• IT-Karriere:
  • Services:

Brexit: Britische .eu-Domains könnten bestehen bleiben

Bei Verlassen der EU drohten Großbritannien, Nordirland und Gibraltar der Verlust von insgesamt über 300.000 .eu-Domains. Eine neue Regelung seitens der Europäischen Kommission könnte das jetzt verhindern: Die Top-Level-Domain kann jetzt von mehr Nutzern verwendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Problem um die .eu-Domains scheint gelöst.
Das Problem um die .eu-Domains scheint gelöst. (Bild: Dan Kitwood/Getty Images Europe)

Eine neue Regelung der Europäischen Kommission soll verhindern, dass Großbritannien, Nordirland und Gibraltar insgesamt über 300.000 .eu-Domains verlieren. Das berichtet die Internetseite The Register. Möglich wird das durch eine Änderung der Vergaberegeln seitens der Kommission.

Stellenmarkt
  1. LISTAN GmbH, Glinde bei Hamburg
  2. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Münster

Ursprünglich dürfen nur Länder, die Mitglieder der Europäischen Union sind, .eu-Top-Level-Domains vergeben. Die Kommission hat diesen Passus abgeschwächt: Nun können auch Bewohner aus dem Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) eine .eu-Domain von außerhalb der EU beantragen.

Großbritannien, Nordirland und Gibraltar könnten auch nach Brexit die Domain weiternutzen

So umgeht die Kommission das Problem, das mit einem harten Brexit auftritt: Nach dem Austritt aus der EU wären Großbritannien und Nordirland als Teile des Vereinigten Königreichs sowie Gibraltar, das einen Sonderstatus bezüglich der .eu-Domain besitzt, nicht mehr berechtigt, die Domain zu vergeben oder zu nutzen. Sollte Großbritannien sich für einen Verbleib im EWR entscheiden, dürften die Domains hingegen weitergenutzt werden.

Betroffen sind insgesamt 317.286 .eu-Domains. Künftig soll die Domain nicht mehr an den Mitgliedsstatus in der EU gebunden sein. Damit folgt die Europäische Kommission dem Vorgehen zahlreicher Länder der Welt, die es nicht zur Bedingung machen, dass ihre Top-Level-Domain nur von Bewohnern des Landes genutzt werden können.

Ob die Registry Eurid beim Austritt der Länder tatsächlich eingeschritten wäre, war nach der Ankündigung des Verlusts bei Austritt noch unklar. Dank der neuen Regelung könnte sich diese Frage nun erst gar nicht stellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 23,99€
  3. (u. a. Star Wars: The Force Unleashed - Ultimate Sith Edition für 4,20€, Star Wars: Knights of...

lear 29. Apr 2018

"und bist bei ihrem Gebrauch immer der EU-Justiz unterworfen" ;-)

Anonymer Nutzer 29. Apr 2018

Habe nun zum ersten Mal davon gehört, dass dies ein Problem wäre. Wohne selber nicht in...

Anonymer Nutzer 29. Apr 2018

EU != Europa Die Briten dürfen gern auf *.europa/*.europe/... umsatteln. Wobei, die...

nille02 29. Apr 2018

Das waren die Regeln für die Vergabe der .eu tld. England hat an den Regeln mitgewirkt...

lear 29. Apr 2018

Schlimmer: die letzten 1 Jahresind die Briten faktisch in der EU, müssen aber die...


Folgen Sie uns
       


Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test: Das Duell der Purismus-Pedelecs
Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test
Das Duell der Purismus-Pedelecs

Schwarz, schlank und schick sind die urbanen E-Bikes von Cowboy und Vanmoof. Doch nur eines der Pedelecs liest unsere Gedanken.
Ein Praxistest von Martin Wolf

  1. Montage an der Bremse E-Antrieb für Mountainbikes zum Nachrüsten
  2. Hopper Dreirad mit Dach soll Autos aus der Stadt verdrängen
  3. Alternative zum Auto ADAC warnt vor Überlastung von E-Bikes

Zwischenzertifikate: Zertifikatswechsel bei Let's Encrypt steht an
Zwischenzertifikate
Zertifikatswechsel bei Let's Encrypt steht an

Bisher war das Let's-Encrypt-Zwischenzertifikat von Identrust signiert. Das wird sich bald ändern.
Von Hanno Böck

  1. CAA-Fehler Let's-Encrypt-Zertifikate werden nicht sofort zurückgezogen
  2. TLS Let's Encrypt muss drei Millionen Zertifikate zurückziehen
  3. Zertifizierung Let's Encrypt validiert Domains mehrfach

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /