Abo
  • Services:

Brexit: EU schließt Großbritannien von Galileo aus

Die EU hat den Kauf von neuen Satelliten für das Satellitennavigationssystem Galileo beschlossen. Wegen des bevorstehenden Brexits werden britische Unternehmen aber voraussichtlich keine Aufträge mehr bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Galileo-Satelliten auf einer Ariane-5-Rakete (Symbolbild): kein Zugang zum verschlüsselten Dienst
Galileo-Satelliten auf einer Ariane-5-Rakete (Symbolbild): kein Zugang zum verschlüsselten Dienst (Bild: Pierre Carril/Esa)

Der Brexit ist zwar noch nicht vollzogen, aber die britische Industrie bekommt die Auswirkungen des Austritts aus der Europäischen Union (EU) bereits zu spüren: Britische Unternehmen werden voraussichtlich von der Vergabe weiterer Aufträge für das europäische Satellitennavigationssystem Galileo ausgeschlossen. Das haben die übrigen EU-Mitgliedstaaten beschlossen.

Stellenmarkt
  1. HALLESCHE Krankenversicherung a. G., Stuttgart
  2. Gühring KG, Albstadt

Bei der Abstimmung ging es um die Beschaffung von zwölf neuen Satelliten für Galileo im Wert von rund 400 Millionen Euro. Großbritannien wollte die Abstimmung aufschieben, bis eine Einigung über eine weitere Beteiligung Großbritanniens an dem Satellitennavigationssystem erzielt ist. Durch die Entscheidung hätten britische Unternehmen praktisch keine Chance mehr, Aufträge zu bekommen, berichtet die BBC.

Der britische Wissenschaftsminister Sam Gyimah sagte, die britische Regierung wolle auch in Zukunft einen wichtigen Beitrag zu Galileo leisten. Mit ihrer Entscheidung habe die EU-Kommission das jedoch gefährdet. Gyimah sagte, da die EU Großbritannien ausschließe, werde sich das Land nach Alternativen umsehen. Britische Regierungskreise hatten schon früher den Aufbau eines eigenen Satellitennavigationssystems erwogen.

Wenn der Brexit im März kommenden Jahres in Kraft tritt, wird Großbritannien nach Angaben der Europäischen Kommission von der Nutzung des regulierten Dienstes (Public Regulated Service, PRS) ausgeschlossen. Der verschlüsselte PRS gilt als ein Schlüsselelement des Navigationssystems. Der Dienst ist für sicherheitsrelevante Anwendungen gedacht, nutzen sollen ihn unter anderem Behörden wie Polizei oder Zoll, das Militär und Rettungsdienste.

Großbritannien besteht darauf, weiterhin an Galileo beteiligt zu werden und alle Dienste des Systems zu nutzen. Der PRS steht jedoch nur den EU-Mitgliedern zur Verfügung. Großbritannien wird nach Ansicht der EU nach dem Austritt ein Drittstaat sein.

Die Briten wollen raus

Die britischen Wähler hatten sich 2016 in einem Volksentscheid für einen Austritt aus der Union entschieden, der zum 19. März 2019 vollzogen werden soll. Derzeit verhandeln die britische Regierung und die EU über die Modalitäten.

Das Satellitennavigationssystem Galileo ist seit Dezember 2016 in Betrieb. 2020 soll es vollständig sein. Britische Unternehmen waren entscheidend am Aufbau des Systems beteiligt. Der britische Staat hat einen nicht unerheblichen Anteil der Kosten von Galileo getragen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

SanderK 05. Jul 2018 / Themenstart

Nicht lustig machen, nur weil was Flach ist, muss es ja nicht keine Andere Seite haben...

Subotai 04. Jul 2018 / Themenstart

Die ziehen doch schon jetzt nach Frankfurt. So schnell wird man die nicht los.

nille02 19. Jun 2018 / Themenstart

Das ist der Idealfall. Genau das meine ich. So lange sich niemand quer stellt, ist noch...

nille02 18. Jun 2018 / Themenstart

Der erste Teil bezieht sich auf Galileo und der andere allgemein. Es war davor. Es kam...

ChMu 18. Jun 2018 / Themenstart

Welche 11,5 Mrd? Meinst Du das, was auf dem Brexit Bus stand? Momentan geht es eher...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /