Abo
  • Services:

Brewbot: Bier brauen mit dem Smartphone

Erfinder aus Belfast wollen über Kickstarter die Fertigung des Brewbots finanzieren. Der Bierbrau-Roboter wird mit dem iPhone oder iPad kontrolliert und erhitzt, pumpt und kühlt die Zutaten nach Rezept. Der Einplatinenrechner Arduino sorgt für die Steuerung.

Artikel veröffentlicht am ,
Brewbot
Brewbot (Bild: Kickstarter)

Mit dem Brewbot soll jeder sein eigenes Bier brauen können. Neben Edelstahlbehältern und Kupferrohren besteht der in einem formschönen Schrank untergebrachte Brauroboter aus Heizung, Pumpen, Kühltechnik und einem Arduino. Die Brau-Rezepte werden über ein iOS-Gerät eingegeben oder aus dem Netz abgerufen. Mit der vom Team entwickelten App kann der Brauvorgang überwacht und kontrolliert werden.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Die Entwickler versprechen, dass jeder mit dem Brewbot Bier brauen kann, auch wenn er sich mit der Braukunst nicht auskennt. Der Selbstmacher-Aspirant wird von der App durch den gesamten Prozess geführt.

Da die verschiedenen Behälter übereinander statt nebeneinander angeordnet sind, benötigt der Brewbot eine relativ geringe Standfläche. Er besteht größtenteils aus erprobten Komponenten wie Pumpen, Ventilen, Heizelementen und Behältern aus der Industrie.

Wenn der Anwender die Zutaten eingefüllt hat, drückt er in der App den Startknopf und die korrekte Wassermenge wird erhitzt sowie danach in den Maischkessel abgelassen, wo das Getreide liegt. Am Ende des Prozesses wird die Bierwürze gefiltert und von 100 Grad Celsius auf unter 22 Grad Celsius herabgekühlt, um fermentieren zu können. Der Prozess wird durch Temperatursensoren, Durchflussmessern und Lastsensoren kontrolliert.

Der funktionsfähige Prototyp des Brewbot misst 121 x 40 x 119 cm und wiegt etwa 100 kg. Damit lassen sich 20 Liter Bier pro Durchgang brauen. Der Hersteller schätzt, dass sich so 0,33 Liter Bier für ungefähr 0,42 Cent brauen lassen. Nicht berücksichtigt ist dabei der Preis der Anlage.

Von den erforderlichen 100.000 Britischen Pfund ist rund die Hälfte mittlerweile zugesagt worden. Die Kampagne läuft noch bis zum 22. Oktober 2013. Ein Brewbot soll 1.600 Britische Pfund kosten. Das sind umgerechnet etwa 2.000 Euro. Zunächst soll der Versand nur nach Irland, Großbritannien und in die USA möglich sein. Die elektrotechnischen Zulassungen für andere Länder will das Team erst später beantragen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

menecken 01. Mär 2016

Und wer automatisieren möchte, kann den BierBot verwenden bierbot.de. Der funktioniert...

flow77 29. Sep 2013

Witzig, du vergleichst Masse mit Qualität bzw. mit etwas Hausgemachtem. Ich glaube kaum...

Eheran 27. Sep 2013

Mit was für Schaltern wird denn sonst gearbeitet? Thyristoren oder was? Und was ist an...

teleborian 27. Sep 2013

http://ww3.cad.de/foren/ubb/Forum2/HTML/025316.shtml

Sander Cohen 27. Sep 2013

Der Marktanteil selbst sagt wenig aus! Kleines Beispiel: Bei Android stehen 80 Kunden...


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /