• IT-Karriere:
  • Services:

Brexit: Autohersteller warnen vor ungeregeltem EU-Ausstieg

Der britische Premierminister Boris Johnson will Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union führen, auch ohne ein Abkommen. Die Automobilbranche befürchtet bei einem ungeregelten Brexit schwere Einbußen.

Artikel veröffentlicht am ,
Autotransportzug (Symbolbild): Der Brexit ist nicht nur ein britisches Problem.
Autotransportzug (Symbolbild): Der Brexit ist nicht nur ein britisches Problem. (Bild: David Hecker/Getty Images)

Gemeinsam gegen Boris Johnson: Die europäischen Autohersteller sorgen sich um die Folgen eines Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) ohne Abkommen. Ein sogenannter No-Deal-Brexit werde die Branche schwer treffen, heißt es in einer Erklärung von 23 Hersteller- und Zuliefererverbänden.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. finanzen.de, Berlin

Die Automobilbranche brauche die Vorteile des Binnenmarktes und der Zollunion. Ein Austritt Großbritanniens aus der EU ohne Abkommen "würde zu einer seismischen Veränderung der Handelsbedingungen führen", schreiben die Verbände. Ein Ende des barrierefreien Handels könnte Zölle in Milliardenhöhe bedeuten. Leidtragende seien die Kunden und Verbraucher sowohl in Großbritannien als auch auf dem Kontinent. Zudem könne das Ende des Freihandels den Just-in-Time-Betrieb empfindlich stören.

"Die Automobilindustrie der EU und des Vereinigten Königreichs braucht einen reibungslosen Handel und würde durch zusätzliche Zölle und Verwaltungslasten für Autoteile und Fahrzeuge erheblich geschädigt", sagte Bernhard Mattes, noch Präsident des deutschen Verbands der Automobilindustrie. Er rief die EU und Großbritannien auf, alle notwendigen Schritte zu unternehmen, um ein Brexit ohne Abkommen zu vermeiden.

Christian Peugeot, Präsident des französischen Verbandes Comité des Constructeurs Français d'Automobiles (CCFA), betonte, dass der Austritt Großbritanniens aus der EU die ganze Branche angehe. "Brexit ist nicht nur ein britisches Problem, die ganze europäische Automobilindustrie und darüber hinaus ist betroffen", sagte er. "Sei es als Exporteur auf den britischen Markt oder als Produzent vor Ort, was wir beides sind - es wird uns unweigerlich treffen."

Großbritannien sollte bereits Ende März aus der EU austreten; der Termin ist auf den 31. Oktober verschoben worden. Ein Abkommen, das Johnsons Vorgängerin Teresa May mit der EU verhandelt hatte, lehnten die Parlamentarier in London ab. Johnson will an dem Austritt m 31. Oktober festhalten, auch um den Preis eines No-Deal-Brexits. Den untersagte das Parlament jedoch per Gesetz.

Laut den Verbänden werden in Europa pro Jahr 19,1 Millionen Fahrzeuge produziert. In der Automobilbranche arbeiten 13,8 Millionen Menschen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 20,49€
  3. 25,99€

ChMu 24. Sep 2019

Seit wann? Wo sollen die herkommen? Just in Time? Was bekommen sie aus England? Just in...

Kakiss 24. Sep 2019

Unabhängig vom Weltgeschehen sind wir gerade auch beim Konjunkturtief angelangt, das...

Faksimile 23. Sep 2019

Doch. Die britische Bauindustrie (solange sie nicht von Festlandprodukten abhängig ist...

nille02 23. Sep 2019

Hätte ja niemand ahnen können! Plötzlich ist er da, der Bexit, oder eben auch nicht...

dEEkAy 23. Sep 2019

... hat ja keiner ahnen können, dass der Brexit irgendwann passiert. Sorry, aber wer sich...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /