Abo
  • Services:

Brexit: 300.000 .eu-Domains könnten verloren gehen

Wenn Großbritannien, Nordirland und Gibraltar die EU verlassen, dann können zahlreiche Domains verloren gehen. Europa-Domains gibt es nämlich nur für Mitgliedsstaaten der Europäischen Union.

Artikel veröffentlicht am ,
Die EU-Flagge und der Union Jack (Symbolbild)
Die EU-Flagge und der Union Jack (Symbolbild) (Bild: Dan Kitwood/Getty Images Europe)

Wer nicht in der Europäischen Union ist, der darf auch keine .eu-Top-Level-Domain verwenden. Wie die Europäische Kommission mitteilte, verlieren nach dem Brexit Großbritannien, Nordirland und Gibraltar das Recht zur Nutzung von .eu. Laut der Registry Eurid muss etwa ein Unternehmen oder eine Person in der EU, Norwegen, Island oder Liechtenstein seinen beziehungsweise ihren Sitz haben. Mit dem Brexit fallen die Gebiete allerdings aus dieser Liste. Dann besteht sogar das Recht, Domainvergaben ab dem 30. März 2019 zurückzuziehen.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH, Dornach bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Hildesheim

Derzeit sind zahlreiche Domains gefährdet. Ob die Eurid allerdings tatsächlich eingreifen muss, ist noch unklar.

Sogenannte Crown Dependencies, wie Jersey oder Isle of Man, sind davon nicht betroffen. Sie dürfen ohnehin keine .eu-Domains verwenden. Das gilt auch für britische Überseegebiete - mit Ausnahme von Gibraltar. Dort sind .eu-Domains bisher explizit erlaubt.

Betroffen sind zehn Prozent aller .eu-Domains, wie aus der Q4-2017-Statisik hervorgeht. Mit 317.286 Domains belegen Großbritannien, Nordirland und Gibraltar Platz vier in der Statistik.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. 164,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Prinzeumel 03. Apr 2018

Wieso?

p4m 03. Apr 2018

Das sieht unser Grundgesetz, zumindest in der Form einer bayerninternen Abstimmung...

Trockenobst 02. Apr 2018

Wenn man bedenkt mit welcher Verve der Brexit von den Briten vorangetrieben wird, sind...

Phantom 02. Apr 2018

"Beziehungsweise Viele" Damit meinte ich, dass nicht alle .com verwenden sondern Viele...

Squirrelchen 01. Apr 2018

Sry, aber was schreibst du da fürn Schmarn? Erstens mal, wer liest hier? Entweder Leute...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /