Abo
  • Services:

Brexit: Britische .eu-Domains könnten bestehen bleiben

Bei Verlassen der EU drohten Großbritannien, Nordirland und Gibraltar der Verlust von insgesamt über 300.000 .eu-Domains. Eine neue Regelung seitens der Europäischen Kommission könnte das jetzt verhindern: Die Top-Level-Domain kann jetzt von mehr Nutzern verwendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Problem um die .eu-Domains scheint gelöst.
Das Problem um die .eu-Domains scheint gelöst. (Bild: Dan Kitwood/Getty Images Europe)

Eine neue Regelung der Europäischen Kommission soll verhindern, dass Großbritannien, Nordirland und Gibraltar insgesamt über 300.000 .eu-Domains verlieren. Das berichtet die Internetseite The Register. Möglich wird das durch eine Änderung der Vergaberegeln seitens der Kommission.

Stellenmarkt
  1. dm-drogerie markt GmbH + Co. KG, Wustermark bei Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Duisburg

Ursprünglich dürfen nur Länder, die Mitglieder der Europäischen Union sind, .eu-Top-Level-Domains vergeben. Die Kommission hat diesen Passus abgeschwächt: Nun können auch Bewohner aus dem Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) eine .eu-Domain von außerhalb der EU beantragen.

Großbritannien, Nordirland und Gibraltar könnten auch nach Brexit die Domain weiternutzen

So umgeht die Kommission das Problem, das mit einem harten Brexit auftritt: Nach dem Austritt aus der EU wären Großbritannien und Nordirland als Teile des Vereinigten Königreichs sowie Gibraltar, das einen Sonderstatus bezüglich der .eu-Domain besitzt, nicht mehr berechtigt, die Domain zu vergeben oder zu nutzen. Sollte Großbritannien sich für einen Verbleib im EWR entscheiden, dürften die Domains hingegen weitergenutzt werden.

Betroffen sind insgesamt 317.286 .eu-Domains. Künftig soll die Domain nicht mehr an den Mitgliedsstatus in der EU gebunden sein. Damit folgt die Europäische Kommission dem Vorgehen zahlreicher Länder der Welt, die es nicht zur Bedingung machen, dass ihre Top-Level-Domain nur von Bewohnern des Landes genutzt werden können.

Ob die Registry Eurid beim Austritt der Länder tatsächlich eingeschritten wäre, war nach der Ankündigung des Verlusts bei Austritt noch unklar. Dank der neuen Regelung könnte sich diese Frage nun erst gar nicht stellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Dual DT 210 Plattenspieler 77,00€ statt 111,99€)
  2. (heute u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer, NZXT H700i Gehäuse, HP Notebook)
  3. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  4. ab 119,99€

lear 29. Apr 2018

"und bist bei ihrem Gebrauch immer der EU-Justiz unterworfen" ;-)

XoGuSi 29. Apr 2018

Habe nun zum ersten Mal davon gehört, dass dies ein Problem wäre. Wohne selber nicht in...

azeu 29. Apr 2018

EU != Europa Die Briten dürfen gern auf *.europa/*.europe/... umsatteln. Wobei, die...

nille02 29. Apr 2018

Das waren die Regeln für die Vergabe der .eu tld. England hat an den Regeln mitgewirkt...

lear 29. Apr 2018

Schlimmer: die letzten 1 Jahresind die Briten faktisch in der EU, müssen aber die...


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
    3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

      •  /