Brexit: 81.000 .eu-Domains nach Brexit im Schwebezustand

Domain-Inhabern im Vereinigten Königreich bleiben noch drei Monate, den Status ihrer .eu-Domain zu klären. Danach werden diese neu vergeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Brexit bedeutet auch den Abschied von einigen .eu-Domains.
Der Brexit bedeutet auch den Abschied von einigen .eu-Domains. (Bild: OLIVIER HOSLET/POOL/AFP via Getty Images)

Die noch verbliebenen rund 81.000 .eu-Domains von Nutzern im Vereinigten Königreich sind nach dem Brexit derzeit nicht erreichbar. Darauf weist die zuständige Registry EURid hin. Zuerst hatte das britische Magazin The Register darüber berichtet. Die Domains haben laut der Ankündigung derzeit offiziell den Status "Suspended" und können eben nicht genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    Königsteiner Services GmbH, Stuttgart
  2. IT Specialist Cloud Smart Services (w/m/d)
    TRUMPF Laser GmbH, Schramberg
Detailsuche

Über die erlaubte Nutzung einer .eu-Domain und die dazugehörigen Voraussetzungen wurde im Zuge der Brexit-Verhandlungen immer wieder diskutiert. Zunächst hieß es, die Domains könnten komplett verloren gehen, was aber kurz darauf wieder zurückgenommen wurde. Letztlich gab es eine Einigung darauf, dass auch EU-Bürger außerhalb der Union entsprechende Domains besitzen dürfen.

Im Zuge der chaotischen Verhandlungen wurden die Pläne aber zwischenzeitlich ausgesetzt und erst zum vergangenen Jahreswechsel vollzogen. Konkret bedeutet das, dass nur Bürger oder Unternehmen des Vereinigten Königreichs ihre .eu-Domains verlieren, sofern diese keine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung in der EU haben oder die Unternehmen auch in der EU registriert sind.

Zu Beginn der Verhandlungen gab es noch rund 300.000 .eu-Domains im Vereinigten Königreich. Derzeit sind es noch etwas mehr als 81.000. Für die verbliebenen, derzeit nicht nutzbaren Domains hat die EURid eine weitere Übergangsphase von drei Monaten vorgesehen. In dieser Zeit kann der Status beziehungsweise die Registrierung der Domain geändert werden. Sollte dies nicht bis Ende März 2021 geschehen, verlieren die Nutzer ihre Rechte an den Domains. Diese sind dann wieder frei verfügbar und können von anderen mit dem gleichen Domain-Namen neu registriert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /