mehr bietet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphone als Geschenk) • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ [Werbung]
    •  /