Bresser Raptor und Rex: 3D-Drucker von Aldi kosten beim Hersteller weniger

180 und 350 Euro sind für 3D-Drucker bei Aldi bereits ein interessanter Preis. Bei Bresser selbst sind sie derzeit aber günstiger.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bresser-Drucker sind ein günstiger Einstieg in das Hobby.
Die Bresser-Drucker sind ein günstiger Einstieg in das Hobby. (Bild: Bresser/Montage: Golem.de)

Seit Ende Juli 2022 verkauft Aldi zwei relativ günstige 3D-Drucker des deutschen Versandhandels Bresser. Bressers Raptor kostet 180 Euro, der Bresser Rex liegt bei 350 Euro. Die beiden Drucker sind bei Aldi mittlerweile anscheinend ausverkauft. Bresser selbst verkauft sie allerdings zurzeit günstiger. Der Raptor wurde auf 117 Euro heruntergesetzt, während der Rex bei aktuell 340 Euro liegt.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialisten/IT-Spezialis- tinnen (m/w/d) im Bereich Applikationsbetrieb/2nd Level
    Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln
  2. Customer Data & CRM Consultant (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Bei den beiden Geräten handelt es sich um Filamentdrucker, die eine Kunststoffspule für den Druck verwenden. Beim Raptor liegen 10 Meter weißes PLA-Filament, beim Rex jeweils 105 Meter weißes und schwarzes PLA-Filament bei. Die beiden Drucker sollen eine Druckgenauigkeit von 0,1 mm aufweisen. Allerdings schafft nur der Rex eine Schichthöhe von 0,05 mm. Beim günstigeren Raptor sind es 0,1 mm. Das teurere Gerät eignet sich daher für detailreichere Drucke.

Unterschiedlich großer Druckraum

Die beiden Produkte unterscheiden sich auch in ihrem Druckvolumen. Der Bresser Rex ist für Modelle mit Maßen von 150 x 150 x 150 mm ausgelegt. Über eine Kamera können Kunden zudem den Druckprozess beobachten. Der Raptor kann 100 x 105 x 100 mm große Modelle drucken. Im Vergleich zu Druckern wie dem Prusa i3 oder dem Creality Ender sind die beiden Drucker zudem von Gehäusen umschlossen. Das soll den Geruch beim Drucken verringern, der durch das Schmelzen des Filaments entsteht.

Der Raptor ist mit weniger Dateiformaten kompatibel. Es werden zumindest die verbreiteten STL-, OBJ- und zusätzlich GCODE-Dateien unterstützt. Der Rex ist für 3MF, STL, OBJ, FPP und 2D-Dateiformate wie BMP, PNG und JPG ausgelegt.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    04./05.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die beiden Drucker können im Bresser-Onlineshop bestellt werden. Aldi verkauft die beiden Geräte derweil noch bis zum 28. August 2022. Dort scheinen sie allerdings bereits vergriffen zu sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Its_Me 22. Aug 2022 / Themenstart

Ich habe den Flashforge Adventurer 3, der mit dem Bresser Rex quasi identisch ist. Ich...

rubberduck09 22. Aug 2022 / Themenstart

Ned nur dass beim "Kleinen" das Gehäuse offen ist... (ist ja auch nötig weil das...

rubberduck09 22. Aug 2022 / Themenstart

Ich war mal so frei und habe mich etwas umgesehen beim "Hersteller". a) Es handelt sich...

Crolham 22. Aug 2022 / Themenstart

Hab mir vor ner woche bei banggood aus dem EU Lager nen artillery hornet rausgelassen für...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
E-Mail-Hosting
"Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de"

Probleme, wie sie die Bahn jüngst mit GMX und Web.de hatte, kennt der Mailprovider Tinc schon lang. Antworten bleibe GMX schuldig, sagt uns der CEO.
Ein Interview von Moritz Tremmel

E-Mail-Hosting: Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de
Artikel
  1. LTE-Versorgung: NRW hat trotz Mobilfunkpakt weiter weiße Flecken
    LTE-Versorgung
    NRW hat trotz Mobilfunkpakt weiter weiße Flecken

    Während ein Netzbetreiber seine Erfolge hervorhebt, sieht die Wirtschaftsministerin weiter 59 weiße Flecken im Mobilfunk. Sie mahnt zur Eile bei der Schließung der Funklöcher.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Ello LC1: Bastler baut 8-Bit-Computer in Kreditkartengröße
    Ello LC1
    Bastler baut 8-Bit-Computer in Kreditkartengröße

    Der Ello LC1 ist dank cleverer Konstruktion nur unwesentlich dicker als eine Platine und bietet einen Basic-Interpreter sowie ein LC-Display.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /