Abo
  • IT-Karriere:

Brexit: Autohersteller warnen vor ungeregeltem EU-Ausstieg

Der britische Premierminister Boris Johnson will Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union führen, auch ohne ein Abkommen. Die Automobilbranche befürchtet bei einem ungeregelten Brexit schwere Einbußen.

Artikel veröffentlicht am ,
Autotransportzug (Symbolbild): Der Brexit ist nicht nur ein britisches Problem.
Autotransportzug (Symbolbild): Der Brexit ist nicht nur ein britisches Problem. (Bild: David Hecker/Getty Images)

Gemeinsam gegen Boris Johnson: Die europäischen Autohersteller sorgen sich um die Folgen eines Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) ohne Abkommen. Ein sogenannter No-Deal-Brexit werde die Branche schwer treffen, heißt es in einer Erklärung von 23 Hersteller- und Zuliefererverbänden.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt

Die Automobilbranche brauche die Vorteile des Binnenmarktes und der Zollunion. Ein Austritt Großbritanniens aus der EU ohne Abkommen "würde zu einer seismischen Veränderung der Handelsbedingungen führen", schreiben die Verbände. Ein Ende des barrierefreien Handels könnte Zölle in Milliardenhöhe bedeuten. Leidtragende seien die Kunden und Verbraucher sowohl in Großbritannien als auch auf dem Kontinent. Zudem könne das Ende des Freihandels den Just-in-Time-Betrieb empfindlich stören.

"Die Automobilindustrie der EU und des Vereinigten Königreichs braucht einen reibungslosen Handel und würde durch zusätzliche Zölle und Verwaltungslasten für Autoteile und Fahrzeuge erheblich geschädigt", sagte Bernhard Mattes, noch Präsident des deutschen Verbands der Automobilindustrie. Er rief die EU und Großbritannien auf, alle notwendigen Schritte zu unternehmen, um ein Brexit ohne Abkommen zu vermeiden.

Christian Peugeot, Präsident des französischen Verbandes Comité des Constructeurs Français d'Automobiles (CCFA), betonte, dass der Austritt Großbritanniens aus der EU die ganze Branche angehe. "Brexit ist nicht nur ein britisches Problem, die ganze europäische Automobilindustrie und darüber hinaus ist betroffen", sagte er. "Sei es als Exporteur auf den britischen Markt oder als Produzent vor Ort, was wir beides sind - es wird uns unweigerlich treffen."

Großbritannien sollte bereits Ende März aus der EU austreten; der Termin ist auf den 31. Oktober verschoben worden. Ein Abkommen, das Johnsons Vorgängerin Teresa May mit der EU verhandelt hatte, lehnten die Parlamentarier in London ab. Johnson will an dem Austritt m 31. Oktober festhalten, auch um den Preis eines No-Deal-Brexits. Den untersagte das Parlament jedoch per Gesetz.

Laut den Verbänden werden in Europa pro Jahr 19,1 Millionen Fahrzeuge produziert. In der Automobilbranche arbeiten 13,8 Millionen Menschen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  2. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)
  3. 769,00€
  4. 239,90€ (Bestpreis!)

ChMu 24. Sep 2019 / Themenstart

Seit wann? Wo sollen die herkommen? Just in Time? Was bekommen sie aus England? Just in...

Kakiss 24. Sep 2019 / Themenstart

Unabhängig vom Weltgeschehen sind wir gerade auch beim Konjunkturtief angelangt, das...

Faksimile 23. Sep 2019 / Themenstart

Doch. Die britische Bauindustrie (solange sie nicht von Festlandprodukten abhängig ist...

nille02 23. Sep 2019 / Themenstart

Hätte ja niemand ahnen können! Plötzlich ist er da, der Bexit, oder eben auch nicht...

dEEkAy 23. Sep 2019 / Themenstart

... hat ja keiner ahnen können, dass der Brexit irgendwann passiert. Sorry, aber wer sich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /