Abo
  • IT-Karriere:

Brettspiele und Games: Die Kunst, das Feeling des Spiels einzufangen

Zu jedem Brettspiel eine App und zu jedem Game eine Version für den Wohnzimmertisch: Statt Brettspiele zu verdrängen, haben Computerspiele das Genre bereichert - und spannende neue Formate inspiriert.

Artikel von veröffentlicht am
Von Monopoly gibt es inzwischen eine Fallout-Version.
Von Monopoly gibt es inzwischen eine Fallout-Version. (Bild: Winning Moves)

Seit mehr als 4.500 Jahren gab es Brettspiele, als 1950 das erste Computerspiel erschien: das Schachprogramm Turochamp. In der Folge drohten die Games, ihre Vorgänger in rasender Geschwindigkeit zu verdrängen. Überspitzt formuliert: Die älteren Semester zockten Scrabble und Mensch ärgere dich nicht, die jüngeren Mario und Call of Duty. Doch das Brettspiel hat überlebt - indem es den kleinen Bruder umarmt hat.

Inhalt:
  1. Brettspiele und Games: Die Kunst, das Feeling des Spiels einzufangen
  2. Spieleklassiker mit Game-Lizenzen kombinieren

Heutzutage gibt es zu fast jedem Brettspiel die entsprechende App, und immer mehr digitale Games werden für den Wohnzimmertisch adaptiert. "Wir bauen Produkte ganzheitlich auf", erklärt Kay Bainroth von Ravensburger. Wie anderen Spieleverlagen geht es dem Unternehmen darum, Spiele für alle Kanäle anzubieten, so dass der Kunde immer das Richtige für sich findet. Dabei entstehen spannende Verbindungen.

Im ICE ist ein Riesenpuzzle unpraktisch

Civilization ist sicher das bekannteste Beispiel dafür. Die Firma Hartland Trefoil veröffentlichte bereits 1980 ein Brettspiel namens Civilization. Sid Meier ließ sich davon nach eigener Aussage bei der Entwicklung des Computerspiels Civilization (1991) inspirieren; die Reihe diente dann ihrerseits als Vorlage für mehrere Brett- und Kartenspiele. Die jeweiligen Plattformen haben jeweils ihre ganz eigenen Anforderungen und müssen gut miteinander harmonieren.

Der Traditionsverlag Ravensburger entwickelt seit einigen Jahren Hybridspiele, die eine Brücke zwischen Game und Gesellschaftsspiel schlagen. Dazu zählen einerseits Produkte mit eigenständigen elektronischen Komponenten, zum Beispiel Wer War's? oder das Tiptoi-Lernsystem. In die zweite Kategorie fallen Produkte, die sich mittels Smartphone-App sinnvoll erweitern lassen, zum Beispiel Scotland Yard. Das Strategiespiel lässt sich wahlweise mit oder ohne Begleit-App spielen. Mister X muss bestimmte Treffpunkte ansteuern, die ihm via Smartphone mitgeteilt werden; die Verfolger nutzen Augmented Reality, um etwa das Spielfeld per Radar zu scannen.

Stellenmarkt
  1. Höchstleistungsrechenzentrum Universität Stuttgart HLRS, Stuttgart
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Drittens bietet Ravensburger eine Vielzahl von App-Umsetzungen seiner Spieleklassiker für iOS und Android an, zum Beispiel Das verrückte Labyrinth und Memory. "Wir haben breit aufgestellte Entwicklerteams, die das gesamte Segment durchdenken. Macht eine App zum Brettspiel Sinn? Wenn ja, was muss sie erfüllen? Ist sie Teil des Spiels, ist sie Teil des Marketings? Brauchen wir dazu eine Webseite, wollen wir dazu eine Community aufbauen?", erklärt Beinroth. Jedes Nutzungsszenario werde dabei berücksichtigt: Wenn der Nutzer "im ICE sitzt und drei Stunden Zeit hat, kann er zwar kein 1.000er-Puzzle auspacken. Aber er kann eine Puzzle-App von Ravensburger spielen", sagt Beinroth.

Es darf keine stumpfe Kopie sein

Dabei wird sehr genau darauf geachtet, dass etwa Smartphone-Zusatzprogramme das Brettspielerlebnis tatsächlich bereichern - und nicht den Spaß am Spiel verderben. "Da gibt es ganz unterschiedliche Ansätze", erläutert Beinroth. "Einer ist, dass das Device die Spielleitung übernimmt. Ein anderer ist, dass es ganz neue Spielelemente hinzufügt."

Spieleklassiker mit Game-Lizenzen kombinieren 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  2. 199€
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...
  4. (u. a. Logitech G502 Proteus Spectrum für 39€ und Nokia 3.2 DS 16 GB für 84,99€ - Bestpreise!)

MickeyKay 08. Nov 2017

Da liegt schon der Fehler: Spielvorbereitung und Anleitung verinnerlichen macht man...

Fushimi 26. Okt 2017

Lief zuletzt bei kickstarter als Kampagne. Bin sehr gespannt, wie die Umsetzung am Ende...

emuuu 26. Okt 2017

Ich habe es z.B. für Scotland Yard. Wobei man hier sagen muss, dass ich gerade den AR...

derKlaus 25. Okt 2017

Geht sogar noch weiter: Das waren schon immer Asmodee Spiele. Die Titel sind ja die...

Umaru 25. Okt 2017

kwT.


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

    •  /