Brettspiele-Trends: Computer und Spielbrett bleiben getrennte Welten

Es gibt viele spannende Trends bei Brettspielen, die Verschmelzung von Brett und Technik gehört aber nicht dazu. Viele Verlage tun sich leichter damit, von einem Medium ganz aufs andere zu wechseln, als echte Hybride zu entwickeln.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Überflutetes Berlin: Die Installation "BE B:E:R:N:D"
Überflutetes Berlin: Die Installation "BE B:E:R:N:D" (Bild: Achim Fehrenbach)

Berlin steht unter Wasser. Der Klimawandel hat die deutsche Hauptstadt in eine riesige Wasserfläche verwandelt, aus der vereinzelt Gebäude herausragen - zum Beispiel der Fernsehturm oder der Techno-Club Berghain. Die vier Teilnehmer des Spiels - es ist bis jetzt nur ein Prototyp - kämpfen gemeinsam ums Überleben.

Inhalt:
  1. Brettspiele-Trends: Computer und Spielbrett bleiben getrennte Welten
  2. Die 'Versoftung' von Brettspielen
  3. Wo sind denn die Hybride?
  4. Und das Brett?

Die Informationen, die sie für ihre Entscheidungen benötigen, sammeln sie mit unterschiedlichen technischen Geräten: einer VR-Brille, einem Smartphone mit AR, einem Kopfhörer und einem Computer-Terminal, das mit Befehlen gesteuert wird. Hat jeder Spieler seine Infos beisammen, wird diskutiert - und dann hoffentlich die richtige Entscheidung getroffen. Ansonsten droht der Untergang im überfluteten Berlin.

BE B:E:R:N:D heißt das Spiel, das auf der Brettspiel Con 2019 gezeigt wurde. Es ist recht ungewöhnlich, denn es ist technisch sehr aufwendig gestaltet: Das quadratische Brettspiel steht tatsächlich unter Wasser, die vier Gerätschaften sind außenrum installiert. Das "Cooperative Human Machine Clifi Game" (Eigenbeschreibung) wird von Studierenden der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch entwickelt. Ob sich BE B:E:R:N:D für den Massenmarkt eignen würde, ist eher fraglich. Als Installation für technikaffine Nutzer beeindruckt es allemal - und das ist bei Brettspielen bisher noch die Ausnahme.

Die meisten Brettspiele sind nach wie vor analog. Die Grenzen zwischen Spielbrett und Technik werden nur sehr langsam überwunden. Zwar gibt es Computerspieladaptionen von Brettspielen und umgekehrt, doch Hybride werden immer seltener. Und bei allen Trends spielt das Crowdfunding eine wichtige Rolle.

Computerspiele kommen aufs Brett

Stellenmarkt
  1. IT Security Penetration Tester (m/w/d)
    Vorwerk Services GmbH, Wuppertal, Düsseldorf
  2. IT Network Administrator (f/m/div)
    Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Stuttgart
Detailsuche

Umsetzungen von Doom (Test auf Golem.de) und This War Of Mine (Test auf Golem.de) sind zwei bekannte Titel, die kürzlich aufs Brett gekommen sind. Weitere Adaptionen sollen folgen: Jan Wagner etwa hat mit seinem Spieleverlag Underground Games die Brett-Version von Jagged Alliance herausgebracht. Derzeit arbeitet er an Castle von Loghan. Das ist zwar keine Computerspielumsetzung, stammt aber aus der Feder eines Ubisoft-Entwicklers. "Ohne Kickstarter gäbe es den ganzen Boom der Industrie nicht", sagt Wagner im Gespräch mit Golem.de. Seine beiden Brettspiele ließ beziehungsweise lässt er ebenfalls über die Crowdfunding-Plattform finanzieren.

"Man hat den Handel als Zwischenstation nicht mehr nötig, was natürlich die Margen erheblich erhöht. Das heißt, man kann ganz andere Spiele machen", erklärt er seine Entscheidung für diese Form der Finanzierung. "Das sieht man ja auch an den ganzen schweren Spielen auf Kickstarter - mit riesigen Boxen und Figuren. Die würden so im Handel gar nicht funktionieren, weil die dann noch viel mehr kosten müssten, um eine Gewinnspanne zu ermöglichen."

Als weiteren Vorteil von Kickstarter sieht Wagner die Möglichkeit, globale Nischen zu finden. Das führe dazu, dass nunmehr Brettspiele für jedes Genre und jeden Bedarf produziert würden. Jagged Alliance erhalte man zwar teilweise auch im physischen Spielwarenhandel, doch der Schwerpunkt liege ganz klar auf dem Internetvertrieb.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die 'Versoftung' von Brettspielen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anonymer Nutzer 31. Jul 2019

Hugos World war ein tolles Textadventure.

Anonymer Nutzer 31. Jul 2019

Ausnahmen: Ages of Empires oder so.

Anonymer Nutzer 30. Jul 2019

Excel ist lustig, definitiv.

Anonymer Nutzer 30. Jul 2019

Sie sind böse



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /