Brexit: Britische .eu-Domains könnten bestehen bleiben

Bei Verlassen der EU drohten Großbritannien, Nordirland und Gibraltar der Verlust von insgesamt über 300.000 .eu-Domains. Eine neue Regelung seitens der Europäischen Kommission könnte das jetzt verhindern: Die Top-Level-Domain kann jetzt von mehr Nutzern verwendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Problem um die .eu-Domains scheint gelöst.
Das Problem um die .eu-Domains scheint gelöst. (Bild: Dan Kitwood/Getty Images Europe)

Eine neue Regelung der Europäischen Kommission soll verhindern, dass Großbritannien, Nordirland und Gibraltar insgesamt über 300.000 .eu-Domains verlieren. Das berichtet die Internetseite The Register. Möglich wird das durch eine Änderung der Vergaberegeln seitens der Kommission.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministration (m/w/d) im Referat "ADV, Informations- und Kommunikationstechnik, Statistik" ... (m/w/d)
    Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität des Landes Rheinland-Pfalz, Mainz
  2. Softwareentwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt Regelungstechnik/DSP
    KOSTAL Automobil Elektrik GmbH & Co. KG, Dortmund
Detailsuche

Ursprünglich dürfen nur Länder, die Mitglieder der Europäischen Union sind, .eu-Top-Level-Domains vergeben. Die Kommission hat diesen Passus abgeschwächt: Nun können auch Bewohner aus dem Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) eine .eu-Domain von außerhalb der EU beantragen.

Großbritannien, Nordirland und Gibraltar könnten auch nach Brexit die Domain weiternutzen

So umgeht die Kommission das Problem, das mit einem harten Brexit auftritt: Nach dem Austritt aus der EU wären Großbritannien und Nordirland als Teile des Vereinigten Königreichs sowie Gibraltar, das einen Sonderstatus bezüglich der .eu-Domain besitzt, nicht mehr berechtigt, die Domain zu vergeben oder zu nutzen. Sollte Großbritannien sich für einen Verbleib im EWR entscheiden, dürften die Domains hingegen weitergenutzt werden.

Betroffen sind insgesamt 317.286 .eu-Domains. Künftig soll die Domain nicht mehr an den Mitgliedsstatus in der EU gebunden sein. Damit folgt die Europäische Kommission dem Vorgehen zahlreicher Länder der Welt, die es nicht zur Bedingung machen, dass ihre Top-Level-Domain nur von Bewohnern des Landes genutzt werden können.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ob die Registry Eurid beim Austritt der Länder tatsächlich eingeschritten wäre, war nach der Ankündigung des Verlusts bei Austritt noch unklar. Dank der neuen Regelung könnte sich diese Frage nun erst gar nicht stellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lear 29. Apr 2018

"und bist bei ihrem Gebrauch immer der EU-Justiz unterworfen" ;-)

Anonymer Nutzer 29. Apr 2018

Habe nun zum ersten Mal davon gehört, dass dies ein Problem wäre. Wohne selber nicht in...

Anonymer Nutzer 29. Apr 2018

EU != Europa Die Briten dürfen gern auf *.europa/*.europe/... umsatteln. Wobei, die...

nille02 29. Apr 2018

Das waren die Regeln für die Vergabe der .eu tld. England hat an den Regeln mitgewirkt...

lear 29. Apr 2018

Schlimmer: die letzten 1 Jahresind die Briten faktisch in der EU, müssen aber die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /